Städtebauförderung

Wie Aichach-Friedberg vom „Zukunft Stadtgrün“-Projekt profitiert

Der Landtagsabgeordnete Dr. Hans Reichhart. Foto: Rolf Poss
Bund und Freistaat wollen die Begrünung in den Kommunen Schwabens vorantreiben. Zur Verfügung stehen fast 3 Millionen Euro, die an fünf Städte und Gemeinden in Bayerisch-Schwaben verteilt werden.

„Von Stadtgrün und Naherholungsflächen profitieren nicht nur Anwohner. Auch für die Artenvielfalt ist das ein wichtiger Beitrag“, so der Bauminister Dr. Hans Reichhart. Deshalb erhalten Städte und Gemeinden, die sich für mehr Grün in der Stadt einsetzen, von Bund und Freistaat Mittel aus dem Städtebauförderungsprogramm „Zukunft Stadtgrün“. Reichhart: „In diesem Jahr unterstützen wir in Schwaben fünf Städte und Gemeinden mit mehr als 2,8 Millionen Euro. Zusammen mit den kommunalen Mitteln sind das knapp 4,7 Millionen Euro für eine bessere Naherholung und mehr biologische Vielfalt in Schwaben.“

So profitiert Aichach von der Förderung

Auch die Gemeinde Friedberg im schwäbischen Landkreis Aichach-Friedberg wird von dem Programm profitieren. Dank der finanziellen Zuwendung vom Staat kann hier in diesem Jahr beispielsweise der Schlosspark aufgewertet werden. Neben dem sanierten Schloss zählt der Schlosspark zur Hauptattraktion der Bayerischen Landesausstellung 2020 auf Schloss Friedberg. Ziel des Programms ist die Verbesserung und Verknüpfung des Stadtgrüns in den Städten und Gemeinden.

„Bund bleibt verlässlicher Partner an der Seite der Kommunen“

„Der Bund ist und bleibt ein verlässlicher Partner an der Seite der Länder und Kommunen: auch 2019 stellen wir knapp eine Milliarde Euro an Bundesfinanzhilfen für die städtebauliche Förderung zur Verfügung. Darüber hinaus fokussieren wir 2019 unsere Unterstützung stärker auf den Erhalt und die Revitalisierung von Stadt- und Ortskernen sowie die Nutzung innerörtlicher Brachflächen für den Wohnungsbau“, so Horst Seehofer, Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat.

Und weiter: „Damit leisten wir einen Beitrag zur Innenentwicklung und zur Sicherung gleichwertiger Lebensverhältnisse. Gleichzeitig setzen wir so ein Ergebnis des Wohnungsgipfels um. Die Schaffung von neuem Wohnraum muss immer auch mit einer attraktiven Umfeldgestaltung und guten Infrastrukturen einhergehen."

Diese Förderprogramme sollen die Kommunen ebenfalls stärken

Der Bund unterstützt die Länder und Kommunen auch in diesem Jahr mit Bundesfinanzhilfen der Städtebauförderung in Höhe von 790 Millionen Euro. Die Städtebauförderprogramme „Soziale Stadt“, „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“, „Stadtumbau“, „Städtebaulicher Denkmalschutz“, „Kleinere Städte und Gemeinden“ und „Zukunft Stadtgrün“ werden auf dem bisherigen Niveau fortgesetzt. Hinzu kommt der Investitionspakt „Soziale Integration im Quartier“ mit 200 Millionen Euro Programmmitteln des Bundes, mit dem die Kommunen den wichtigen Ausbau und die Sanierung ihrer sozialen Infrastruktur vorantreiben können. Die Bundesmittel sind Teil der Förderung, welche die Kommunen vom Land erhalten.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Städtebauförderung

Wie Aichach-Friedberg vom „Zukunft Stadtgrün“-Projekt profitiert

Der Landtagsabgeordnete Dr. Hans Reichhart. Foto: Rolf Poss
Bund und Freistaat wollen die Begrünung in den Kommunen Schwabens vorantreiben. Zur Verfügung stehen fast 3 Millionen Euro, die an fünf Städte und Gemeinden in Bayerisch-Schwaben verteilt werden.

„Von Stadtgrün und Naherholungsflächen profitieren nicht nur Anwohner. Auch für die Artenvielfalt ist das ein wichtiger Beitrag“, so der Bauminister Dr. Hans Reichhart. Deshalb erhalten Städte und Gemeinden, die sich für mehr Grün in der Stadt einsetzen, von Bund und Freistaat Mittel aus dem Städtebauförderungsprogramm „Zukunft Stadtgrün“. Reichhart: „In diesem Jahr unterstützen wir in Schwaben fünf Städte und Gemeinden mit mehr als 2,8 Millionen Euro. Zusammen mit den kommunalen Mitteln sind das knapp 4,7 Millionen Euro für eine bessere Naherholung und mehr biologische Vielfalt in Schwaben.“

So profitiert Aichach von der Förderung

Auch die Gemeinde Friedberg im schwäbischen Landkreis Aichach-Friedberg wird von dem Programm profitieren. Dank der finanziellen Zuwendung vom Staat kann hier in diesem Jahr beispielsweise der Schlosspark aufgewertet werden. Neben dem sanierten Schloss zählt der Schlosspark zur Hauptattraktion der Bayerischen Landesausstellung 2020 auf Schloss Friedberg. Ziel des Programms ist die Verbesserung und Verknüpfung des Stadtgrüns in den Städten und Gemeinden.

„Bund bleibt verlässlicher Partner an der Seite der Kommunen“

„Der Bund ist und bleibt ein verlässlicher Partner an der Seite der Länder und Kommunen: auch 2019 stellen wir knapp eine Milliarde Euro an Bundesfinanzhilfen für die städtebauliche Förderung zur Verfügung. Darüber hinaus fokussieren wir 2019 unsere Unterstützung stärker auf den Erhalt und die Revitalisierung von Stadt- und Ortskernen sowie die Nutzung innerörtlicher Brachflächen für den Wohnungsbau“, so Horst Seehofer, Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat.

Und weiter: „Damit leisten wir einen Beitrag zur Innenentwicklung und zur Sicherung gleichwertiger Lebensverhältnisse. Gleichzeitig setzen wir so ein Ergebnis des Wohnungsgipfels um. Die Schaffung von neuem Wohnraum muss immer auch mit einer attraktiven Umfeldgestaltung und guten Infrastrukturen einhergehen."

Diese Förderprogramme sollen die Kommunen ebenfalls stärken

Der Bund unterstützt die Länder und Kommunen auch in diesem Jahr mit Bundesfinanzhilfen der Städtebauförderung in Höhe von 790 Millionen Euro. Die Städtebauförderprogramme „Soziale Stadt“, „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“, „Stadtumbau“, „Städtebaulicher Denkmalschutz“, „Kleinere Städte und Gemeinden“ und „Zukunft Stadtgrün“ werden auf dem bisherigen Niveau fortgesetzt. Hinzu kommt der Investitionspakt „Soziale Integration im Quartier“ mit 200 Millionen Euro Programmmitteln des Bundes, mit dem die Kommunen den wichtigen Ausbau und die Sanierung ihrer sozialen Infrastruktur vorantreiben können. Die Bundesmittel sind Teil der Förderung, welche die Kommunen vom Land erhalten.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben