Auszeichnung

Stadtwerk am See gehört zu den besten Energieversorgern

Die Versorgerstudie 360 Grad zeichnete das Stadtwerk am See  mit "augezeichnet" aus. Zudem hat das Unternehmen eine neue Kooperation

Positiv bewertet wurden beim Stadtwerk am See nämlich die Kundenzentren und die eigene Telefon-Hotline ebenso wie der Online-Tarifrechner, die Datensicherheit und die ökologischen Produkte und Services des Stadtwerks. „Wir gehören auch unter den Ausgezeichneten noch zu den Besten“, fasst Stadtwerk-Pressesprecher Sebastian Dix das Ergebnis zusammen. „Darauf sind wir stolz und geben das gerne an unsere Mitarbeiter weiter.“

 Besonders die energiewirtschaft ist vorbildlich

„Für das Erreichen der Auszeichnung ist es erforderlich, in jeder Kategorie zu überzeugen“, schreiben die Verantwortlichen des Verbraucherportals in einer Pressemitteilung: „So werden neben einem guten Preis-Leistungsverhältnis insbesondere Fairness und Transparenz für den Kunden in den Fokus gerückt.“ Das Stadtwerk am See setze „mit einem Ergebnis von über 97 Prozent vorbildliche Maßstäbe in der Energiewirtschaft“ und werde den Nutzern des Portals empfohlen.

Eine Kooperation mit der Hochschule Ravensburg-Weingarten hilft bei der Vernetzung von Kommunen 

Das Stadtwerk am See kooperiert außerdem mit der Hochschule Ravensburg-Weingarten beim Aufbau einer Online-Plattform für Kommunen. „Wir möchten Städte und Gemeinden der Region dabei unterstützen, einfacher Leistungen auszutauschen“, erklärt Projektleiter Oliver Hoch vom Stadtwerk am See. „Oftmals hat eine Kommune das, was die andere gerade braucht – wir möchten dieses Netzwerk schaffen und einfach zugänglich machen.“ Das gilt sowohl für Maschinen als auch für Mitarbeiter mit speziellem Know-how. Die Zusammenarbeit mit der Hochschule Ravensburg-Weingarten war dabei äußerst positiv. „Für unsere Studentinnen war das ein besonders spannendes Projekt“, erzählt Marius Hofmeister, Professor für Webentwicklung. „Insbesondere weil das Thema so praxisnah ist.“ Schließlich komme es bei der Entwicklung von Weblösungen nicht nur auf eine technisch saubere Umsetzung an: „Es ist eben auch wichtig, in Abstimmung mit dem Kunden dessen Vorstellungen zu erkennen und umzusetzen.“

 Realitätsnähe verspricht Erfolg

Das können die Studentinnen Patricia Meyer, Christine Hartneck und Marie Schulz, die das Projekt im Rahmen der Lehrveranstaltung „Webentwicklung“ umgesetzt haben, nur bestätigen: „Die Vorgespräche und Analysen waren ebenso spannend wie die Programmierung selber.“ Und der reale Fall sei besonders motivierend: „Es ist toll zu wissen, dass das Stadtwerk am See unsere Arbeit auch wirklich einsetzt.“ Projektleiter Hoch ist jedenfalls hoch zufrieden mit der Arbeit: „Die Programmierarbeit der drei Studentinnen ist absolut praxistauglich.“ Mit der Website werde das Stadtwerk sein Netzwerk mit den Kommunen weiter verbessern. „Als 100 Prozent kommunales und regionales Stadtwerk sind wir ohnehin der natürliche Partner der Kommunen in der Bodensee-Region.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Auszeichnung

Stadtwerk am See gehört zu den besten Energieversorgern

Die Versorgerstudie 360 Grad zeichnete das Stadtwerk am See  mit "augezeichnet" aus. Zudem hat das Unternehmen eine neue Kooperation

Positiv bewertet wurden beim Stadtwerk am See nämlich die Kundenzentren und die eigene Telefon-Hotline ebenso wie der Online-Tarifrechner, die Datensicherheit und die ökologischen Produkte und Services des Stadtwerks. „Wir gehören auch unter den Ausgezeichneten noch zu den Besten“, fasst Stadtwerk-Pressesprecher Sebastian Dix das Ergebnis zusammen. „Darauf sind wir stolz und geben das gerne an unsere Mitarbeiter weiter.“

 Besonders die energiewirtschaft ist vorbildlich

„Für das Erreichen der Auszeichnung ist es erforderlich, in jeder Kategorie zu überzeugen“, schreiben die Verantwortlichen des Verbraucherportals in einer Pressemitteilung: „So werden neben einem guten Preis-Leistungsverhältnis insbesondere Fairness und Transparenz für den Kunden in den Fokus gerückt.“ Das Stadtwerk am See setze „mit einem Ergebnis von über 97 Prozent vorbildliche Maßstäbe in der Energiewirtschaft“ und werde den Nutzern des Portals empfohlen.

Eine Kooperation mit der Hochschule Ravensburg-Weingarten hilft bei der Vernetzung von Kommunen 

Das Stadtwerk am See kooperiert außerdem mit der Hochschule Ravensburg-Weingarten beim Aufbau einer Online-Plattform für Kommunen. „Wir möchten Städte und Gemeinden der Region dabei unterstützen, einfacher Leistungen auszutauschen“, erklärt Projektleiter Oliver Hoch vom Stadtwerk am See. „Oftmals hat eine Kommune das, was die andere gerade braucht – wir möchten dieses Netzwerk schaffen und einfach zugänglich machen.“ Das gilt sowohl für Maschinen als auch für Mitarbeiter mit speziellem Know-how. Die Zusammenarbeit mit der Hochschule Ravensburg-Weingarten war dabei äußerst positiv. „Für unsere Studentinnen war das ein besonders spannendes Projekt“, erzählt Marius Hofmeister, Professor für Webentwicklung. „Insbesondere weil das Thema so praxisnah ist.“ Schließlich komme es bei der Entwicklung von Weblösungen nicht nur auf eine technisch saubere Umsetzung an: „Es ist eben auch wichtig, in Abstimmung mit dem Kunden dessen Vorstellungen zu erkennen und umzusetzen.“

 Realitätsnähe verspricht Erfolg

Das können die Studentinnen Patricia Meyer, Christine Hartneck und Marie Schulz, die das Projekt im Rahmen der Lehrveranstaltung „Webentwicklung“ umgesetzt haben, nur bestätigen: „Die Vorgespräche und Analysen waren ebenso spannend wie die Programmierung selber.“ Und der reale Fall sei besonders motivierend: „Es ist toll zu wissen, dass das Stadtwerk am See unsere Arbeit auch wirklich einsetzt.“ Projektleiter Hoch ist jedenfalls hoch zufrieden mit der Arbeit: „Die Programmierarbeit der drei Studentinnen ist absolut praxistauglich.“ Mit der Website werde das Stadtwerk sein Netzwerk mit den Kommunen weiter verbessern. „Als 100 Prozent kommunales und regionales Stadtwerk sind wir ohnehin der natürliche Partner der Kommunen in der Bodensee-Region.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben