B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Der „Schwabenbund“ ist geboren Stadt Memmingen
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Stadt Memmingen

Der „Schwabenbund“ ist geboren Stadt Memmingen

Neugründung des "Schwabenbund". Foto: Stadt Memmingen

Bei einer historischen Vertragsunterzeichnung im Memminger Rathaus, wurde der neue Schwabenbund gegründet. Mit dabei waren die Landräte, Oberbürgermeister und Vertreter der Industrie- und Handelskammer der betroffenen Regionen. Der Schwabenbund soll die grenzüberschreitenden Interessen von Bayern und Württemberg besser artikulieren und sie näher zusammenbringen.

Als „historische Stunde in unserem Rathaus“ bezeichnete Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger die Vertragsunterzeichnung zur Gründung des Schwabenbundes in Memmingen. Neben den Landräten und Vertreter der Landkreise Alb-Donau, Biberach, Günzburg, Heidenheim, Lindau, Neu-Ulm, Oberallgäu, Ravensburg, Sigmaringen und Unterallgäu fanden sich noch weitere Persönlichkeiten aus der Region ein, um im Memminger Rathaus den Verbund offiziell zu besiegeln. Darunter die Oberbürgermeister der Städte Ulm, Memmingen, Kempten und Kaufbeuren, Vertreter der Industrie- und Handelskammern Ulm und Schwaben sowie der Regionalverbände Donau-Iller und des Allgäus und angrenzender Regionen. Sie wollen enger zusammenarbeiten und den „wirtschaftlich stärksten Wirtschaftsraum“ außerhalb der Metropolregionen Deutschlands vernetzen und im Wettbewerb der Regionen positionieren.

Der Schwabenbund vereint Bayern und Württemberger

Als metropolitane Grenzregion zwischen München und Stuttgart, sei besonders die „Homogenität in der Gebietskulisse“ zu betonen, so der neue Vorsitzende, Landrat und Verbandsvorsitzender Hans-Joachim Weirather. Die gesamte Region habe „ähnliche Strukturen, ähnliche Interessen und ähnliche Problemstellungen bezüglich der Infrastruktur“, so Weirather weiter. Bisher wurde die Region nicht als eigenständiger Wirtschaftsraum wahrgenommen. Der Schwabenbund mit seinen assoziierten Mitgliedern und damit rund vier Millionen Einwohnern, im Kerngebiet etwa 1,8 Millionen, soll dies nun ändern. Dies war ausschlaggebend für die Gründung des Schwabenbunds und führte zu ersten Zusammenkünften im Jahr 2010. Mit dem Schwabenbund sei ein „grenzüberschreitender Verbund, bei dem sich Bayern und Württemberger begegnen, entstanden“, der die Interessen der einzelnen Mitglieder im Rahmen eines Großverbunds besser artikulieren könne. Eine Metropolregion zu werden ist jedoch weder angestrebt, noch möglich.

Wirtschaftliches Potenzial steckt im Mittelstand

Vorsitzender Gerhard Pfeifer, zugleich Vizepräsident der IHK Schwaben, betonte die partnerschaftliche Zusammenarbeit des Schwabenbunds zwischen den einzelnen Regionen.  Zwar sei das wirtschaftliche Potenzial, vor allem durch einen starken Mittelstand vorhanden, allerdings hätte es bisher keine wirkliche Organisationsstruktur gegeben, so Pfeifer. Er hoffe, dass im Rahmen des Schwabenbundes die „Potenziale der Region voll ausgeschöpft“ und politische und wirtschaftliche Themen für die Zukunftsentwicklung der Region konkret voran getrieben werden können. Beispielhaft nannte er die mangelhafte Bahninfrastruktur, bei der „kein Bahnkilometer elektrifiziert“ sei.

Vertiefung des Schwabenbunds

Neben den Gründungsmitgliedern gibt es noch eine Reihe von assoziierten Mitgliedern, die sich zwar noch nicht anschließen, sich aber in Sitzungen oder Einzelprojekten des Schwabenbunds einbringen können. Den Vorsitz übernehmen Landrat Hans-Joachim Weirather für die kommunale Seite und Gerhard Pfeifer als Vertreter der Wirtschaft, sie wurden für die nächsten zwei Jahre gewählt. Die Führung der laufenden Geschäfte liegt beim Regionalverband Donau-Iller sowie der IHK-Regionalgeschäftsstelle  Memmingen/Unterallgäu. Die ersten beiden Jahre sollen dazu dienen, den Schwabenbund weiter auszubauen und zu vertiefen.

Ein „einheitliches Sprachohr“

In drei vorangegangenen Workshops haben die Gründungsmitglieder bereits Strukturen und inhaltliche Schwerpunkte der Zusammenarbeit erarbeitet. Das Hauptaugenmerk des Schwabenbunds soll vor allem auf Forschung und Wissenschaft, Verkehr, Energie und Gesundheitsversorgung liegen. Ziel sei, sich als ein „einheitliches Sprachrohr“ der Region Gehört zu verschaffen, nicht nur bei den angrenzenden Bundesländern Baden-Württemberg und Bayern, sondern auch auf Bundes- und Europaebene, so Hauptgeschäftsführer der IHK Ulm, Otto Sälzle.. Als spürbares Beispiel für die Bürger nannte Vorsitzender Weirather, dass die einzelnen Verkehrsverbünde enger kooperieren und tarifübergreifende Tickets anbieten könnten, um mit nur einem Ticket überall in die Region unterwegs zu sein. Im Bereich Bildung und Wissenschaft wolle man mit einer Infokampagne die Studenten von der Attraktivität der Region überzeugen, kündigte Verbandsdirektor Markus Riethe an. So wolle man Hochschulabsolventen in der Region halten, um der Wirtschaft die dringend erforderlichen Fachkräfte zu sichern.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema