Hagnauer Gemeindewerke GmbH

Neue Stromkonzession: HGW nun vollwertiges Drei-Sparten-Unternehmen

Stefan Kempf, Ulrich Kirner, Simon Blümcke, Thomas Stäbler, Alfred Müllner, Olaf Stelzl und Hans Peter Klesel. Foto: HGW

Die Hagnauer Gemeindewerke (HGW) sind ab sofort ein vollwertiges Drei-Sparten-Unternehmen mit eigenem Strom-, Gas- und Wassernetz. Die Stromkonzession wurde erstmals an das HGW vergeben, das nun Besitzer des Stromnetzes ist. Davon profitiert vor allem die Gemeinde Hagnau.

von Rebecca Weingarten, Online-Redaktion

Die Gemeinde Hagnau, die Gemeindewerke und die EnBW-Tochter Netze BW regeln den Besitz und den Betrieb des Stromnetzes neu. Der bisherige Besitzer Netze BW betreibt das Stromnetz als Pächter weiter, die Hagnauer Gemeindewerke (HGW) sind neuer Besitzer. Damit sind die Hagnauer Gemeindewerke (HGW) ab sofort ein vollwertiges Drei-Sparten-Unternehmen mit Strom-, Gas- und Wassernetz. Damit kommt es auch erstmals zu einer Zusammenarbeit der Wettbewerber EnBW als „Mutter“ von Netze BW – und Stadtwerk am See – als „Mutter“ von HGW.

Neue Lösung spart allen Beteiligten Zeit und Geld

„Wir haben einen Weg gefunden, der für alle die beste Lösung darstellt – auch und vor allem für die Hagnauer Bürger“, freute sich Hagnaus Bürgermeister Simon Blümcke. Hans Peter Klesel und Olaf Stelzl, Geschäftsführer der Hagnauer Gemeindewerke, waren ebenfalls hochzufrieden. „Alle drei ‚Sparten‘ aus einer Hand, das schafft Synergien und spart so Geld – und stärkt gleichzeitig den Einfluss der Gemeinde auf die Energie-Infrastruktur“, so Klesel. Und auch Thomas Stäbler, Leiter des Regionalzentrums Heuberg-Bodensee der EnBW, ist mit der Lösung sehr zufrieden: „Die Gemeinde hat mit dieser Lösung unsere gute Zusammenarbeit der Vergangenheit anerkannt. Schön, dass wir nun weiter für Hagnau arbeiten können.“

Qualität der Stromversorgung weiterhin garantiert

Im Einzelnen sehen die Verträge vor, dass die Gemeinde die Stromkonzession neu an die HGW vergibt. Der bisherige Konzessionsnehmer und Besitzer war die Netze BW. Gleichzeitig kauft die HGW das Netz von Netze BW und verpachtet es wieder an diese. Die HGW erhält so Pachterlöse und verbessert dadurch ihre ohnehin schon starke wirtschaftliche Situation. Die Qualität der Stromversorgung ist garantiert, da der bisherige Betreiber Netze BW die Netze als Pächter weiter betreut. „Das garantiert Kontinuität und sichert uns die bisher gute Partnerschaft weiter“, betont Blümcke.

Neue Konzession der HGW bringt Vorteile für die Gemeinde Hagnau

Für die Bürger ändert sich nichts, erklärte der Bürgermeister. Bei einer Störung sei auch weiterhin die Netze BW zuständig, die mit ihrem Bereitschaftsdienst im Einsatz ist. Welches Unternehmen letztlich den Strom liefert, ist jedem Einzelnen überlassen. Für die Gemeinde jedoch hat es Vorteile, wenn die HGW die Konzession innehat: „Wir sitzen als Gesellschafter sozusagen mit am Tisch, wenn es um den Ausbau des Stromnetzes geht. Zudem rechnen wir damit, dass dieser Wachstumsschritt der HGW sich auch in unserem Haushalt positiv darstellen wird “, resümiert Blümcke.

„Sinnvolle Möglichkeit der Zusammenarbeit“

Neu ist außerdem, dass es mit dem neuen Konstrukt nun erstmals eine direkte Kooperation zwischen EnBW (Gesellschafter von Netze BW) und Stadtwerk am See (Gesellschafter von HGW) gibt. „Das ist ein absolutes Novum, schließlich treffen wir uns oft als Wettbewerber. Aber wenn es sinnvolle Möglichkeiten der Zusammenarbeit gibt, dann ergreifen wir diese natürlich“, betonte Stadtwerk am See-Geschäftsführer Alfred Müllner.

HGW als Drei-Sparten-Unternehmen: Meilenstein für die Gemeindewerke

Die Gründung der HGW sei wegweisend gewesen für Hagnau wie für das Stadtwerk am See, freut sich Müllner. „Wir stehen für eine gute Zusammenarbeit mit den Kommunen im Kreis. Und dass das ‚kleinste Stadtwerk Deutschlands‘ nun ein vollwertiges Drei-Sparten-Unternehmen ist, das ist beileibe nicht selbstverständlich für einen Ort mit rund 1.500 Einwohnern“, machten Klesel und Stelzl noch einmal deutlich, „damit haben wir einen riesigen Meilenstein gesetzt.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Hagnauer Gemeindewerke GmbH

Neue Stromkonzession: HGW nun vollwertiges Drei-Sparten-Unternehmen

Stefan Kempf, Ulrich Kirner, Simon Blümcke, Thomas Stäbler, Alfred Müllner, Olaf Stelzl und Hans Peter Klesel. Foto: HGW

Die Hagnauer Gemeindewerke (HGW) sind ab sofort ein vollwertiges Drei-Sparten-Unternehmen mit eigenem Strom-, Gas- und Wassernetz. Die Stromkonzession wurde erstmals an das HGW vergeben, das nun Besitzer des Stromnetzes ist. Davon profitiert vor allem die Gemeinde Hagnau.

von Rebecca Weingarten, Online-Redaktion

Die Gemeinde Hagnau, die Gemeindewerke und die EnBW-Tochter Netze BW regeln den Besitz und den Betrieb des Stromnetzes neu. Der bisherige Besitzer Netze BW betreibt das Stromnetz als Pächter weiter, die Hagnauer Gemeindewerke (HGW) sind neuer Besitzer. Damit sind die Hagnauer Gemeindewerke (HGW) ab sofort ein vollwertiges Drei-Sparten-Unternehmen mit Strom-, Gas- und Wassernetz. Damit kommt es auch erstmals zu einer Zusammenarbeit der Wettbewerber EnBW als „Mutter“ von Netze BW – und Stadtwerk am See – als „Mutter“ von HGW.

Neue Lösung spart allen Beteiligten Zeit und Geld

„Wir haben einen Weg gefunden, der für alle die beste Lösung darstellt – auch und vor allem für die Hagnauer Bürger“, freute sich Hagnaus Bürgermeister Simon Blümcke. Hans Peter Klesel und Olaf Stelzl, Geschäftsführer der Hagnauer Gemeindewerke, waren ebenfalls hochzufrieden. „Alle drei ‚Sparten‘ aus einer Hand, das schafft Synergien und spart so Geld – und stärkt gleichzeitig den Einfluss der Gemeinde auf die Energie-Infrastruktur“, so Klesel. Und auch Thomas Stäbler, Leiter des Regionalzentrums Heuberg-Bodensee der EnBW, ist mit der Lösung sehr zufrieden: „Die Gemeinde hat mit dieser Lösung unsere gute Zusammenarbeit der Vergangenheit anerkannt. Schön, dass wir nun weiter für Hagnau arbeiten können.“

Qualität der Stromversorgung weiterhin garantiert

Im Einzelnen sehen die Verträge vor, dass die Gemeinde die Stromkonzession neu an die HGW vergibt. Der bisherige Konzessionsnehmer und Besitzer war die Netze BW. Gleichzeitig kauft die HGW das Netz von Netze BW und verpachtet es wieder an diese. Die HGW erhält so Pachterlöse und verbessert dadurch ihre ohnehin schon starke wirtschaftliche Situation. Die Qualität der Stromversorgung ist garantiert, da der bisherige Betreiber Netze BW die Netze als Pächter weiter betreut. „Das garantiert Kontinuität und sichert uns die bisher gute Partnerschaft weiter“, betont Blümcke.

Neue Konzession der HGW bringt Vorteile für die Gemeinde Hagnau

Für die Bürger ändert sich nichts, erklärte der Bürgermeister. Bei einer Störung sei auch weiterhin die Netze BW zuständig, die mit ihrem Bereitschaftsdienst im Einsatz ist. Welches Unternehmen letztlich den Strom liefert, ist jedem Einzelnen überlassen. Für die Gemeinde jedoch hat es Vorteile, wenn die HGW die Konzession innehat: „Wir sitzen als Gesellschafter sozusagen mit am Tisch, wenn es um den Ausbau des Stromnetzes geht. Zudem rechnen wir damit, dass dieser Wachstumsschritt der HGW sich auch in unserem Haushalt positiv darstellen wird “, resümiert Blümcke.

„Sinnvolle Möglichkeit der Zusammenarbeit“

Neu ist außerdem, dass es mit dem neuen Konstrukt nun erstmals eine direkte Kooperation zwischen EnBW (Gesellschafter von Netze BW) und Stadtwerk am See (Gesellschafter von HGW) gibt. „Das ist ein absolutes Novum, schließlich treffen wir uns oft als Wettbewerber. Aber wenn es sinnvolle Möglichkeiten der Zusammenarbeit gibt, dann ergreifen wir diese natürlich“, betonte Stadtwerk am See-Geschäftsführer Alfred Müllner.

HGW als Drei-Sparten-Unternehmen: Meilenstein für die Gemeindewerke

Die Gründung der HGW sei wegweisend gewesen für Hagnau wie für das Stadtwerk am See, freut sich Müllner. „Wir stehen für eine gute Zusammenarbeit mit den Kommunen im Kreis. Und dass das ‚kleinste Stadtwerk Deutschlands‘ nun ein vollwertiges Drei-Sparten-Unternehmen ist, das ist beileibe nicht selbstverständlich für einen Ort mit rund 1.500 Einwohnern“, machten Klesel und Stelzl noch einmal deutlich, „damit haben wir einen riesigen Meilenstein gesetzt.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben