Nachwuchskräfte

140 Auszubildende starten bei Rolls-Royce Power Systems

Zum Ausbildungsstart am 1. September begrüßte Rolls Royce Power Systems seine neuen Nachwuchskräfte. Alleine am Standort Friedrichshafen sind es 74. Nächstes Jahr sollen es noch mehr werden.

Das Ausbildungsangebot erstreckt sich derzeit über elf gewerbliche und kaufmännische Berufe. Daneben bietet das Unternehmen vier duale Studiengänge in den Bereichen Maschinenbau, Wirtschaftsingenieurwesen, Elektrotechnik und BWL-Industrie an.

Ab 2019 neue Ausbildungen

„Wir freuen uns auf die vielen Azubis und dualen Studenten, für die jetzt ein spannender und neuer Lebensabschnitt beginnt. Wir bieten moderne Ausbildungsberufe, indem wir unsere Ausbildungsinhalte stetig an die Produktanforderungen der Kunden anpassen. Seit bald 100 Jahren vermitteln wir nun in der Berufsausbildung jungen Menschen fundiertes Fachwissen“, so Marcus A. Wassenberg, Personalvorstand bei Rolls-Royce Power Systems. Mit dem Wandel hin zu mehr Digitalisierung und Elektrifizierung nimmt der Hersteller von Antriebs- und Energielösungen neue Berufsfelder in die Ausbildung auf. Ab dem kommenden Jahr ergänzen acht zusätzliche Ausbildungs- und Studienplätze für Informatikspezialisten das Angebot.

Ausbildung von Nachwuchs gegen Fachkräftemangel

„Wir wollen die qualifizierten Fachkräfte, die wir künftig brauchen, selber ausbilden. Daher bieten wir unseren Azubis ein attraktives und agiles Lernumfeld mit verantwortungsvollen Aufgaben sowie interessanten Zukunftsperspektiven“, sagt Patrick Müller, Personalleiter für Power Systems in Deutschland. „In einer von Fachkräftemangel geprägten Zeit ist die Ausbildung von Nachwuchs das richtige Zeichen für die Zukunft des Unternehmens. Deshalb steht der Betriebsrat hinter der Erhöhung der Ausbildungsplätze in diesem Jahr und freut sich, dass das Unternehmen im nächsten Jahr eine weitere Erhöhung mitgegangen ist“, sagt Betriebsratsvorsitzender Thomas Bittelmeyer.

Mehrheit der Azubis sind Industriemechaniker

Unter den 74 jungen Männern und Frauen, die am 3. September in Friedrichshafen ihre Ausbildung begonnen haben, sind auch zwei Flüchtlinge, die nach einer siebenmonatigen Berufseinstiegsqualifizierung eine Lehrstelle erhalten haben. Die größte Gruppe sind mit 20 Auszubildenden die Industriemechaniker, gefolgt von zehn Mechatronikern und sechs Elektronikern für Automatisierungstechnik. 18 Studenten nehmen am 1. Oktober ihr duales Studium bei Rolls-Royce Power Systems auf. Hier haben die Maschinenbauer mit neun Studienplätzen die Nase vorn, gefolgt von vier Elektrotechnikern.

Zwei Mechatroniker, ein Industriekaufmann sowie eine Fachkraft für Lagerlogistik starteten im September bei MTU Onsite Energy in Ruhstorf. Am Standort in Augsburg werden zwei Industriekauffrauen ausgebildet. Ein Industriekaufmann im zweiten Lehrjahr wurde von einem anderen Ausbildungsbetrieb übernommen. MTU Reman Technologies in Magdeburg bildet zwei Industriemechaniker aus.

Unternehmen bildet auch im Ausland aus

Bei der Tochtergesellschaft Bergen Engines in Norwegen begannen im August zwölf junge Frauen und Männer ihre Ausbildung – von CNC-Bearbeitern über Industriemechaniker bis hin zu Fachkräften für Logistik sowie Automation. Sechs Auszubildende werden in den kommenden Wochen ihre Ausbildung bei MTU America in Aiken beginnen, drei beginnen das sogenannte „Youth Employment Acceleration Program“ (YEAP) am Standort in Mankato, USA.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Nachwuchskräfte

140 Auszubildende starten bei Rolls-Royce Power Systems

Zum Ausbildungsstart am 1. September begrüßte Rolls Royce Power Systems seine neuen Nachwuchskräfte. Alleine am Standort Friedrichshafen sind es 74. Nächstes Jahr sollen es noch mehr werden.

Das Ausbildungsangebot erstreckt sich derzeit über elf gewerbliche und kaufmännische Berufe. Daneben bietet das Unternehmen vier duale Studiengänge in den Bereichen Maschinenbau, Wirtschaftsingenieurwesen, Elektrotechnik und BWL-Industrie an.

Ab 2019 neue Ausbildungen

„Wir freuen uns auf die vielen Azubis und dualen Studenten, für die jetzt ein spannender und neuer Lebensabschnitt beginnt. Wir bieten moderne Ausbildungsberufe, indem wir unsere Ausbildungsinhalte stetig an die Produktanforderungen der Kunden anpassen. Seit bald 100 Jahren vermitteln wir nun in der Berufsausbildung jungen Menschen fundiertes Fachwissen“, so Marcus A. Wassenberg, Personalvorstand bei Rolls-Royce Power Systems. Mit dem Wandel hin zu mehr Digitalisierung und Elektrifizierung nimmt der Hersteller von Antriebs- und Energielösungen neue Berufsfelder in die Ausbildung auf. Ab dem kommenden Jahr ergänzen acht zusätzliche Ausbildungs- und Studienplätze für Informatikspezialisten das Angebot.

Ausbildung von Nachwuchs gegen Fachkräftemangel

„Wir wollen die qualifizierten Fachkräfte, die wir künftig brauchen, selber ausbilden. Daher bieten wir unseren Azubis ein attraktives und agiles Lernumfeld mit verantwortungsvollen Aufgaben sowie interessanten Zukunftsperspektiven“, sagt Patrick Müller, Personalleiter für Power Systems in Deutschland. „In einer von Fachkräftemangel geprägten Zeit ist die Ausbildung von Nachwuchs das richtige Zeichen für die Zukunft des Unternehmens. Deshalb steht der Betriebsrat hinter der Erhöhung der Ausbildungsplätze in diesem Jahr und freut sich, dass das Unternehmen im nächsten Jahr eine weitere Erhöhung mitgegangen ist“, sagt Betriebsratsvorsitzender Thomas Bittelmeyer.

Mehrheit der Azubis sind Industriemechaniker

Unter den 74 jungen Männern und Frauen, die am 3. September in Friedrichshafen ihre Ausbildung begonnen haben, sind auch zwei Flüchtlinge, die nach einer siebenmonatigen Berufseinstiegsqualifizierung eine Lehrstelle erhalten haben. Die größte Gruppe sind mit 20 Auszubildenden die Industriemechaniker, gefolgt von zehn Mechatronikern und sechs Elektronikern für Automatisierungstechnik. 18 Studenten nehmen am 1. Oktober ihr duales Studium bei Rolls-Royce Power Systems auf. Hier haben die Maschinenbauer mit neun Studienplätzen die Nase vorn, gefolgt von vier Elektrotechnikern.

Zwei Mechatroniker, ein Industriekaufmann sowie eine Fachkraft für Lagerlogistik starteten im September bei MTU Onsite Energy in Ruhstorf. Am Standort in Augsburg werden zwei Industriekauffrauen ausgebildet. Ein Industriekaufmann im zweiten Lehrjahr wurde von einem anderen Ausbildungsbetrieb übernommen. MTU Reman Technologies in Magdeburg bildet zwei Industriemechaniker aus.

Unternehmen bildet auch im Ausland aus

Bei der Tochtergesellschaft Bergen Engines in Norwegen begannen im August zwölf junge Frauen und Männer ihre Ausbildung – von CNC-Bearbeitern über Industriemechaniker bis hin zu Fachkräften für Logistik sowie Automation. Sechs Auszubildende werden in den kommenden Wochen ihre Ausbildung bei MTU America in Aiken beginnen, drei beginnen das sogenannte „Youth Employment Acceleration Program“ (YEAP) am Standort in Mankato, USA.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben