B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Vielfältige Chancen für Arbeitssuchende BRK
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
BRK Kreisverband Ostallgäu

Vielfältige Chancen für Arbeitssuchende BRK

 Die Mitarbeiter der Arbeitsagentur und des Jobcenter waren bei dem BRK zu Besuch. Foto: BRK

25 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Arbeitsagentur und des Jobcenters besuchten den BRK Kreisverband Ostallgäu. Dort wurde ihnen von dem Personalverantwortlichen im Kreisverband Matthias Stroeher, ein umfangreiches Info-Programm vorgestellt. Es zeigt sich, dass die Berufe im Bereich der Pflege und der Betreuung stark im Kommen sind.

Der BRK Kreisverband Ostallgäu zählt mit derzeit etwa 725 hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie vielfältigen Möglichkeiten zu Ausbildung, Fortbildung oder ehrenamtlichem Engagement zu den bedeutenden Arbeitgebern in der Region. Im Rahmen eines Betriebsbesuchs haben sich 25 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Arbeitsagentur und des Jobcenters Ostallgäu über die Strukturen und beruflichen Rahmenbedingungen im Kreisverband informiert. Passend zum Ort der Veranstaltung, dem Füssener Seniorenheim St. Michael, standen dabei die Pflege- und Betreuungsberufe im Vordergrund. Nach einer Begrüßung vom Leiter des Kreisverbands Thomas Hofmann hatten Werner Ehrmanntraut als Personalverantwortlicher im Kreisverband und der Leiter des St. Michael, Matthias Stroeher, für die Besucher ein reichhaltiges Info-Programm  vorbereitet.

Pflege- und Betreuungsberufe sind stark im Kommen

Berufe im Bereich der Seniorenpflege und -betreuung sind stark im Kommen. Und das sowohl aufgrund des demografischen, als auch eines gesellschaftlichen Wandels. Bereits heute ist jeder zehnte sozialversicherungspflichtig Beschäftige in Deutschland in einem Pflege- oder Gesundheitsberuf tätig. Dabei ist der Anteil um rund ein Fünftel höher als noch vor zehn Jahren. Nicole Schmidt vom Arbeitgeberservice der Arbeitsagentur Kaufbeuren sieht darin ein großes Potenzial für Arbeitssuchende, aber auch für zukünftige Auszubildende. Sie hat zusammen mit 24 Kolleginnen und Kollegen von den Agenturen Kaufbeuren, Füssen und Marktoberdorf sowie dem Jobcenter Ostallgäu das Seniorenheim St. Michael besucht. Dort konnte sie sich einen Überblick über die unterschiedlichen Geschäftsfelder der Organisation verschaffen. Dazu gehören, neben den „klassischen“ Bereichen wie Rettungs- und Sanitätsdienst, Hausnotruf oder Fahrdienste, auch die Tätigkeiten in den Heimen des BRK. Ob Krankenpflege, Altenpflege, Sozialarbeit oder kaufmännische und hauswirtschaftliche Berufe – hier sind die Möglichkeiten vielfältig.

Menschlichkeit, Zusammenhalt und Wertschätzung

Bei einem Rundgang durch die gesamte Einrichtung konnten sich die Besucher selbst ein Bild vom „Arbeitsplatz BRK Ostallgäu“ machen. „Uns hat bei dem Besuch besonders interessiert, in welchen Berufen das BRK Ostallgäu regelmäßig neue Arbeitskräfte und Auszubildende sucht. Außerdem wollten wir erfahren welche Bedingungen die potenziellen Bewerber hier vorfinden“, erklärt Nicole Schmidt. „Wir wollten auch herausfinden, ob es in Zukunft Bedarf an Betreuungsassistenten gibt“. Dieser Berufszweig wurde erst vor Kurzem im Jahr 2008 im Rahmen der deutschen Pflegereform ins Leben gerufen. Er beinhaltet die alltägliche Begleitung im Alltag für Menschen, die nicht mehr alleine zurechtkommen. Eine zeitaufwändige Tätigkeit, für die den eher medizinisch orientierten Altenpflegerinnen und Altenpflegern häufig die Zeit fehlt. „Uns war es auch sehr wichtig, die Rahmenbedingungen der Angestellten im Kreisverband zu zeigen“, betont Werner Ehrmanntraut. „Diese basieren nicht ausschließlich auf wirtschaftlichem Profit, sondern orientieren sich am Leitbild des Roten Kreuzes mit Werten wie Menschlichkeit, Zusammenhalt und Wertschätzung. Daraus resultieren für den Arbeitnehmer viele Vorteile, denn wir beim Roten Kreuz verstehen uns als großes Team“, so der Personalverantwortliche.  

Artikel zum gleichen Thema