Fachkräftesicherung

ZF Friedrichshafen bleibt größter Ausbildungsbetrieb der Region

121 Auszubildende und DH Studierende sind bei ZF ins Berufsleben gestartet. Foto: ZF
121 Auszubildende und Duale Studierende haben bei ZF ihre Karriere begonnen. Damit ist der Technologiekonzern auch in diesem Jahr wieder der mit Abstand größte Ausbildungsbetrieb der Region.

Die Begrüßung der neuen Kollegen fand erstmals im ZF Forum statt. „Der Start in der Hauptverwaltung soll Ihnen von Anfang an ein Gefühl dafür geben, was es heißt, für einen Global Player zu arbeiten. Zugleich stellen Sie die Zukunft des Konzerns dar“, betonte Stefan Haas, Ausbildungsleiter am Standort. Zuvor hatte Hermann Sauter, Personalleiter am Standort und der Division Nutzfahrzeugtechnik, die Neulinge begrüßt – und beglückwünscht.

Rund 1.300 Bewerber

Schließlich hatten sich rund 1.300 Schulabgänger um einen Ausbildungsplatz bei ZF beworben. „Sie haben eine interessante Zukunft mit vielen Karrieremöglichkeiten vor sich“, versprach Sauter im Auditorium des ZF Forum. „Als Digital Natives bringen Sie gute Voraussetzungen für die Themen mit, die uns auch in den kommenden Jahren beschäftigen“, so Sauter mit Blick auf die wachsende Bedeutung der digitalen Vernetzung, der Elektromobilität und des autonomen Fahrens.

2020 wird die ZF-Ausbildung 100 Jahre alt

Insgesamt beschäftigt ZF in Friedrichshafen 368 Auszubildende und DH-Studierende. Sie werden von 18 hauptamtlichen Ausbilderinnen und Ausbildern unterstützt. Die Neuen starten mit einer Einführungswoche in St. Arbogast (Österreich) in die Ausbildung. Diese dauert mindestens zwei Jahre, und so werden alle ein besonderes Jubiläum miterleben: 2020 wird die ZF-Ausbildung nämlich 100 Jahre alt.

Über die ZF Friedrichshafen AG

ZF ist ein weltweit führender Technologiekonzern in der Antriebs- und Fahrwerktechnik sowie der aktiven und passiven Sicherheitstechnik. Das Unternehmen ist mit 137.000 Mitarbeitern an rund 230 Standorten in nahezu 40 Ländern vertreten. Im Jahr 2016 hat ZF einen Umsatz von 35,2 Milliarden Euro erzielt. Um auch künftig mit innovativen Produkten erfolgreich zu sein, wendet ZF jährlich etwa sechs Prozent des Umsatzes für Forschung und Entwicklung auf. ZF zählt zu den weltweit größten Automobilzulieferern.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben