Kreishandwerkerschaft Memmingen-Mindelheim

Ehemaliger Kreishandwerksmeister bekommt einen Nachfolger

Knapp zehn Jahre war Robert Plersch Kreishandwerksmeister bei der Kreishandwerkerschaft Memmingen-Mindelheim. Nun gibt es einen neuen jungen Nachfolger.

Robert Plersch stand drei Amtsperioden an der Spitze der Kreishandwerkerschaft Memmingen-Mindelheim. Nun steht sein Nachfolger fest: Enrico Karrer soll die weitere positive Entwicklung gewährleisten. Karr engagiert sich seit vier Jahren als Obermeister der Friseur-Innung Memmingen-Unterallgäu und ist „mit Leib und Seele Handwerker, der auch gerne die Interessen des Handwerks in der Öffentlichkeit und gegenüber den politischen Gremien vertreten möchte“, beschreibt er sich selbst.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Verjüngung des Vorstands

Die Wahl wurde unter anderem auch dafür genutzt, den Vorstand insgesamt zu verjüngen. Markus Höbel bleibe in seiner langjährigen Position des Kreishandwerksmeisters. Hinzu komme allerdings Heinz Heider als neue Stellvertretung. Nun besteht auch der Vorstand aus zwei erfahrenen und zwei neuen Mitgliedern: Wolfgang Zettler und Alois Göppel gehören ihm weiterhin an. Neu sind Horst Dargel und Jürgen Kolb.

Amtszeit von Robert Plersch

In seiner dreijährigen Amtsperiode habe Plersch das Ehrenamt stetig positiv entwickelt. So fällt beispielsweise die Weiterentwicklung der Zusammenarbeit mit der Kreishandwerkerschaft Kempten sowie dem Verband für Land- und Baumaschinentechnik in Bayern unter seine Amtszeit.

Wichtigstes und immer dringlicher werdendes Thema dabei: Gewinnung von qualifiziertem Nachwuchs. Die dafür vorgesehene Aktion „Wanted Handwerk“ habe sich schnell zu einer hoch eingeschätzten Berufsorientierungsmaßnahme entwickelt. Zusätzlich soll sich auch die alljährliche Messe „Bauen-Leben-Umwelt Memmingen“ als wichtiger Bestandteil zur Image-Verbesserung beigetragen haben.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Durch solche Maßnahmen ist es der Kreishandwerkerschaft Memmingen-Mindelheim gelungen, fester Bestandteil in der öffentlichen Wahrnehmung zu sein. Unsere Kreishandwerkerschaft lebt!“, so Robert Plersch. „Alles, was uns in den letzten Jahren gelungen ist, ist darauf zurückzuführen, weil wir stets gemeinsam um alles gekämpft, gerungen und gearbeitet haben. Jeder von Ihnen hat dazu einen unverzichtbaren Anteil geleistet“, bedankte sich der scheidende Kreishandwerksmeister bei seinem Vorstand.

Hans-Peter Rauch war auch vor Ort

Der Präsident der Handwerkskammer Schwaben, Hans-Peter Rauch, war zu Gast bei der Versammlung. Auch er lobte die Kreishandwerkerschaft: „Bei der Kreishandwerkerschaft Memmingen-Mindelheim ist eine gute Substanz vorhanden. Hier stehen alle Beteiligten gemeinsam hinter dem Ganzen zum Wohl des Handwerks, hier hat alles Hand und Fuß.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Kreishandwerkerschaft Memmingen-Mindelheim

Ehemaliger Kreishandwerksmeister bekommt einen Nachfolger

Knapp zehn Jahre war Robert Plersch Kreishandwerksmeister bei der Kreishandwerkerschaft Memmingen-Mindelheim. Nun gibt es einen neuen jungen Nachfolger.

Robert Plersch stand drei Amtsperioden an der Spitze der Kreishandwerkerschaft Memmingen-Mindelheim. Nun steht sein Nachfolger fest: Enrico Karrer soll die weitere positive Entwicklung gewährleisten. Karr engagiert sich seit vier Jahren als Obermeister der Friseur-Innung Memmingen-Unterallgäu und ist „mit Leib und Seele Handwerker, der auch gerne die Interessen des Handwerks in der Öffentlichkeit und gegenüber den politischen Gremien vertreten möchte“, beschreibt er sich selbst.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Verjüngung des Vorstands

Die Wahl wurde unter anderem auch dafür genutzt, den Vorstand insgesamt zu verjüngen. Markus Höbel bleibe in seiner langjährigen Position des Kreishandwerksmeisters. Hinzu komme allerdings Heinz Heider als neue Stellvertretung. Nun besteht auch der Vorstand aus zwei erfahrenen und zwei neuen Mitgliedern: Wolfgang Zettler und Alois Göppel gehören ihm weiterhin an. Neu sind Horst Dargel und Jürgen Kolb.

Amtszeit von Robert Plersch

In seiner dreijährigen Amtsperiode habe Plersch das Ehrenamt stetig positiv entwickelt. So fällt beispielsweise die Weiterentwicklung der Zusammenarbeit mit der Kreishandwerkerschaft Kempten sowie dem Verband für Land- und Baumaschinentechnik in Bayern unter seine Amtszeit.

Wichtigstes und immer dringlicher werdendes Thema dabei: Gewinnung von qualifiziertem Nachwuchs. Die dafür vorgesehene Aktion „Wanted Handwerk“ habe sich schnell zu einer hoch eingeschätzten Berufsorientierungsmaßnahme entwickelt. Zusätzlich soll sich auch die alljährliche Messe „Bauen-Leben-Umwelt Memmingen“ als wichtiger Bestandteil zur Image-Verbesserung beigetragen haben.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Durch solche Maßnahmen ist es der Kreishandwerkerschaft Memmingen-Mindelheim gelungen, fester Bestandteil in der öffentlichen Wahrnehmung zu sein. Unsere Kreishandwerkerschaft lebt!“, so Robert Plersch. „Alles, was uns in den letzten Jahren gelungen ist, ist darauf zurückzuführen, weil wir stets gemeinsam um alles gekämpft, gerungen und gearbeitet haben. Jeder von Ihnen hat dazu einen unverzichtbaren Anteil geleistet“, bedankte sich der scheidende Kreishandwerksmeister bei seinem Vorstand.

Hans-Peter Rauch war auch vor Ort

Der Präsident der Handwerkskammer Schwaben, Hans-Peter Rauch, war zu Gast bei der Versammlung. Auch er lobte die Kreishandwerkerschaft: „Bei der Kreishandwerkerschaft Memmingen-Mindelheim ist eine gute Substanz vorhanden. Hier stehen alle Beteiligten gemeinsam hinter dem Ganzen zum Wohl des Handwerks, hier hat alles Hand und Fuß.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben