Zusammenarbeit

Rolls-Royce Power Systems kooperiert mit 2G Energy

Rolls-Royce Power Systems AG und die 2G Energy AG geben eine neue Kooperation bekannt. Konkret geht es um Gas-Stromaggregate. Wie sich die Marktposition beider Unternehmen dadurch stärken soll.

Rolls-Royce wird von 2G Energy Gas-Stromaggregate und BHKW-Module im Leistungsbereich von 250 bis 550 Kilo Watt mit und ohne Wärmeauskopplung beziehen. Versehen mit der eigenen Steuerung und weiteren spezifischen Komponenten, wird Rolls-Royce sie unter seiner Produkt- und Lösungsmarke MTU auf den Markt bringen. Im Gegenzug bezieht 2G für seine Kraft-WärmeKopplungs-Anlagen (KWK) zur dezentralen Erzeugung von Strom und Wärme von Rolls-Royce MTU-Gas-Stromaggregate.

Das Rolls-Royce Produktprogramm soll ergänzt werden

„Durch die strategische Kooperation mit 2G ergänzen wir unser Produktprogramm durch energieeffiziente und klimaschonende Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen und vollziehen einen weiteren strategischen Schritt zum Lösungsanbieter“, erklärte Dr. Petar Pelemis, Vice President Corporate Strategy & Product Management des Rolls-Royce-Geschäftsbereichs Power Systems. Die 2G-Produkte würden in absehbarer Zeit die BHKWs im unteren Leistungsbereich ersetzen, die bisher auf der MTU-Gasmotor-Baureihe 400 basieren.  

Die Position am Markt soll weiterhin gestärkt werden

„Blockheizkraftwerke von Rolls-Royce, basierend auf Gas-Stromaggregaten im Leistungsbereich von derzeit 220 bis 11.800 Kilo Watt, eignen sich hervorragend als Komponenten von Microgrids, also autarken Stromnetzen, die erneuerbare Energiequellen mit Batteriespeichern und zum Beispiel gasbetriebenen Aggregaten kombinieren“, erläuterte Andreas Görtz, Vice President für dezentrale Energieanlagen bei Rolls-Royce, „Sie setzen dank intelligenter Steuerung die im Microgrid vorhandenen Energiequellen optimal ein und vermeiden so klimaschädliches CO2. Dass sich 2G entschieden hat, im oberen Leistungsbereich auf MTU-Gas-Gensets mit unserer Erfolgsbaureihe 4000 zu setzen, beweist erneut unsere herausragende technologische Stellung und wird unsere Position im Markt der Gas-Aggregate weiter stärken.“

Christian Grotholt: Die Basis für eine nachhaltige Wirtschaft

Christian Grotholt, CEO der 2G Energy AG, bewertet die Zusammenarbeit als einen Erfolg der langjährigen Entwicklungsarbeit bei 2G. Besonders durch Ziel, hohe Wirkungsgrade mit geringen Lebenszykluskosten bei der Motorenentwicklung zu verbinden. Grotholt erklärte: „Die Kombination aus klimaschonender Energieumwandlung, hoher Verfügbarkeit und geringen Servicekosten ist die Basis für eine nachhaltige Wirtschaftlichkeit von BHKW-Anlagen für den Anlagenbetreiber. Das ist die Leitlinie für unsere BHKW-Lösungen, die für steigende Anforderungen an die Flexibilität im Betrieb ausgelegt sind. Diese BHKW mit Gasmotorentechnologie für Erdgas, Biogas oder zum Beispiel Wasserstoff sehen wir als eine Rückgrattechnologie für die wirtschaftliche Umsetzung der Energiewende.“  

2G Energy möchte Technologie-Führerschaft weiter ausbauen

Durch die Kooperation mit Rolls-Royce erwartet Christian Grotholt eine weitere Stärkung der Marktposition von 2G im elektrischen Leistungsbereich von 50 bis 550 Kilo Watt, die zu weiteren Fortschritten beim Kundennutzen führen soll: „Wir werden unsere Technologieführerschaft durch kontinuierliche Forschungs- sowie Entwicklungsarbeit über die Gasmotorentechnologie hinaus weiter konsequent ausbauen mit der Softwareentwicklung beziehungsweise Digitalisierung von Anlagen und Prozessen.“      

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Zusammenarbeit

Rolls-Royce Power Systems kooperiert mit 2G Energy

Rolls-Royce Power Systems AG und die 2G Energy AG geben eine neue Kooperation bekannt. Konkret geht es um Gas-Stromaggregate. Wie sich die Marktposition beider Unternehmen dadurch stärken soll.

Rolls-Royce wird von 2G Energy Gas-Stromaggregate und BHKW-Module im Leistungsbereich von 250 bis 550 Kilo Watt mit und ohne Wärmeauskopplung beziehen. Versehen mit der eigenen Steuerung und weiteren spezifischen Komponenten, wird Rolls-Royce sie unter seiner Produkt- und Lösungsmarke MTU auf den Markt bringen. Im Gegenzug bezieht 2G für seine Kraft-WärmeKopplungs-Anlagen (KWK) zur dezentralen Erzeugung von Strom und Wärme von Rolls-Royce MTU-Gas-Stromaggregate.

Das Rolls-Royce Produktprogramm soll ergänzt werden

„Durch die strategische Kooperation mit 2G ergänzen wir unser Produktprogramm durch energieeffiziente und klimaschonende Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen und vollziehen einen weiteren strategischen Schritt zum Lösungsanbieter“, erklärte Dr. Petar Pelemis, Vice President Corporate Strategy & Product Management des Rolls-Royce-Geschäftsbereichs Power Systems. Die 2G-Produkte würden in absehbarer Zeit die BHKWs im unteren Leistungsbereich ersetzen, die bisher auf der MTU-Gasmotor-Baureihe 400 basieren.  

Die Position am Markt soll weiterhin gestärkt werden

„Blockheizkraftwerke von Rolls-Royce, basierend auf Gas-Stromaggregaten im Leistungsbereich von derzeit 220 bis 11.800 Kilo Watt, eignen sich hervorragend als Komponenten von Microgrids, also autarken Stromnetzen, die erneuerbare Energiequellen mit Batteriespeichern und zum Beispiel gasbetriebenen Aggregaten kombinieren“, erläuterte Andreas Görtz, Vice President für dezentrale Energieanlagen bei Rolls-Royce, „Sie setzen dank intelligenter Steuerung die im Microgrid vorhandenen Energiequellen optimal ein und vermeiden so klimaschädliches CO2. Dass sich 2G entschieden hat, im oberen Leistungsbereich auf MTU-Gas-Gensets mit unserer Erfolgsbaureihe 4000 zu setzen, beweist erneut unsere herausragende technologische Stellung und wird unsere Position im Markt der Gas-Aggregate weiter stärken.“

Christian Grotholt: Die Basis für eine nachhaltige Wirtschaft

Christian Grotholt, CEO der 2G Energy AG, bewertet die Zusammenarbeit als einen Erfolg der langjährigen Entwicklungsarbeit bei 2G. Besonders durch Ziel, hohe Wirkungsgrade mit geringen Lebenszykluskosten bei der Motorenentwicklung zu verbinden. Grotholt erklärte: „Die Kombination aus klimaschonender Energieumwandlung, hoher Verfügbarkeit und geringen Servicekosten ist die Basis für eine nachhaltige Wirtschaftlichkeit von BHKW-Anlagen für den Anlagenbetreiber. Das ist die Leitlinie für unsere BHKW-Lösungen, die für steigende Anforderungen an die Flexibilität im Betrieb ausgelegt sind. Diese BHKW mit Gasmotorentechnologie für Erdgas, Biogas oder zum Beispiel Wasserstoff sehen wir als eine Rückgrattechnologie für die wirtschaftliche Umsetzung der Energiewende.“  

2G Energy möchte Technologie-Führerschaft weiter ausbauen

Durch die Kooperation mit Rolls-Royce erwartet Christian Grotholt eine weitere Stärkung der Marktposition von 2G im elektrischen Leistungsbereich von 50 bis 550 Kilo Watt, die zu weiteren Fortschritten beim Kundennutzen führen soll: „Wir werden unsere Technologieführerschaft durch kontinuierliche Forschungs- sowie Entwicklungsarbeit über die Gasmotorentechnologie hinaus weiter konsequent ausbauen mit der Softwareentwicklung beziehungsweise Digitalisierung von Anlagen und Prozessen.“      

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben