Sportveranstaltung

So startet der virtuelle ZF Friedrichshafen Firmenlauf

Der Firmenlauf von ZF Friedrichshafen kann aufgrund des Coronavirus nicht wie gewohnt stattfinden. Abgesagt wird er dennoch nicht. Was sich für die Läufer ändert.

Ein sportlicher Betriebsausflug mit dem ganzen Kollegium, zu Tausenden dicht gedrängt auf die Strecke gehen, um danach zusammen eine große Party zu feiern. Firmenlauf wie eh und je? Ein solches Laufformat ist in diesem Jahr weder umsetzbar noch sinnvoll. Letztendlich steht die Gesundheit aller Teilnehmer, Zuschauer und Organisatoren an erster Stelle und das Risiko, dass neue Infektionsketten entstehen, ist schlichtweg zu hoch. Aus diesem Grund kann der ZF-Firmenlauf Friedrichshafen nicht wie in den Jahren zuvor stattfinden.

Neues Konzept ist virtuell

Das Firmenlauf-Team hat in den einen neues Veranstaltungsformat für 2020 geplant. Dieses sollte 100 Prozent konform mit Abstands- und Kontaktregeln und ohne Risiko einer Ansteckung sein. Herausgekommen ist der virtuelle ZF-Firmenlauf Friedrichshafen, bei dem jeder für sich alleine seine persönliche Lieblingsstrecke direkt vor der eigenen Haustür laufen kann – und das zum großen Teil für den guten Zweck. Die Teilnehmer können bei der Online-Anmeldung zwischen der Teilnahme auf Zeit oder der freien Distanz ohne Zeitnahme wählen. Eine App soll dabei für die virtuelle Vernetzung sorgen und den individuellen Lauf eines jeden einzelnen Firmenläufers, mit dem Spaß und Wettkampfgefühl einer echten Laufveranstaltung kombinieren. Dank GPS-Tracking kann man die Zwischenergebnisse seiner ausgewählten Kollegen und Freunde dann auch mitverfolgen und sich in einem Fernduell messen – von überall auf der Welt, live und in Echtzeit. Bei der zweiten Variante können die Teilnehmer flexibel zwischen dem 1. und 4. Oktober auf einer frei gewählten Distanz starten. Die zurückgelegte Strecke wird über eine beliebige Laufapp oder Fitness-Uhr getrackt und im Nachgang per E-Mail beim Veranstalter eingesendet.

Startgelder werden zur Hälfte gespendet

  

Eine Medaille, die bereits mit dem Starterpaket ausgegeben werden sowie eine OnlineUrkunde zum Herunterladen, erhalten dabei alle Teilnehmer. Mitmachen bedeute in diesem Jahr gleichzeitig, Laufschuhe schnüren und Gutes tun, erklärt ZF Friedrichshafen in einer Mitteilung. Denn Solidarität und Zusammenhalt seien in diesem turbulenten Jahr wichtiger denn je. Aus diesem Grund wird beim virtuellen Firmenlauf die Hälfte aller Startgelder an regionale Vereine sowie an den offiziellen Charity-Partner der n plus sport GmbH, Plan International Deutschland e.V. gespendet.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Sportveranstaltung

So startet der virtuelle ZF Friedrichshafen Firmenlauf

Der Firmenlauf von ZF Friedrichshafen kann aufgrund des Coronavirus nicht wie gewohnt stattfinden. Abgesagt wird er dennoch nicht. Was sich für die Läufer ändert.

Ein sportlicher Betriebsausflug mit dem ganzen Kollegium, zu Tausenden dicht gedrängt auf die Strecke gehen, um danach zusammen eine große Party zu feiern. Firmenlauf wie eh und je? Ein solches Laufformat ist in diesem Jahr weder umsetzbar noch sinnvoll. Letztendlich steht die Gesundheit aller Teilnehmer, Zuschauer und Organisatoren an erster Stelle und das Risiko, dass neue Infektionsketten entstehen, ist schlichtweg zu hoch. Aus diesem Grund kann der ZF-Firmenlauf Friedrichshafen nicht wie in den Jahren zuvor stattfinden.

Neues Konzept ist virtuell

Das Firmenlauf-Team hat in den einen neues Veranstaltungsformat für 2020 geplant. Dieses sollte 100 Prozent konform mit Abstands- und Kontaktregeln und ohne Risiko einer Ansteckung sein. Herausgekommen ist der virtuelle ZF-Firmenlauf Friedrichshafen, bei dem jeder für sich alleine seine persönliche Lieblingsstrecke direkt vor der eigenen Haustür laufen kann – und das zum großen Teil für den guten Zweck. Die Teilnehmer können bei der Online-Anmeldung zwischen der Teilnahme auf Zeit oder der freien Distanz ohne Zeitnahme wählen. Eine App soll dabei für die virtuelle Vernetzung sorgen und den individuellen Lauf eines jeden einzelnen Firmenläufers, mit dem Spaß und Wettkampfgefühl einer echten Laufveranstaltung kombinieren. Dank GPS-Tracking kann man die Zwischenergebnisse seiner ausgewählten Kollegen und Freunde dann auch mitverfolgen und sich in einem Fernduell messen – von überall auf der Welt, live und in Echtzeit. Bei der zweiten Variante können die Teilnehmer flexibel zwischen dem 1. und 4. Oktober auf einer frei gewählten Distanz starten. Die zurückgelegte Strecke wird über eine beliebige Laufapp oder Fitness-Uhr getrackt und im Nachgang per E-Mail beim Veranstalter eingesendet.

Startgelder werden zur Hälfte gespendet

  

Eine Medaille, die bereits mit dem Starterpaket ausgegeben werden sowie eine OnlineUrkunde zum Herunterladen, erhalten dabei alle Teilnehmer. Mitmachen bedeute in diesem Jahr gleichzeitig, Laufschuhe schnüren und Gutes tun, erklärt ZF Friedrichshafen in einer Mitteilung. Denn Solidarität und Zusammenhalt seien in diesem turbulenten Jahr wichtiger denn je. Aus diesem Grund wird beim virtuellen Firmenlauf die Hälfte aller Startgelder an regionale Vereine sowie an den offiziellen Charity-Partner der n plus sport GmbH, Plan International Deutschland e.V. gespendet.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben