B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Die große Angst vor dem Datenklau
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Verband der deutschen Internetwirtschaft e. V

Die große Angst vor dem Datenklau

Datenklau - Albtraum eines jeden Unternehmers. Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Datenklau - Albtraum eines jeden Unternehmers. Foto: Rainer Sturm / pixelio.de

Schadsoftware auf Internetseiten stellen ein großes Problem dar. Zwischen 10 und 50 Millionen Euro Schaden richten diese bei Handwerksbetrieben jedes Jahr in Deutschland an. Doch man kann Vorkehrungen treffen. 

Eco, der Verband der deutschen Internetwirtschaft, veröffentlichte die erschreckenden Zahlen: Mehrere Millionen Euro richten Schadsoftware-Programme jährlich in Handwerksbetrieben an. Die Studie beleuchtet allerdings auch andere Ängste, die in Verbindung mit schädlichen Softwareprogrammen auftreten.

Eigene Rechner verbreiten Viren

86 Prozent der befragten Handwerksbetriebe gaben an, es sei ihre größte Angst zu wissen, dass es zu Manipulationen der Firmenrechner kommen könnte. Bei diesem Betrug entschlüsseln Schadsoftwareprogramme vertrauliche Daten. Der Umfrage von eco nach, befürchten 79 Prozent, dass die Computer ihrer Kunden bei Besichtigungen der Internetseite infiziert werden könnten. Als große Gefahr stufen die Handwerksbetriebe auch die Einbindung der Firmenrechner in sogenannte Botnetze ein. In diesen Botnetzen versenden die Rechner ungewollt Spam und verbreiten so gefährliche Viren.

Viele mögliche Schutzmaßnahmen, keine Umsetzung

Trotz allem kann man den Schutz gegen Viren erhöhen. 95 Prozent der Handwerksbetriebe schützen sich vor den Schädlingen im Internet durch eine Anti-Viren-Software. Außerdem werden sensible Kunden- und Firmendaten verschlüsselt und eine Firewall eingeschalten. Um sich zusätzlich zu schützen, wechseln 78 Prozent der Handwerker häufig ihre Passwörter. Auch Sicherheitsschulungen sollten regelmäßig abgehalten werden, um alle Mitarbeiter ausreichend informieren zu können. „Die Ergebnisse der Umfrage zeigen, dass die Mehrzahl der Handwerksbetriebe die wachsende Bedeutung der Sicherheitsmaßnahmen zwar richtig einschätzt, aber diese im Unternehmensalltag nicht ausreichend umzusetzen weiß“, betont Markus Schaffrin. Der Geschäftsbereichsleiter im eco Verband wirbt deshalb für die Initiative-S. Die Informationsveranstaltung wird in mehreren deutschen Städten angeboten und klärt über Sicherheitsrisiken und den passenden Schutz auf. 

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema