Prämierung

Sozialbau Kempten für Ingenieurleistung ausgezeichnet

Bayerns Bauministerin Kerstin Schreyer und der Präsident der Bayerischen Ingenieurkammer-Bau, Prof. Dr. Norbert Gebbeken, haben im September Baudenkmäler – darunter von Sozialbau Kempten – mit dem Bayerischen Denkmalpflegepreis 2020 ausgezeichnet.

Sechs bayerische Baudenkmäler und ihre Bauherren haben Bayerns Bauministerin Kerstin Schreyer und der Präsident der Bayerischen Ingenieurkammer-Bau, Prof. Dr. Norbert Gebbeken, am 17.09.2020 mit dem Bayerischen Denkmalpflegepreis 2020 ausgezeichnet. Fünf Gewinner kommen aus Bayerisch-Schwaben, darunter die „Alte Spinnerei“ der Sozialbau.

Silber für die „Alte Spinnerei“

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die Bayerische Ingenieurkammer-Bau vergibt den Preis bereits zum siebten Mal gemeinsam mit dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege. 45 Bauwerke aus ganz Bayern wurden der Jury zur Prämierung vorgelegt. Die „Alte Spinnerei“ der Sozialbau an der Keselstraße, in Nachbarschaft zum AÜW-Wasserkraftwerk gelegen, wurde mit Silber ausgezeichnet. Die Jury würdigte die Rettung der „Alten Spinnerei“ als Lagerhalle von 1825 vor dem fortschreitenden Verfall und Umbau in moderne Büro-, Schulungs- und Arbeitsplätze.

Denkmalverträgliche und praxistaugliche Lösung

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Durch ein Rückverformungskonzept wurden die überbeanspruchten und durch Fäulnis geschädigten Decken und bis zu 30 Zentimeter gesenkten Stützen wieder in ihre ursprüngliche Lage gebracht und die Nutzlast der Decken erhöht. So konnte nicht nur die Nutzbarkeit des Baudenkmals wiederhergestellt, sondern auch rund 4.000 Quadratmeter Holzbalkendecken, der Dachstuhl und das Treppenhaus denkmalgerecht erhalten werden. Durch diese situations- und schadensorientierte Instandsetzung ist eine äußerst denkmalverträgliche und praxistaugliche Lösung entstanden, lobte die Jury.

Heute nutzen auf rund 4.000 Quadratmeter Bürofläche das Bfz (Berufliche Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft gGmbH), das Jobcenter von Stadt und Landkreis und die Firma Dachser die Räumlichkeiten, die individuell nach deren Vorstellungen von Sozialbau geplant und unter Beachtung des Denkmalschutzes ausgebaut wurden. Die Sozialbau hat in den Erhalt dieses einzigartigen Industriedenkmals rund 9,5 Millionen Euro investiert.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Prämierung

Sozialbau Kempten für Ingenieurleistung ausgezeichnet

Bayerns Bauministerin Kerstin Schreyer und der Präsident der Bayerischen Ingenieurkammer-Bau, Prof. Dr. Norbert Gebbeken, haben im September Baudenkmäler – darunter von Sozialbau Kempten – mit dem Bayerischen Denkmalpflegepreis 2020 ausgezeichnet.

Sechs bayerische Baudenkmäler und ihre Bauherren haben Bayerns Bauministerin Kerstin Schreyer und der Präsident der Bayerischen Ingenieurkammer-Bau, Prof. Dr. Norbert Gebbeken, am 17.09.2020 mit dem Bayerischen Denkmalpflegepreis 2020 ausgezeichnet. Fünf Gewinner kommen aus Bayerisch-Schwaben, darunter die „Alte Spinnerei“ der Sozialbau.

Silber für die „Alte Spinnerei“

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die Bayerische Ingenieurkammer-Bau vergibt den Preis bereits zum siebten Mal gemeinsam mit dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege. 45 Bauwerke aus ganz Bayern wurden der Jury zur Prämierung vorgelegt. Die „Alte Spinnerei“ der Sozialbau an der Keselstraße, in Nachbarschaft zum AÜW-Wasserkraftwerk gelegen, wurde mit Silber ausgezeichnet. Die Jury würdigte die Rettung der „Alten Spinnerei“ als Lagerhalle von 1825 vor dem fortschreitenden Verfall und Umbau in moderne Büro-, Schulungs- und Arbeitsplätze.

Denkmalverträgliche und praxistaugliche Lösung

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Durch ein Rückverformungskonzept wurden die überbeanspruchten und durch Fäulnis geschädigten Decken und bis zu 30 Zentimeter gesenkten Stützen wieder in ihre ursprüngliche Lage gebracht und die Nutzlast der Decken erhöht. So konnte nicht nur die Nutzbarkeit des Baudenkmals wiederhergestellt, sondern auch rund 4.000 Quadratmeter Holzbalkendecken, der Dachstuhl und das Treppenhaus denkmalgerecht erhalten werden. Durch diese situations- und schadensorientierte Instandsetzung ist eine äußerst denkmalverträgliche und praxistaugliche Lösung entstanden, lobte die Jury.

Heute nutzen auf rund 4.000 Quadratmeter Bürofläche das Bfz (Berufliche Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft gGmbH), das Jobcenter von Stadt und Landkreis und die Firma Dachser die Räumlichkeiten, die individuell nach deren Vorstellungen von Sozialbau geplant und unter Beachtung des Denkmalschutzes ausgebaut wurden. Die Sozialbau hat in den Erhalt dieses einzigartigen Industriedenkmals rund 9,5 Millionen Euro investiert.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben