RoboCup 2013

Memminger Schüler sind RoboterCup Weltmeister

Große Anstrengung zahlt sich aus - Die drei Memminger Schüler konnten sich den Weltmeistertittel erkämpfen, Foto: T-Online

„And the World Champion is … the team “Dunkle Macht” from Germany!” Schüler aus Memmingen erkämpften sich den Weltmeister-Titel beim Roboter Fußball. Damit ließen sie viele internationale Teams hinter sich.

Wir sind Weltmeister! Maximilian Reismann, Jona Ruof und Pascal Wörle haben internationale Teams geschlagen, die Titelträger des letzten Jahres hinter sich gelassen und in den Sportolymp aufgestiegen. In welcher Disziplin haben die drei Q11 Schüler den Titel geholt? In der aufstrebenden Königsdisziplin Roboterfußball. Als das Team „Dunkle Macht“ holten sich die drei den begehrten Pokal im Robocup 2013. Drei Mal hatte das Team bisher an der Weltmeisterschaft des RobocupJunior teilgenommen. Damals gewannen im Jahre 2009 Graz, 2010 Singapur und 2011 Istanbul. Diesmal konnte sich das Team der Robotik-AG Bernhard-Strigel-Gymnasium in der Disziplin Junior Soccer Open gegen ihre Konkurrenten durchsetzten.

Die ganze Welt war vertreten

Fast 2.500 Schüler und Studenten aus 40 Nationen nahmen an dem diesjährigen RoboCub teil. 40.000 Zuschauer verfolgten die Kontrahenten in den verschiedensten Robotik-Disziplinen. Sogar Königin Maxima besuchte die WM und wünschte dem Memminger Team bei ihrem Rundgang viel Glück. Team „Dunkle Macht“ konnte sich gegen Gegner wie die asiatische Schule National College of Industrial Technology durchsetzen. Außerdem wurden während der WM sieben Teams von den Veranstaltern disqualifiziert, sechs von ihnen aus dem nahen und fernen Osten. Sie hatten ihre Roboter nicht selbst gebaut.

Vorsprung durch Technik

Diese Jahr konnten die drei 17-jährigen auf den großen Rückhalt ihrer Sponsoren vertrauen. Dank ihnen konnte das Steuerbord für ihren Fußballroboter mit noch mehr Sensoren ausgestattet werden. Dieser technologischer Vorsprung verschaffte den beiden Robotern, einem Stürmer und einem Torwart, einen entscheidenden Vorteil. So waren sie in der Lage, den Ball über das ganze Spielfeld hinweg zu erkennen. Das Team aus Memmingen erhielt außerdem eine weitere Auszeichnung. Sie wurden für das Beste Teamwork in der Liga geehrt. „Es ist einfach bewundernswert, welche Kompetenzen sich die drei Elftklässler in den vergangenen Jahren angeeignet haben – wenn sie nächstes Jahr ihr Abitur ablegen und ein technisches Studium ergreifen, haben sie einen enormen Vorsprung im Vergleich zu den „normalen“ Studienanfängern“, so Frieder Kitzmann, betreuender Lehrer der Robotik-AG.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben