B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Ja zum Euro, nein zur „Bazooka“, Bund der Selbständigen Gewerbeverband Bayern e.V.
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Bund der Selbständigen Gewerbeverband Bayern e.V.

Ja zum Euro, nein zur „Bazooka“, Bund der Selbständigen Gewerbeverband Bayern e.V.

BDS-Stimmungstest zeigt, dass Bayerns Selbständige zum Euro stehen. Foto: Bund der Selbständigen Gewerbeverband Bayern e.V.
BDS-Stimmungstest zeigt, dass Bayerns Selbständige zum Euro stehen. Foto: Bund der Selbständigen Gewerbeverband Bayern e.V.

Am Mittwoch, 12. September 2012 wurden die aktuellen Zahlen des BDS-Stimmungstest vorgelegt. Der Bund der Selbständigen Gewerbeverband Bayern e.V. will damit die Stimmung der mittelständischen Unternehmen und Selbständigen bezüglich des Euro und der Rettungs-Maßnahmen aufzeigen.

„Bayerns Selbständige stehen trotz der Krise mit großer Mehrheit zum Euro“, erklärte Ingolf F. Brauner, Präsident des Bundes der Selbständigen (BDS) – Gewerbeverband Bayern e.V. Allerdings wollen 25 Prozent der Befragten in Zukunft ihre Investitionen drosseln.

Mittelständler wünschen sich geordnete Insolvenz

„Die Mehrheit der befragten BDS-Mitglieder sieht den Euro nicht als gescheitert und will auch kein Zurück zu den nationalen Währungen“, sagte Brauner. Interessant sei dies vor allem deshalb, weil nur sieben Prozent der Befragten in ihrem Exportgeschäft direkt vom Euro profitieren, so Professor Karlheinz Zwerenz von der Hochschule München und wissenschaftlicher Leiter des Tests Allerdings seien die mittelständischen Unternehmen mit den Rettungs-Maßnahmen nicht zufrieden. Die meisten Selbständigen seien der Meinung, dass die krisengeschüttelten Länder eine Strukturreform nötig hätten. Die „Bazooka“, also das ständige Nachschieben von Geld, wie es beispielsweise die USA fordern, ist laut BDS-Stimmungstest keine Lösung. „Dies zeigt ganz klar den Wunsch vieler Selbständiger, dass die betroffenen Staaten endlich Verantwortung für jahrelanges Verschleppen von Reformen übernehmen. Schließlich wird keinem Selbständigen bei einer Insolvenz ein Rettungsschirm hinterher getragen“, interpretierte Brauner das Ergebnis der BDS-Befragung.

Einem Mehr an EU stehen die meisten kritisch gegenüber

Auch in der Haltung zur EU spiegelt der BDS-Stimmungstest eine vorherrschende Meinung wider. So würden sich zwei Drittel der Selbständigen wünschen, dass Bund und Länder wieder mehr Verantwortung übertragen werden. Drei Viertel der Befragten lehnen eine EU-Zentralregierung ab. „Ich lese aus dem Ergebnis auch die Angst, dass es bei mehr Kompetenzen für Brüssel für die kleinen und mittleren Unternehmen noch schwieriger werden könnte, sich gegen die Interessen der Großunternehmen zu behaupten“, so Brauner. Grundsätzlich wünschen sich die kleinen und mittelständischen Unternehmen laut BDS-Stimmungsbild, dass die Politik die Verantwortung für ihr Handeln übernimmt.

Es sollte eine klare Sprache zur Europapolitik geben

Wichtig sei den Selbständigen aber auch Klarheit über Entscheidungen und Beschlüsse zu bekommen, so Brauner. Bedenklich findet der BDS, dass rund 25 Prozent der Befragten überlegen, aufgrund der Eurokrise Investitionen zurückzuhalten. Dem BDS gehören 20.000 Unternehmen und Selbständige mit rund 350.000 Mitarbeitern an.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema