Ministerpräsident zu Besuch

Rolls-Royce Power Systems setzt auf grüne Technologie

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat sich kürzlich über die neuesten Entwicklungen von Rolls-Royce Power Systems informiert. Im Fokus standen die Bereiche umweltfreundliche Mobilität und Energie-Erzeugung.

Besonders beeindruckt zeigte er sich bei seinem Besuch in Friedrichshafen von dem neuen MTU-Hybrid-PowerPack für Nahverkehrszüge. „Rolls Royce Power Systems zeigt, dass mit grüner Technologie aus Baden-Württemberg weltweiter Erfolg in der Antriebstechnik erzielt werden kann“, so Ministerpräsident Winfried Kretschmann.

Vorstände stellen innovative Projekte und Lösungen vor

Vorstandsvorsitzender Andreas Schell und Finanzvorstand Marcus A. Wassenberg stellten dem Ministerpräsidenten neben dem MTU-Hybrid-PowerPack auch weitere innovative Projekte und Lösungen des Unternehmens vor. Dazu gehören sogenannte Microgrids, die erneuerbare Energien, wie Sonnenkollektoren, mit Diesel- oder Gasaggregaten und Energiespeichern, wie Batterien, zu einem gleichermaßen stabilen und umweltfreundlichen Stromnetz kombinieren.

„Rolls-Royce Power Systems ist massiv in Vorwärtsbewegung“

Die Entwicklung umweltfreundlicher Antriebe ist nur ein Baustein der konsequenten strategischen Weiterentwicklung von Rolls-Royce Power Systems. Im Rahmen seiner Strategie Power Systems 2030 wandelt sich das Unternehmen vom Motorenhersteller zum Anbieter wegweisender, integrierter Lösungen für Kunden aus den Bereichen Marine und Infrastruktur. Dabei folgt Rolls-Royce Power Systems einer klaren Zukunftsagenda: Das Unternehmen will den Dieselmotor umweltfreundlicher und intelligenter machen, sein Portfolio bei alternativen Kraftstoffen und elektrifizierten Antrieben gezielt ausbauen sowie das Spektrum für digitale Services deutlich erweitern.

„Rolls-Royce Power Systems ist massiv in Vorwärtsbewegung: Künftig werden wir unseren Kunden nicht nur zunehmend umweltfreundliche Antriebe liefern, sondern umfassende, integrierte und vollständig vernetzte Lösungen “, sagte Andreas Schell. „Mit wegweisenden Lösungen werden wir auch weiterhin unseren Beitrag zu einem starken Wirtschafts- und Innovationsstandort Baden-Württemberg leisten.“

Über Rolls-Royce Power Systems

Rolls-Royce Power Systems mit Hauptsitz in Friedrichshafen beschäftigt rund 10.000 Mitarbeiter. Unter der Marke MTU vertreibt das Unternehmen schnelllaufende Motoren und Antriebssysteme für Schiffe, Energieerzeugung, schwere Land- und Schienenfahrzeuge, militärische Fahrzeuge sowie für die Öl- und Gasindustrie. Unter der Marke MTU Onsite Energy bietet das Unternehmen Dieselaggregate für Notstrom, Grund- und Spitzenlast an sowie Blockheizkraftwerke zur Kraft-Wärme-Kopplung auf Basis von Gasmotoren. Mittelschnelllaufende Bergen-Motoren treiben Schiffe und Energieanlagen an. L’Orange rundet das Portfolio mit Einspritzsystemen für Großmotoren ab.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Ministerpräsident zu Besuch

Rolls-Royce Power Systems setzt auf grüne Technologie

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat sich kürzlich über die neuesten Entwicklungen von Rolls-Royce Power Systems informiert. Im Fokus standen die Bereiche umweltfreundliche Mobilität und Energie-Erzeugung.

Besonders beeindruckt zeigte er sich bei seinem Besuch in Friedrichshafen von dem neuen MTU-Hybrid-PowerPack für Nahverkehrszüge. „Rolls Royce Power Systems zeigt, dass mit grüner Technologie aus Baden-Württemberg weltweiter Erfolg in der Antriebstechnik erzielt werden kann“, so Ministerpräsident Winfried Kretschmann.

Vorstände stellen innovative Projekte und Lösungen vor

Vorstandsvorsitzender Andreas Schell und Finanzvorstand Marcus A. Wassenberg stellten dem Ministerpräsidenten neben dem MTU-Hybrid-PowerPack auch weitere innovative Projekte und Lösungen des Unternehmens vor. Dazu gehören sogenannte Microgrids, die erneuerbare Energien, wie Sonnenkollektoren, mit Diesel- oder Gasaggregaten und Energiespeichern, wie Batterien, zu einem gleichermaßen stabilen und umweltfreundlichen Stromnetz kombinieren.

„Rolls-Royce Power Systems ist massiv in Vorwärtsbewegung“

Die Entwicklung umweltfreundlicher Antriebe ist nur ein Baustein der konsequenten strategischen Weiterentwicklung von Rolls-Royce Power Systems. Im Rahmen seiner Strategie Power Systems 2030 wandelt sich das Unternehmen vom Motorenhersteller zum Anbieter wegweisender, integrierter Lösungen für Kunden aus den Bereichen Marine und Infrastruktur. Dabei folgt Rolls-Royce Power Systems einer klaren Zukunftsagenda: Das Unternehmen will den Dieselmotor umweltfreundlicher und intelligenter machen, sein Portfolio bei alternativen Kraftstoffen und elektrifizierten Antrieben gezielt ausbauen sowie das Spektrum für digitale Services deutlich erweitern.

„Rolls-Royce Power Systems ist massiv in Vorwärtsbewegung: Künftig werden wir unseren Kunden nicht nur zunehmend umweltfreundliche Antriebe liefern, sondern umfassende, integrierte und vollständig vernetzte Lösungen “, sagte Andreas Schell. „Mit wegweisenden Lösungen werden wir auch weiterhin unseren Beitrag zu einem starken Wirtschafts- und Innovationsstandort Baden-Württemberg leisten.“

Über Rolls-Royce Power Systems

Rolls-Royce Power Systems mit Hauptsitz in Friedrichshafen beschäftigt rund 10.000 Mitarbeiter. Unter der Marke MTU vertreibt das Unternehmen schnelllaufende Motoren und Antriebssysteme für Schiffe, Energieerzeugung, schwere Land- und Schienenfahrzeuge, militärische Fahrzeuge sowie für die Öl- und Gasindustrie. Unter der Marke MTU Onsite Energy bietet das Unternehmen Dieselaggregate für Notstrom, Grund- und Spitzenlast an sowie Blockheizkraftwerke zur Kraft-Wärme-Kopplung auf Basis von Gasmotoren. Mittelschnelllaufende Bergen-Motoren treiben Schiffe und Energieanlagen an. L’Orange rundet das Portfolio mit Einspritzsystemen für Großmotoren ab.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben