Führungsspitze

Stadtwerk am See: Bürkle bleibt alleiniger Geschäftsführer

Die Oberbürgermeister von Überlingen Friedrichshafen gratulieren Alexander-Florian Bürkle (Mitte). Foto: Stadtwerk am See
Das Stadtwerk am See erneuert den Vertrag mit Alexander-Florian Bürkle. Er bleibt damit Allein-Geschäftsführer des Stadtwerks.

Bürkle hatte im April 2016 die Geschäftsführung übernommen, zunächst gemeinsam mit seinem Kollegen Alfred Müllner. Nach dessen Weggang zu den Stadtwerken Augsburg führte Bürkle das Unternehmen allein. Mit der heutigen Vertragsunterzeichnung ist dies nun auch vertraglich besiegelt.

Weichen für die Zukunft des Stadtwerks am See gestellt

„Wir haben damit eine wichtige Entscheidung für die Zukunft des Stadtwerks getroffen“, betonen die Aufsichtsratsvorsitzenden des Stadtwerks, Überlingens Oberbürgermeister Jan Zeitler und Friedrichshafens Oberbürgermeister Andreas Brand. „Herr Bürkle hat gezeigt, dass er gemeinsam mit seinem Führungsteam das Unternehmen erfolgreich führt – und dies auch in Zeiten des Strukturwandels, in dem sich die Energiebranche derzeit befindet.“

Neue Geschäftsfelder erschließen

Bürkle freute sich über den Vertrauensbeweis der Gesellschafter, blickt jedoch gleichzeitig nach vorne: „Das Stadtwerk am See hat hervorragende Voraussetzungen und ist solide und innovativ. Und dennoch brauchen wir unsere gesamte Kraft und Konzentration, um neue Geschäftsfelder zu erschließen und uns für die Zukunft aufzustellen.“

5.000 Euro für Vereine vom Stadtwerk am See

Für die Zukunft aufstellen will das Stadtwerk am See nicht nur das Unternehmen, sondern die gesamte Region. Deshalb vergibt das Stadtwerk am See wieder über 5.000 Euro an Vereine in der Bodenseeregion. Ausgezeichnet werden vorbildliche Kinder- und Jugendprojekte. Bis zum 31. Januar gilt es, sich zu bewerben. „Vereinsarbeit ist wertvolle Arbeit. Häufig sind die finanziellen Mittel begrenzt“, weiß Stadtwerk-Geschäftsführer Alexander-Florian Bürkle. „Mit unserem Verantwortungspreis können wir denen unter die Arme greifen, die kreative und clevere Ideen haben.“

Verschiedene Projekte werden ausgezeichnet

Bis zu 2.000 Euro kann ein einzelner Verein beim Verantwortungspreis gewinnen. Ausgezeichnet werden Projekte aus der Kinder- und Jugendarbeit, die eine Vorbildfunktion haben. Das sind Projekte zur Nachwuchsförderung ebenso wie solche, die die Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen aufgreifen – wie integrative Schul- oder Sportprojekte, Engagements für Benachteiligte oder andere kreative Programme. „Es gibt tolle Projekte in unserer Region. Jedes Jahr freuen wir uns wieder über die Vielzahl an kreativen Bewerbungen“, so Bürkle. Als regionales Unternehmen engagiert sich das Stadtwerk intensiv in den Städten und Gemeinden im Bodenseekreis. Mit dem jährlichen Verantwortungspreis spreche man gezielt die Vereine der Region an.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben