B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Vier Allgäuer Unternehmen konkurrieren mit Global Players
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Allgäu GmbH

Vier Allgäuer Unternehmen konkurrieren mit Global Players

Foto: Allgäu GmbH

Allgäu - stark wie nie. Allgäuer Unternehmen eifern um die begehrte Auszeichnung „Beste Arbeitgeber Allgäu 2014“. Die Anzahl der ausgezeichneten Unternehmen haben sich zum Vorjahr vervierfacht.

Fachkräftemangel – hierzulande scheinbar ein Dauerproblem. Die Auszeichnung „Beste Arbeitgeber 2014“ schafft nun Abhilfe. Ein Wettbewerb unter Arbeitgebern soll künftig für noch attraktivere Arbeitsplätze sorgen.

Allgäuer Unternehmen zunehmend attraktiver

Derzeit konkurrieren Unternehmen um die Auszeichnung  „Beste Arbeitgeber 2014“.  Der Wettbewerb ist eine Initiative zur Fachkräftesicherung, der durch Attraktivität am Arbeitsplatz generiert werden soll. Deutschlandweit wurden 580 Teilnehmer in bestimmten Kriterien überprüft. Internationale Unternehmen wie Microsoft, ING Diba, Lego, Philips und Telefonica bedinden sich mitunter in der Konkurrenz. Im vergangenen Jahr konnten auch vier Allgäuer Unternehmen im Bundeswettbewerb überzeugen. Darunter befanden sich das Oberstdorfer Bauunternehmen Wilhelm Geiger, die Raiffeisenbank im Allgäuer Land, der Käsehersteller Hochland aus Heimenkirch und der Mess- und Sensortechnik-Spezialist UWT in Betzigau. Auch die Fachklinik St. Marien in Wertach punktete in der Kategorie „Kliniken“. Sie erlangten den vierten Platz unter insgesamt 180 Bewerbern. Allgäuer Unternehmen gestalten sich zunehmend attraktiver für Arbeitnehmer.

Allgäu – stark wie nie

2013 wurde der Seniorenpark-Spezialist Elobau aus Leutkirch sowohl regional, als auch deutschlandweit ausgezeichnet. In diesem Jahr sind es bereits vier Allgäuer Unternehmen, die es unter die Top 100 geschafft haben. „Das zeigt deutlich, dass wir mit unserer Initiative auf dem richtigen Weg sind. Unsere herausragenden Arbeitgeber der Region haben durch die Wettbewerbsteilnahme – regional und deutschlandweit – die Möglichkeit, sich mit namhaften internationalen Unternehmen hinsichtlich ihrer Arbeitsplatzkultur zu messen und als großartiger Arbeitgeber sichtbarer zu werden“, so Klaus Fischer, Geschäftsführer der Allgäu GmbH. „Diese Auszeichnungen beweisen, dass das Allgäu nicht nur eine Urlaubsregion ist, sondern dass nachweislich TOP-Arbeitgeber für eine stabile und innovative Wirtschaft stehen und damit den Standort Allgäu stärken“, ergänzt Stefan Egenter, Marketingleiter der Allgäu GmbH.

Anmeldung zum „Besten Arbeitgeber Allgäu 2014“ noch möglich

Bewerbungen zum „Besten Arbeitgeber Allgäu 2014“ sind noch bis zum 15. Juni 2014 möglich. Regionale Unternehmen haben dadurch auch die Gelegenheit, sich für den deutschlandweiten Wettbewerb zu qualifizieren. Kleiner und mittelständische Unternehmen erhalten einen relativ leichten Einstieg, sich künftig mit den Global Players zu messen.   

  

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema