Nachwuchs-Sicherung

Rolls-Royce Power Systems übernimmt alle Auszubildenden

36 junge Menschen haben bei Rolls-Royce Power Systems in Friedrichshafen ihre Ausbildung abgeschlossen.
Insgesamt 36 junge Menschen haben ihre Ausbildung am Standort Friedrichshafen abgeschlossen. Nun können die Nachwuchskräfte in das Berufsleben starten.

Nach bis zu drei Jahren Schule, Betriebspraxis und zahlreichen Prüfungen feierten die Azubis am 24. Juli den Abschluss ihrer Ausbildung.. Fabio Kleiner, Auszubildender zum Industriemechaniker, und  Benjamin Maucher, Auszubildender zum Mechatroniker, erhielten den Preis der Industrie- und Handelskammer Bodensee-Oberschwaben für ihre hervorragenden Leistungen.

Nachwuchsgewinnung gesichert

„Für unsere Zukunftsfähigkeit brauchen wir motivierte und qualifizierte Nachwuchskräfte. Es freut mich sehr, dass wir allen 36 Absolventen einen Arbeitsvertrag anbieten können“, so Personalvorstand Marcus A. Wassenberg. „Wir sind eines von wenigen Unternehmen, das alle Auszubildenden übernehmen möchte. Darauf sind wir stolz, denn so können sich unsere Auszubildenden ohne Konkurrenzdruck oder Sorgen über ihre berufliche Zukunft auf ihre Ausbildung konzentrieren“, so Betriebsratsvorsitzender Thomas Bittelmeyer.

Erstmals eine Fachlageristin unter den Auslernern

Mit Ellen Hartmann schloss dieses Jahr erstmals eine Fachlageristin ihre Ausbildung ab. Sie erhielt für ihre guten Leistungen eine Schulbelobigung. Der Beruf wurde vor zwei Jahren ins Ausbildungsprogramm aufgenommen. Außerdem beendeten 17 Industriemechaniker, acht Mechatroniker sowie jeweils zwei Konstruktionsmechaniker, Elektroniker für Automatisierungstechnik, technische Produktdesigner, Fachkräfte für Metalltechnik, sowie Bürokauffrauen für Büromanagement mit Zusatzqualifikation Fremdsprachenassistenz ihre Ausbildung. „Ich freue mich für alle Auslerner, dass nun ein neuer Lebensabschnitt beginnt“, sagte Ausbildungsleiter Martin Stocker. „Wir wünschen ihnen, dass sie weiterhin genauso neugierig und offen bleiben wie bisher und die Chance nutzen, sich bei uns im Unternehmen weiterzuentwickeln.“  

Unternehmen bildet auch an anderen Standorten aus

Auch an anderen Unternehmensstandorten bildet Rolls-Royce Power Systems Auszubildende aus. In Augsburg schlossen zwei junge Männer ihre Ausbildung ab. In Bergen (Norwegen), werden es diesen Sommer 15 Absolventen verschiedener Fachrichtungen sein. An den US-amerikanischen Standorten Mankato und Aiken beendeten sechs Auszubildende bei der Tochtergesellschaft MTU America ihre Ausbildung. Diese ist an das deutsche Ausbildungsmodell angelehnt ist.

Zahl der Ausbildungsplätze auf 84 erhöht

Ab 2019 erweitert Power Systems das Ausbildungsprogramm in Friedrichshafen um die Berufsrichtung Informatik. Neben dem Informatiker mit Schwerpunkt Anwendungstechnik gibt es außerdem die dualen Studiengänge Bachelor of Science Informatik mit den Fachrichtungen Informationstechnik oder ITSecurity. „Auf unserer Reise vom Motorenhersteller hin zum Lösungsanbietet brauchen wir qualifizierte Fachkräfte. Unsere Ausbildung trägt hierzu maßgeblich bei“, so Wassenberg. Durch die neue Fachrichtung erhöht sich die Anzahl der Ausbildungsplätze von jährlich 74 auf 84.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Nachwuchs-Sicherung

Rolls-Royce Power Systems übernimmt alle Auszubildenden

36 junge Menschen haben bei Rolls-Royce Power Systems in Friedrichshafen ihre Ausbildung abgeschlossen.
Insgesamt 36 junge Menschen haben ihre Ausbildung am Standort Friedrichshafen abgeschlossen. Nun können die Nachwuchskräfte in das Berufsleben starten.

Nach bis zu drei Jahren Schule, Betriebspraxis und zahlreichen Prüfungen feierten die Azubis am 24. Juli den Abschluss ihrer Ausbildung.. Fabio Kleiner, Auszubildender zum Industriemechaniker, und  Benjamin Maucher, Auszubildender zum Mechatroniker, erhielten den Preis der Industrie- und Handelskammer Bodensee-Oberschwaben für ihre hervorragenden Leistungen.

Nachwuchsgewinnung gesichert

„Für unsere Zukunftsfähigkeit brauchen wir motivierte und qualifizierte Nachwuchskräfte. Es freut mich sehr, dass wir allen 36 Absolventen einen Arbeitsvertrag anbieten können“, so Personalvorstand Marcus A. Wassenberg. „Wir sind eines von wenigen Unternehmen, das alle Auszubildenden übernehmen möchte. Darauf sind wir stolz, denn so können sich unsere Auszubildenden ohne Konkurrenzdruck oder Sorgen über ihre berufliche Zukunft auf ihre Ausbildung konzentrieren“, so Betriebsratsvorsitzender Thomas Bittelmeyer.

Erstmals eine Fachlageristin unter den Auslernern

Mit Ellen Hartmann schloss dieses Jahr erstmals eine Fachlageristin ihre Ausbildung ab. Sie erhielt für ihre guten Leistungen eine Schulbelobigung. Der Beruf wurde vor zwei Jahren ins Ausbildungsprogramm aufgenommen. Außerdem beendeten 17 Industriemechaniker, acht Mechatroniker sowie jeweils zwei Konstruktionsmechaniker, Elektroniker für Automatisierungstechnik, technische Produktdesigner, Fachkräfte für Metalltechnik, sowie Bürokauffrauen für Büromanagement mit Zusatzqualifikation Fremdsprachenassistenz ihre Ausbildung. „Ich freue mich für alle Auslerner, dass nun ein neuer Lebensabschnitt beginnt“, sagte Ausbildungsleiter Martin Stocker. „Wir wünschen ihnen, dass sie weiterhin genauso neugierig und offen bleiben wie bisher und die Chance nutzen, sich bei uns im Unternehmen weiterzuentwickeln.“  

Unternehmen bildet auch an anderen Standorten aus

Auch an anderen Unternehmensstandorten bildet Rolls-Royce Power Systems Auszubildende aus. In Augsburg schlossen zwei junge Männer ihre Ausbildung ab. In Bergen (Norwegen), werden es diesen Sommer 15 Absolventen verschiedener Fachrichtungen sein. An den US-amerikanischen Standorten Mankato und Aiken beendeten sechs Auszubildende bei der Tochtergesellschaft MTU America ihre Ausbildung. Diese ist an das deutsche Ausbildungsmodell angelehnt ist.

Zahl der Ausbildungsplätze auf 84 erhöht

Ab 2019 erweitert Power Systems das Ausbildungsprogramm in Friedrichshafen um die Berufsrichtung Informatik. Neben dem Informatiker mit Schwerpunkt Anwendungstechnik gibt es außerdem die dualen Studiengänge Bachelor of Science Informatik mit den Fachrichtungen Informationstechnik oder ITSecurity. „Auf unserer Reise vom Motorenhersteller hin zum Lösungsanbietet brauchen wir qualifizierte Fachkräfte. Unsere Ausbildung trägt hierzu maßgeblich bei“, so Wassenberg. Durch die neue Fachrichtung erhöht sich die Anzahl der Ausbildungsplätze von jährlich 74 auf 84.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben