Landratsamt Lindau

Baugesetzbuch: Lockerung für Ersatzbauten

Das Baugesetzbuch ändert sich zum 20. September 2013. Foto: fotolia.de

Das Baugesetzbuch wird geändert, es sieht eine Lockerung für Bauen im Außenbereich vor. Ab 20. September wird  das neue Gesetz in Kraft treten.

Bisher ist die Lage wie folgt: Ersatzbauten für ehemals landwirtschaftlich genutzte Gebäude waren nicht möglich. Zum 20. September 2013 wird dieses Gesetzt nun geändert und sieht eine Lockerung in der Bauvorschrift vor. Nach der Gesetzesänderung sind künftig Nutzungsänderungen wie auch Ersatzbauten unter ansonsten gleichen Voraussetzungen zulässig, „wenn das ursprüngliche Gebäude vom äußeren Erscheinungsbild auch zur Wahrung der Kulturlandschaft erhaltenswert ist, keine stärkere Belastung des Außenbereichs zu erwarten ist […] und die Neuerrichtung auch mit nachbarlichen Interessen vereinbar ist.“

Keine Ersatzbauten für Wohnhäuser

Nicht berücksichtigt wurde jedoch die Forderung nach Ersatzbauten für Wohnhäuser gem. § 35 Abs. 4 Nr. 2 BauGB. Auch nach der Gesetzesänderung muss der Eigentümer das vorhandene Gebäude länger selber genutzt haben, ehe es abgerissen und neu errichtet werden darf. Problematisch ist, dass viele Bauten schon in einem sehr schlechten Zustand sind und weiter verfallen, statt neu erbaut zu werden.

Das Landschaftsbild wird sich positiv verändern

Die Gesetzesänderung ist vor allem für das Allgäu und Oberschwaben von Vorteil. Dort prägen immer mehr verfallende Anwesen das Landschaftsbild. Deshalb hatten sich bereits Ende 2010 auf Initiative von Landrat Elmar Stegmann, Bürgermeister Anton Wolf sowie des Landtagsabgeordneten Eberhard Rotter etliche Landratskollegen und Oberbürgermeister in einem gemeinsamen Schreiben an die jeweiligen Landtags- und Bundestagsabgeordneten gewandt. Landrat Elmar Stegmann freut sich über die Änderung. „Zusätzliche Flächen werden dadurch jedoch nicht versiegelt,“ versichert Stegmann. „Und das Landschaftsbild wird sich positiv verändern, da viele der betroffenen Gebäude stark baufällig sind.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Landratsamt Lindau

Baugesetzbuch: Lockerung für Ersatzbauten

Das Baugesetzbuch ändert sich zum 20. September 2013. Foto: fotolia.de

Das Baugesetzbuch wird geändert, es sieht eine Lockerung für Bauen im Außenbereich vor. Ab 20. September wird  das neue Gesetz in Kraft treten.

Bisher ist die Lage wie folgt: Ersatzbauten für ehemals landwirtschaftlich genutzte Gebäude waren nicht möglich. Zum 20. September 2013 wird dieses Gesetzt nun geändert und sieht eine Lockerung in der Bauvorschrift vor. Nach der Gesetzesänderung sind künftig Nutzungsänderungen wie auch Ersatzbauten unter ansonsten gleichen Voraussetzungen zulässig, „wenn das ursprüngliche Gebäude vom äußeren Erscheinungsbild auch zur Wahrung der Kulturlandschaft erhaltenswert ist, keine stärkere Belastung des Außenbereichs zu erwarten ist […] und die Neuerrichtung auch mit nachbarlichen Interessen vereinbar ist.“

Keine Ersatzbauten für Wohnhäuser

Nicht berücksichtigt wurde jedoch die Forderung nach Ersatzbauten für Wohnhäuser gem. § 35 Abs. 4 Nr. 2 BauGB. Auch nach der Gesetzesänderung muss der Eigentümer das vorhandene Gebäude länger selber genutzt haben, ehe es abgerissen und neu errichtet werden darf. Problematisch ist, dass viele Bauten schon in einem sehr schlechten Zustand sind und weiter verfallen, statt neu erbaut zu werden.

Das Landschaftsbild wird sich positiv verändern

Die Gesetzesänderung ist vor allem für das Allgäu und Oberschwaben von Vorteil. Dort prägen immer mehr verfallende Anwesen das Landschaftsbild. Deshalb hatten sich bereits Ende 2010 auf Initiative von Landrat Elmar Stegmann, Bürgermeister Anton Wolf sowie des Landtagsabgeordneten Eberhard Rotter etliche Landratskollegen und Oberbürgermeister in einem gemeinsamen Schreiben an die jeweiligen Landtags- und Bundestagsabgeordneten gewandt. Landrat Elmar Stegmann freut sich über die Änderung. „Zusätzliche Flächen werden dadurch jedoch nicht versiegelt,“ versichert Stegmann. „Und das Landschaftsbild wird sich positiv verändern, da viele der betroffenen Gebäude stark baufällig sind.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben