Sonnenenergie

Lindauer können Solarpotential ihres Hauses nun abfragen

Der Lindauer Landrat Elmar Stegmann. Foto: Landrat Elmar Stegmann
Der Landkreis Lindau hat für seine Bürger einen Solarpotentialkataster eingerichtet. Diese Maßnahme soll dazu führen, dass künftig mehr Strom durch Solarenergie erzeugt wird. Was es damit genau auf sich hat.

Die Sonne liefert im Landkreis Lindau den größten Anteil erneuerbarer Energien. Insgesamt könnte im Landkreis das 1,3- fache des derzeit benötigten Stroms regenerativ erzeugt werden. Doch noch immer werden viele Hausdächer nicht für die Energieerzeugung durch die Sonne genutzt. Die meisten Dächer weisen allerdings ein großes, in den meisten Fällen auch wirtschaftlich sehr interessantes, Potential auf.

Erste Auskungt über Eignung für Solarpanele 

Um Hausbesitzern die Möglichkeit zu geben, genau dieses Potential, das derzeit nur zu 10 Prozent genutzt wird, auf einfachem Wege einzuschätzen, hat der Landkreis Lindau mit Unterstützung der Gemeinden ein umfangreiches Solarpotentialkataster eingerichtet. Ab sofort können Bürgerinnen und Bürger mit diesem online kostenlos eine erste Auskunft darüber bekommen, ob und wie gut ihr Dach für die Nutzung von Sonnenenergie geeignet ist und welche Kosten damit verbunden sein könnten.

Beitrag zu den Klimaschutzzielen

Landrat Elmar Stegmann, der am 3. September 2018 das Solarpotentialkataster der Öffentlichkeit präsentierte, zeigte sich sehr erfreut über das neue Angebot an die Landkreisbürger: „Im Hinblick auf die ehrgeizigen Klimaschutzziele des Landkreises leistet das neue Solarpotentialkataster als niederschwelliges Informations- und Beratungsinstrument einen bedeutenden Beitrag – es hilft den Bürgerinnen und Bürgern das ständig präsente aber oft so wenig greifbare Thema auf verständliche Weise näherzubringen.“

Er betonte in seinen Ausführungen die große Bedeutung des Klimaschutzes und wie wichtig es ist, dass jeder einzelne sich dieses Thema zu eigen macht und in seine Lebenswelt integriert. „Das  Angebot des Solarpotentialkatasters  ist ein weiterer Schritt der dazu beitragen kann, nicht nur das Bewusstsein für den Klimaschutz zu stärken, sondern auch sich auch für einen nachhaltigen Klimaschutz einzusetzen“, so der Landrat.

Klimaschutzmanager informiert die Bürger

Nähere Informationen zum Solarpotentialkataster wird Klimaschutzmanager Steffen Riedel interessierten Bürgern im Rahmen der Bayerischen Klimaschutzwoche vom 10. bis 18. September in den Gemeinden Lindau, Heimenkirch, Wasserburg und Lindenberg vorstellen. In Scheidegg findet die Informationsveranstaltung im November statt.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Sonnenenergie

Lindauer können Solarpotential ihres Hauses nun abfragen

Der Lindauer Landrat Elmar Stegmann. Foto: Landrat Elmar Stegmann
Der Landkreis Lindau hat für seine Bürger einen Solarpotentialkataster eingerichtet. Diese Maßnahme soll dazu führen, dass künftig mehr Strom durch Solarenergie erzeugt wird. Was es damit genau auf sich hat.

Die Sonne liefert im Landkreis Lindau den größten Anteil erneuerbarer Energien. Insgesamt könnte im Landkreis das 1,3- fache des derzeit benötigten Stroms regenerativ erzeugt werden. Doch noch immer werden viele Hausdächer nicht für die Energieerzeugung durch die Sonne genutzt. Die meisten Dächer weisen allerdings ein großes, in den meisten Fällen auch wirtschaftlich sehr interessantes, Potential auf.

Erste Auskungt über Eignung für Solarpanele 

Um Hausbesitzern die Möglichkeit zu geben, genau dieses Potential, das derzeit nur zu 10 Prozent genutzt wird, auf einfachem Wege einzuschätzen, hat der Landkreis Lindau mit Unterstützung der Gemeinden ein umfangreiches Solarpotentialkataster eingerichtet. Ab sofort können Bürgerinnen und Bürger mit diesem online kostenlos eine erste Auskunft darüber bekommen, ob und wie gut ihr Dach für die Nutzung von Sonnenenergie geeignet ist und welche Kosten damit verbunden sein könnten.

Beitrag zu den Klimaschutzzielen

Landrat Elmar Stegmann, der am 3. September 2018 das Solarpotentialkataster der Öffentlichkeit präsentierte, zeigte sich sehr erfreut über das neue Angebot an die Landkreisbürger: „Im Hinblick auf die ehrgeizigen Klimaschutzziele des Landkreises leistet das neue Solarpotentialkataster als niederschwelliges Informations- und Beratungsinstrument einen bedeutenden Beitrag – es hilft den Bürgerinnen und Bürgern das ständig präsente aber oft so wenig greifbare Thema auf verständliche Weise näherzubringen.“

Er betonte in seinen Ausführungen die große Bedeutung des Klimaschutzes und wie wichtig es ist, dass jeder einzelne sich dieses Thema zu eigen macht und in seine Lebenswelt integriert. „Das  Angebot des Solarpotentialkatasters  ist ein weiterer Schritt der dazu beitragen kann, nicht nur das Bewusstsein für den Klimaschutz zu stärken, sondern auch sich auch für einen nachhaltigen Klimaschutz einzusetzen“, so der Landrat.

Klimaschutzmanager informiert die Bürger

Nähere Informationen zum Solarpotentialkataster wird Klimaschutzmanager Steffen Riedel interessierten Bürgern im Rahmen der Bayerischen Klimaschutzwoche vom 10. bis 18. September in den Gemeinden Lindau, Heimenkirch, Wasserburg und Lindenberg vorstellen. In Scheidegg findet die Informationsveranstaltung im November statt.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben