B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Tourismus-Potenzial: Allgäu wirbt jetzt verstärkt in der Schweiz
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Deutschsprachigen Tourimus fördern

Tourismus-Potenzial: Allgäu wirbt jetzt verstärkt in der Schweiz

Alpenwellness Allgäu ist beliebt bei Schweizer Gästen. Foto: Allgäu GmbH

Das Allgäu hat eine große Offensive in der deutschsprachigen Schweiz gestartet. So sollen mehr Urlauber in die Region kommen. Warum gerade der Nachbarstaat nun stärker beworben wird.

„Der Nachbar voller Überraschungen“, so wirbt das Allgäu aktuell in der deutschsprachigen Schweiz. Großbildschirme mit Allgäu-Motiven sowohl in den Bahnhöfen Zürich, Oerlikon, Flughafen Zürich, St. Gallen und Bern als auch in den Zügen sind ein Bestandteil der Werbung. Weitere Maßnahmen sind Pressearbeit sowie Online-Marketing. Vor allem über Online-Maßnahmen, hierzu gehört unter anderem ein eigener Web-Auftritt mit speziellen Angeboten, sollen Schweizer für das benachbarte Allgäu als Reiseziel begeistert werden. Doch warum?

Allgäu sieht in Schweizer-Touristen großes Potenzial

„Wir wollen  das große Potential noch viel mehr nutzen“, erklärt Stefan Egenter, Marketingleiter der Allgäu GmbH. „Unsere Schweizer Nachbarn verreisen dreimal im Jahr, am liebsten nach Deutschland und bevorzugen qualitativ hochwertige Angebote. Und genau dies können wir den Schweizer Urlaubern mit unseren Tourismus- und Markenpartnern bieten.“ Der Schweizer Spezialist Railtours unterstützt die Allgäu GmbH und ihre Partner, das Angebot noch spezifischer für Schweizer Urlauber aufzubereiten.

Schweizer bevorzugen das Allgäu als Reiseziel

Wie die Analyse der Deutschen Zentrale für Tourismus zeigt, verreisen Schweizer durchschnittlich zweimal pro Jahr ins Ausland. Deutschland ist das beliebteste Ziel, wobei  60 Proznet der schweizerischen Übernachtungen auf Baden-Württemberg und Bayern entfallen. Im Allgäu stellen sie mit 30 Prozent den mit Abstand größten Anteil  aller Urlauber aus dem Ausland. Die Übernachtungen haben sich innerhalb der letzten acht Jahre auf über eine halbe Million verdoppelt, die Gäste bleiben rund drei Nächte und bevorzugen eine qualitätsbewusste Hotellerie. Besonders gefragt sind Wellness- und  Gesundheit- sowie Sport- und Aktivferien, aber auch Städte- und Kulturreisen. Auch Lifestyle-Angebote zur Kulinarik, nachhaltige Ferien mit Naturerlebnissen oder Familienferien mit entsprechenden Angeboten für Kinder werden gerne gebucht.

Maßnahme wird auch von AllgäuTopHotels befürwortet

„Alles Angebote, mit denen wir punkten können und das zu einem tollen Preis- / Leistungsverhältnis“, so Sybille Wiedenmann, Geschäftsführerin der  AllgäuTopHotels, eine Kooperation von 80 3- bis 5-Sterne Hotels der Spitzenklasse. Sie beteiligen sich neben dem Panoramahotel Oberjoch sowie den Tourismusorten Oberstaufen, Hörnerdörfern, Bad Hindelang und Füssen ebenfalls an der Schweiz-Kooperation.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema