Stadt Memmingen

Best-Practice Architektur in Memmingen

Stadtplaner Mathias Rothdach und die Kölner Architekten von club L94 bei der Preisverleihung in Berlin. Foto: Stadt Memmingen
Die  Gestaltung von Schrannenplatz und Elsbethenareal hat den Deutschen Landschaftsarchitekturpreis erhalten. Foto: Stadt Memmin
Die  Gestaltung von Schrannenplatz und Elsbethenareal hat den Deutschen Landschaftsarchitekturpreis erhalten. Foto: Stadt Memmin
Die  Gestaltung von Schrannenplatz und Elsbethenareal hat den Deutschen Landschaftsarchitekturpreis erhalten. Foto: Stadt Memmin

Die Memminger Innenstadt ist preisgekrönt. Das 38-Millionen-Euro-Projekt um Schrannenplatz und Elsbethareal hat eine hohe Auszeichnung erhalten. Die Architektur in der Memminger Innenstadt wurde von Experten als wegweisend bezeichnet.   

Am 10.10.2010 wurde die neue kulturelle Mitte der Stadt Memmingen fertiggestellt. Nun wurde die Gestaltung in der südlichen Memminger Altstadt beim Wettbewerb um den Deutschen Landschaftsarchitekturpreis 2013 geehrt. Die Architektur des Areals wurde von der club L94 landschaftarchitekten GmbH aus Köln entworfen. Highlights sind das lichtilluminierte Wasserspiel und die beleuchteten Platanen. Der Memminger Stadtplaner Mathias Rothdach und zwei Vertreter des Architekturbüros nahmen die Auszeichnung in Berlin entgegen.

Memmingen überzeugt unter 125 Konkurrenten

Der Deutsche Landschaftsarchitekturpreis wird alle zwei Jahre verliehen. Er ehrt laut Jury vorbildliche Projekte für eine zeitgemäße, sozial und ökologisch orientierte Freiraumplanung. 125 Arbeiten aus Deutschland und dem Ausland hatten sich für den Preis beworben. Nach der Durchsicht vergab ein namhaftes Preisgericht acht Würdigungen und einen ersten Platz. Den ersten Preis erhielt ein Projekt im Rahmen der Landesgartenschau in Löbau in Sachsen.

Stadtentwicklungsprojekt ist ein Best-Practice Beispiel

Das Memminger Stadtentwicklungs-Projekt erhielt eine der acht Würdigungen. Sie wurde dem Stadtplaner Mathias Rothdach und den Architekten von der Präsidentin des Bundes Deutscher Lanschaftsarchitekten, Andrea Gebhard, überreicht. „Das zurückhaltende, fein abgestimmte landschaftsarchitektonische Konzept und die hohe Material- und Ausführungsqualität machen diese öffentlichen Räume zu jeder Jahres- und Tageszeit interessant.“, so ist es im Urteil der Jury nachzulesen. Der Schrannenplatz und das Elsbethenareal seien darüber hinaus ein beispielhafter Beitrag zur nachhaltigen Stabilisierung der Innenstadt als attraktiver Ort für Wohnen, Arbeiten und Kultur.

Siegesfeier am Brandenburger Tor

Zahlreiche Gratulanten aus Politik und Gesellschaft feierten die renommierte Auszeichnung in Berlin. Auch der Politiker Dr. Klaus Töpfer war anwesend. Die Ehrengäste betonten in ihren Reden die Schlüsselfunktion der Freiraumgestaltung für die Zukunftsfähigkeit urbaner Gesellschaften. Schirmherr der Veranstaltung im Allianz Forum am Brandenburger Tor war Bundesbauminister Dr. Peter Ramsauer. Selbstverständlich freut sich auch Memmingens Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger: „Ich bin stolz auf diese Auszeichnung. Sie zeigt, dass unser Projekt nicht nur regional, sondern in ganz Deutschland Anerkennung findet.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben