B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Grenzübergreifende Vernetzung: Google stellt Konzept in der Vierländerregion vor
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Bodensee Standort Marketing GmbH

Grenzübergreifende Vernetzung: Google stellt Konzept in der Vierländerregion vor

BSM lud zu "Das Europa der Regionen" and en Bodensee. Foto: BSM
BSM lud zu "Das Europa der Regionen" and en Bodensee. Foto: BSM

Die Bodensee Standort Marketing GmbH (BSM) lud gemeinsam mit dem Exportclub Vorarlberg zur Veranstaltung „Das Europa der Region“  an den Bodensee. Im Graf-Zeppelin-Haus diskutierten zahlreiche Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Export und Logistik über die digitale und physische Vernetzung der Vierländerregion Bodensee. Dabei gab unter anderem Thomas Bühler von der Google Switzerland GmbH Antworten auf die Frage, welche Chancen ein digitales Umfeld für den Export bietet.

von Iris Zeilnhofer, Online-Redaktion

Die Vierländerregion Bodensee ist nicht nur geografisch stark verbunden. Auch wirtschaftlich sind die Bande in der Region sehr eng. Dennoch gibt es Raum für Verbesserungen. Bei der Veranstaltung „Das Europa der Regionen“ im Graf-Zeppelin-Haus diskutierten zahlreiche Vertreter aus Wirtschaft, Export und Logistik die digitalen und physischen Vernetzungen der Vierländerregion Bodensee. Dazu eingeladen hatte die Bodensee Standort Marketing GmbH (BSM) gemeinsam mit dem Exportclub Vorarlberg und seinen Partnern.

Thomas Bühler stellt die Konzepte von Google vor

Nach der Begrüßung durch Josef Vonach, Präsident des Export Club Vorarlberg und Dörte Gensow, Prokuristin der BSM, übernahm Thomas Bühler, Industry Manager der Google Switzerland GmbH, die Bühne. In seinem Vortrag zum Thema „Management von Innovation“ stellte er sich der Frage „Wie schafft es Google, innovativ zu bleiben und welche Chancen bietet das digitale Umfeld für eine erfolgreiche Export-Strategie?“. Als Googles zweitgrößtes Forschungs- und Entwicklungszentrum außerhalb der USA ist der Standort Zürich mit über 1.500 Mitarbeitern aus 75 Nationen einer der wichtigsten Verknüpfungspunkte für den Suchmaschinen-Riesen. Bühler konnte den anwesenden Gästen viele Anregungen, aber auch amüsante Querverweise liefern. So vergibt Google beispielsweise einen „Penguin Award“ an Mitarbeiter, die bravourös mit Projekten gescheitert sind. Damit will der Konzern Versagensängsten entgegenwirken und  seine Mitarbeiter ermutigen, auch etwas Neues auszuprobieren.

Podiumsdiskussion zeigt Probleme der grenzübergreifenden Verkehrsinfrastruktur auf

Den zweiten Teil des Abends bildete eine Podiumsdiskussion zum Thema „Grenzübergreifende Verkehrsinfrastruktur in der Vierländerregion Bodensee“. Die vier Podiumsteilnehmer Heidi Senger-Weiss, Aufsichtsrätin und Gesellschafterin bei Gebrüder Weiss, Wilfried Franke, Direktor des Regio­nalverbandes Bodensee-Oberschwaben, Heinrich Güttinger, Direktionsmitglied der Schweizerischen Südostbahn AG und Pius Schlachter, Vorstand der Genossenschaft „mehramsee“, diskutierten hier die einleitenden Worte Othmar Walsers, Vorstandsmitglied des Exportclubs Vorarlberg.

Dass die grenzüberschreitende (Schienen-)Infrastruktur in der Vierländerregion Bodensee optimiert werden muss, darüber waren sich alle Teilnehmer einig. Im Rahmen der Debatte kristallisierten sich jedoch auch zentrale Frage- und Problemstellungen heraus. Anders als beim sich rasant entwickelnden Internet-Riesen Google dauert die Planung und Umsetzung großräumiger Verkehrsinfrastrukturprojekte oft Jahrzehnte. Die langjährigen Planungs- und Umsetzungsphasen und großen Kosten erschweren die Arbeit sichtlich. Dabei war den Anwesenden wichtig zu formulieren: Den teilweise bereits angekündigten Ausbauplänen müssen auch Taten folgen, denn nur so kann die nachfolgende Generation profitieren.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema