Nachhaltige Arbeit

Financial Times & IFC ehren Social Start-up Integreat aus Augsburg

Das Projekt Integreat, von der Augsburger Tür an Tür Organisation, wurde als einzige deutsche Organisation bei den FTIFC Awards ausgezeichnet. Für was das Augsburger Start-up geehrt wurde.

Das soziale Projekt Integreat der Augsburger Organisation Tür an Tür gewinnt den Excellence Award 2020 der Financial Times und der International Finance Corporation in der Kategorie des nachhaltigsten Geschäftsmodells. Gleichzeitig holt die digitale Plattform für Migranten nach der Ikea Foundation den zweiten Platz in der Kategorie „Innovating for the Most Vulnerable and Disadvantaged“. Mit diesem Award werden Projekte ausgezeichnet, deren Kapital, Technologie und Ideen zu substanziellen Fortschritten bei der Förderung von Inklusion beitragen.

Veranstaltung fand aufgrund von Corona virtuell statt

Die ​FTIFC Awards​ wurden bereits zum 15. Mal gemeinsam mit der UNHCR an Projekte vergeben, die in besonderem Maße an Lösungen der Sustainable Development Goals der UN arbeiten. Erstmals fand die offizielle Preisverleihung nicht in London als Galaabend, sondern im virtuellen Format statt.

Hilfe für Menschen bei der Integration

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die Open Source-Plattform Integreat wird aktuell von jeder 7. Kommune in Deutschland eingesetzt, um zugewanderten Menschen bei der Integration zu helfen. Entwickelt wurde Sie von der Tür an Tür - Digitalfabrik gGmbH aus Augsburg in Zusammenarbeit mit der TU München. Mehr als 70 Städte und Landkreise haben sich dem Augsburger Projekt angeschlossen. Damit ist Integreat die meistgenutzte digitale Informationsplattform für Migranten in Deutschland. Seit Anfang 2019 kommt das Projekt ohne externe Fördermittel aus. Das Software-Projekt setzt ganzheitlich auf freie Lizenzen, die die freie Nutzung, Bearbeitung und Weitergabe ihrer digitalen Erzeugnisse erlauben, schafft es aber gleichzeitig finanziell unabhängig zu agieren.

Arbeit für Chancengleichheit unabhängig von der Herkunft

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Diese Auszeichnung erfüllt mich mit Stolz, weil sie die Leistungen des gesamten Teams würdigt”, sagt der CFO Fritjof Knier und ergänzt: „Unsere Arbeit für Chancengleichheit unabhängig von der eigenen Herkunft rückt so auch international weiter in den Fokus”. Der Betriebswirt hat die gemeinnützige Tür an Tür - Digitalfabrik 2015 mit dem Wirtschaftsinformatiker Daniel Kehne gegründet. Die beiden leiten mittlerweile ein fast 40-köpfiges interdisziplinäres Team aus interkulturellen und computer-wissenschaftlichen Fachkräften an Standorten in Augsburg, Berlin und Dortmund.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Nachhaltige Arbeit

Financial Times & IFC ehren Social Start-up Integreat aus Augsburg

Das Projekt Integreat, von der Augsburger Tür an Tür Organisation, wurde als einzige deutsche Organisation bei den FTIFC Awards ausgezeichnet. Für was das Augsburger Start-up geehrt wurde.

Das soziale Projekt Integreat der Augsburger Organisation Tür an Tür gewinnt den Excellence Award 2020 der Financial Times und der International Finance Corporation in der Kategorie des nachhaltigsten Geschäftsmodells. Gleichzeitig holt die digitale Plattform für Migranten nach der Ikea Foundation den zweiten Platz in der Kategorie „Innovating for the Most Vulnerable and Disadvantaged“. Mit diesem Award werden Projekte ausgezeichnet, deren Kapital, Technologie und Ideen zu substanziellen Fortschritten bei der Förderung von Inklusion beitragen.

Veranstaltung fand aufgrund von Corona virtuell statt

Die ​FTIFC Awards​ wurden bereits zum 15. Mal gemeinsam mit der UNHCR an Projekte vergeben, die in besonderem Maße an Lösungen der Sustainable Development Goals der UN arbeiten. Erstmals fand die offizielle Preisverleihung nicht in London als Galaabend, sondern im virtuellen Format statt.

Hilfe für Menschen bei der Integration

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die Open Source-Plattform Integreat wird aktuell von jeder 7. Kommune in Deutschland eingesetzt, um zugewanderten Menschen bei der Integration zu helfen. Entwickelt wurde Sie von der Tür an Tür - Digitalfabrik gGmbH aus Augsburg in Zusammenarbeit mit der TU München. Mehr als 70 Städte und Landkreise haben sich dem Augsburger Projekt angeschlossen. Damit ist Integreat die meistgenutzte digitale Informationsplattform für Migranten in Deutschland. Seit Anfang 2019 kommt das Projekt ohne externe Fördermittel aus. Das Software-Projekt setzt ganzheitlich auf freie Lizenzen, die die freie Nutzung, Bearbeitung und Weitergabe ihrer digitalen Erzeugnisse erlauben, schafft es aber gleichzeitig finanziell unabhängig zu agieren.

Arbeit für Chancengleichheit unabhängig von der Herkunft

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Diese Auszeichnung erfüllt mich mit Stolz, weil sie die Leistungen des gesamten Teams würdigt”, sagt der CFO Fritjof Knier und ergänzt: „Unsere Arbeit für Chancengleichheit unabhängig von der eigenen Herkunft rückt so auch international weiter in den Fokus”. Der Betriebswirt hat die gemeinnützige Tür an Tür - Digitalfabrik 2015 mit dem Wirtschaftsinformatiker Daniel Kehne gegründet. Die beiden leiten mittlerweile ein fast 40-köpfiges interdisziplinäres Team aus interkulturellen und computer-wissenschaftlichen Fachkräften an Standorten in Augsburg, Berlin und Dortmund.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben