Ausbildungsstart 2019

Liebherr Aerospace möchte Azubis fachübergreifend vernetzen

Bei der Liebherr Aeorospace Lindenberg GmbH starteten 43 junge Menschen ihre Ausbildung. Das Unternehmen möchte jedoch nicht nur ausbilden, sondern auch die Auszubildenden fachübergreifend vernetzen. Dadurch sollen sie besser auf das Berufsleben vorbereitet werden.

Vergangene Woche hieß die Liebherr-Aerospace Lindenberg GmbH die neuen Auszubildenden herzlich willkommen. Acht Nachwuchskräfte starteten dort nämlich ihre Ausbildung zum Industriemechaniker im Friedrichshafener Werk. „Wir freuen uns sehr, erstmals einen Ausbildungsjahrgang durchgängig im Friedrichshafener Werk ausbilden zu können. Die täglichen Pendelfahrten in die Ausbildungswerkstatt nach Lindenberg waren anstrengend und zeitaufwändig. Unsere neuen Ausbildungsräume bieten vor Ort alle Möglichkeiten“, erklärten Birgit Hahn und Heribert Müller. Beide sind Ausbilder in Friedrichshafen.  

Ralf Büttinghaus: Wir orientieren uns stark an der Praxis

Ausgestattet mit modernen Maschinen und Anlagen sollen die zukünftigen Industriemechaniker eine produktionsnahe Ausbildung erhalten, die sich an neuen Fertigungstechnologien orientiert. „Luftfahrttaugliche Komponenten und Systeme erfordern besondere Fähigkeiten und Kenntnisse. Wir orientieren uns stark an der Praxis und integrieren neue Techniken und Prozesse aus unserer Produktion frühzeitig in unsere Ausbildung. Hier in Friedrichshafen vermitteln wir zusätzlich spezielles Wissen für die hochpräzise Fertigung von Verzahnungen für Luftfahrtgetriebe“, so Ralf Büttinghaus, Ausbildungsleiter gewerblich/technische Berufe bei der Liebherr-Aerospace Lindenberg GmbH. „Freuen Sie sich auf eine qualifizierte Ausbildung, wir freuen uns auf Sie als Teil unseres Teams!“, begrüßte er die neuen Mitarbeiter.

Liebherr möchte fachübergreifend vernetzen

An den Standorten in Friedrichshafen und Lindenberg starteten insgesamt 43 Auszubildende ins neue Ausbildungsjahr. Organisiert ist deswegen ein Einführungsworkshop mit den Ausbildern, um sich fachübergreifend kennenzulernen und zu vernetzen. Denn Liebherr lege großen Wert auf die Vermittlung von Handlungskompetenz durch die enge Verzahnung von Theorie und Praxis, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Innerbetriebliche Seminare und Teamtrainings sollen die Auszubildenden dann auch auf die Herausforderungen und Aufgaben des späteren Berufslebens vorbereiten können.

Über die Liebherr-Aerospace Lindenberg GmbH Werk Friedrichshafen

Das Werk in Friedrichshafen ist mit rund 400 Mitarbeitern das Getriebe-Kompetenzzentrum von Liebherr-Aerospace. Hier werden Getriebekomponenten für diverse Hubschrauber- und Flugzeug-Programme in möglichst präziser Fertigung hergestellt. Das Werk ist Teil der Liebherr-Aerospace Lindenberg GmbH, einem der führenden europäischen Hersteller von Flugzeugausrüstungen. Die Gesellschaft ist auf die Entwicklung und Fertigung von Flugzeugfahrwerken sowie von Flugsteuerungs- und Betätigungssystemen für Flugzeuge und Helikopter aller Art spezialisiert und gehört zur Sparte Aerospace und Verkehrstechnik der Firmengruppe Liebherr. An den beiden Standorten in Lindenberg und Friedrichshafen arbeiten insgesamt mehr als 2.700 Beschäftigte.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Ausbildungsstart 2019

Liebherr Aerospace möchte Azubis fachübergreifend vernetzen

Bei der Liebherr Aeorospace Lindenberg GmbH starteten 43 junge Menschen ihre Ausbildung. Das Unternehmen möchte jedoch nicht nur ausbilden, sondern auch die Auszubildenden fachübergreifend vernetzen. Dadurch sollen sie besser auf das Berufsleben vorbereitet werden.

Vergangene Woche hieß die Liebherr-Aerospace Lindenberg GmbH die neuen Auszubildenden herzlich willkommen. Acht Nachwuchskräfte starteten dort nämlich ihre Ausbildung zum Industriemechaniker im Friedrichshafener Werk. „Wir freuen uns sehr, erstmals einen Ausbildungsjahrgang durchgängig im Friedrichshafener Werk ausbilden zu können. Die täglichen Pendelfahrten in die Ausbildungswerkstatt nach Lindenberg waren anstrengend und zeitaufwändig. Unsere neuen Ausbildungsräume bieten vor Ort alle Möglichkeiten“, erklärten Birgit Hahn und Heribert Müller. Beide sind Ausbilder in Friedrichshafen.  

Ralf Büttinghaus: Wir orientieren uns stark an der Praxis

Ausgestattet mit modernen Maschinen und Anlagen sollen die zukünftigen Industriemechaniker eine produktionsnahe Ausbildung erhalten, die sich an neuen Fertigungstechnologien orientiert. „Luftfahrttaugliche Komponenten und Systeme erfordern besondere Fähigkeiten und Kenntnisse. Wir orientieren uns stark an der Praxis und integrieren neue Techniken und Prozesse aus unserer Produktion frühzeitig in unsere Ausbildung. Hier in Friedrichshafen vermitteln wir zusätzlich spezielles Wissen für die hochpräzise Fertigung von Verzahnungen für Luftfahrtgetriebe“, so Ralf Büttinghaus, Ausbildungsleiter gewerblich/technische Berufe bei der Liebherr-Aerospace Lindenberg GmbH. „Freuen Sie sich auf eine qualifizierte Ausbildung, wir freuen uns auf Sie als Teil unseres Teams!“, begrüßte er die neuen Mitarbeiter.

Liebherr möchte fachübergreifend vernetzen

An den Standorten in Friedrichshafen und Lindenberg starteten insgesamt 43 Auszubildende ins neue Ausbildungsjahr. Organisiert ist deswegen ein Einführungsworkshop mit den Ausbildern, um sich fachübergreifend kennenzulernen und zu vernetzen. Denn Liebherr lege großen Wert auf die Vermittlung von Handlungskompetenz durch die enge Verzahnung von Theorie und Praxis, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Innerbetriebliche Seminare und Teamtrainings sollen die Auszubildenden dann auch auf die Herausforderungen und Aufgaben des späteren Berufslebens vorbereiten können.

Über die Liebherr-Aerospace Lindenberg GmbH Werk Friedrichshafen

Das Werk in Friedrichshafen ist mit rund 400 Mitarbeitern das Getriebe-Kompetenzzentrum von Liebherr-Aerospace. Hier werden Getriebekomponenten für diverse Hubschrauber- und Flugzeug-Programme in möglichst präziser Fertigung hergestellt. Das Werk ist Teil der Liebherr-Aerospace Lindenberg GmbH, einem der führenden europäischen Hersteller von Flugzeugausrüstungen. Die Gesellschaft ist auf die Entwicklung und Fertigung von Flugzeugfahrwerken sowie von Flugsteuerungs- und Betätigungssystemen für Flugzeuge und Helikopter aller Art spezialisiert und gehört zur Sparte Aerospace und Verkehrstechnik der Firmengruppe Liebherr. An den beiden Standorten in Lindenberg und Friedrichshafen arbeiten insgesamt mehr als 2.700 Beschäftigte.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben