Lokale Innovationen

Siemens und AÜW starten Energie-Kooperation

Als das Projekt Pebbles im Juni 2018 startete, war es nur eine Vision. Gut drei Jahre später ist diese Vision Wirklichkeit geworden. Die Projektpartner rund um Siemens und das Allgäuer Überlandwerk (AÜW) haben eine lokale Energie- und Flexibilitätshandelsplattform geschaffen. Das ist das Resümee nach drei Jahren Projektlaufzeit.

„Pebbles“ möchte lokalen Erzeugern, Prosumern und Verbrauchern die Möglichkeit bieten, ihren Strom und ihre Flexibilitäten – zum Beispiel die zeitlich verschobene Ladung einer Batterie – aktiv untereinander zu handeln. Eine digitale Plattform verbindet alle Teilnehmer so miteinander, dass sie überschüssigen Strom an andere Verbraucher oder über einen Zwischenhändler an übergeordnete Märkte vermarkten können. Bei lokaler Unterdeckung liefert ein Backup-Versorger zusätzlichen Strom. Über die Plattform legen Nutzer zudem Präferenzen für ihren Strombezug fest und können so etwa die Herkunft des Stromes wählen und maximale Bezugspreise festlegen.

 Die Kosten der Energiewende können verringert werden

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Projekte wie „Pebbles“ sollen zeigen, wie Stromnetze zukünftig flexibler werden können, um mehr erneuerbare Energien aufnehmen zu können. Lokale Energiemärkte können so den Bedarf an kosten- und zeitintensivem Ausbau der Netze und des Netzengpassmanagements minimieren. Insgesamt haben sie so das Potenzial, die Kosten für die Energiewende zu senken. Aktuell stehen dieser Perspektive jedoch ein starres Netzentgeltsystem und hinderliche regulatorische Rahmenbedingungen entgegen.

Die Akzeptanz für erneuerbare Energien vor Ort steigt

Im Rahmen der Abschlussveranstaltung in der Gemeinde Wildpoldsried im Allgäu haben die Konsortialpartner die Projektergebnisse vorgestellt. Das Projekt baute einen lokalen Energiemarkt auf, der die regionale Wertschöpfung unterstützte und dabei gleichzeitig die Akzeptanz für erneuerbare Energien erhöhte. Sowohl der private Verbraucher als auch der Erzeuger können erstmals direkt am Energiehandel teilnehmen.

Integration von digitalen Lösungen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Pebbles möchte außerdem zeigen, wie moderne Kommunikationstechnik und digitale Plattformen in der Energiewirtschaft genutzt werden können, um eine Vielzahl dezentraler Energieanlagen kosteneffizient einzubinden. Pebbles nutzt die Blockchain–Technologie, um Transparenz und damit an Vertrauen in die lokale Technologie zu schaffen.

Volkswirtschaftlicher Mehrwert

Das Pebbles Konzept ermögliche laut einer Mitteilung einen verbesserten Abgleich von Erzeugung und Verbrauch auf lokaler Ebene. Das schaffe einen erheblichen volkswirtschaftlichen Mehrwert, indem das Abregeln erneuerbarer Energien und der Netzausbaubedarf, dessen Kosten nach heutigem Ansatz alleine bis 2030 auf über 100 Milliarden Euro  taxiert werden, minimiert werden. Die Kosten für Maßnahmen des Netzengpassmanagements betrugen im Jahr 2019 circa 1,2 Milliarden Euro. Durch die Berücksichtigung der Kapazitäten des Verteilnetzes bei der Zuordnung von Angebot und Nachfrage, wie in Pebbles realisiert, können diese Engpässe deutlich reduziert werden.

Die Politik muss handeln

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Wir als Energieversorger sind gefordert, die bestehenden Strukturen kritisch zu hinterfragen und mit neuen Geschäftsmodellen den Energiemarkt der Zukunft mitzugestalten. Die neue Bundesregierung ist parallel dazu aufgefordert, die politischen und regulatorischen Rahmenbedingungen für ein neues Marktdesign zu schaffen. Auch die Bundesnetzagentur sollte sich darüber Gedanken machen, ob das Modell der statischen Netzentgelte in dieser Form noch lange Bestand haben kann.“, sagt Michael Lucke, Geschäftsführer AÜW.

Wie es nach Projektabschluss weitergeht

Zum Ende der Podiumsdiskussion beantwortete Michael Lucke die Frage, wie es nach Projektabschluss weitergeht wie folgt: „Wir hoffen sehr, dass das Thema lokale Energiemärkte in der politischen Bildung einen wichtigen Stellenwert einnimmt. Wir würden uns freuen, wenn wir es schaffen, das Konzept im Stil von Pebbles größer zu machen und zu zeigen, dass dieses Modell beliebig skalierbar ist. Vergleichen wir uns mit dem Bild „Henne oder Ei – wer war zuerst da“, kann ich nur sagen: Wir haben so lange an dieser Idee gearbeitet und haben als Henne gezeigt, dass es geht. Jetzt wollen wir endlich mal ein (regionales) Ei legen. Es darf nicht nur ein Wildpoldsried geben, wir brauchen dies flächendeckend in Zukunft.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Lokale Innovationen

Siemens und AÜW starten Energie-Kooperation

Als das Projekt Pebbles im Juni 2018 startete, war es nur eine Vision. Gut drei Jahre später ist diese Vision Wirklichkeit geworden. Die Projektpartner rund um Siemens und das Allgäuer Überlandwerk (AÜW) haben eine lokale Energie- und Flexibilitätshandelsplattform geschaffen. Das ist das Resümee nach drei Jahren Projektlaufzeit.

„Pebbles“ möchte lokalen Erzeugern, Prosumern und Verbrauchern die Möglichkeit bieten, ihren Strom und ihre Flexibilitäten – zum Beispiel die zeitlich verschobene Ladung einer Batterie – aktiv untereinander zu handeln. Eine digitale Plattform verbindet alle Teilnehmer so miteinander, dass sie überschüssigen Strom an andere Verbraucher oder über einen Zwischenhändler an übergeordnete Märkte vermarkten können. Bei lokaler Unterdeckung liefert ein Backup-Versorger zusätzlichen Strom. Über die Plattform legen Nutzer zudem Präferenzen für ihren Strombezug fest und können so etwa die Herkunft des Stromes wählen und maximale Bezugspreise festlegen.

 Die Kosten der Energiewende können verringert werden

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Projekte wie „Pebbles“ sollen zeigen, wie Stromnetze zukünftig flexibler werden können, um mehr erneuerbare Energien aufnehmen zu können. Lokale Energiemärkte können so den Bedarf an kosten- und zeitintensivem Ausbau der Netze und des Netzengpassmanagements minimieren. Insgesamt haben sie so das Potenzial, die Kosten für die Energiewende zu senken. Aktuell stehen dieser Perspektive jedoch ein starres Netzentgeltsystem und hinderliche regulatorische Rahmenbedingungen entgegen.

Die Akzeptanz für erneuerbare Energien vor Ort steigt

Im Rahmen der Abschlussveranstaltung in der Gemeinde Wildpoldsried im Allgäu haben die Konsortialpartner die Projektergebnisse vorgestellt. Das Projekt baute einen lokalen Energiemarkt auf, der die regionale Wertschöpfung unterstützte und dabei gleichzeitig die Akzeptanz für erneuerbare Energien erhöhte. Sowohl der private Verbraucher als auch der Erzeuger können erstmals direkt am Energiehandel teilnehmen.

Integration von digitalen Lösungen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Pebbles möchte außerdem zeigen, wie moderne Kommunikationstechnik und digitale Plattformen in der Energiewirtschaft genutzt werden können, um eine Vielzahl dezentraler Energieanlagen kosteneffizient einzubinden. Pebbles nutzt die Blockchain–Technologie, um Transparenz und damit an Vertrauen in die lokale Technologie zu schaffen.

Volkswirtschaftlicher Mehrwert

Das Pebbles Konzept ermögliche laut einer Mitteilung einen verbesserten Abgleich von Erzeugung und Verbrauch auf lokaler Ebene. Das schaffe einen erheblichen volkswirtschaftlichen Mehrwert, indem das Abregeln erneuerbarer Energien und der Netzausbaubedarf, dessen Kosten nach heutigem Ansatz alleine bis 2030 auf über 100 Milliarden Euro  taxiert werden, minimiert werden. Die Kosten für Maßnahmen des Netzengpassmanagements betrugen im Jahr 2019 circa 1,2 Milliarden Euro. Durch die Berücksichtigung der Kapazitäten des Verteilnetzes bei der Zuordnung von Angebot und Nachfrage, wie in Pebbles realisiert, können diese Engpässe deutlich reduziert werden.

Die Politik muss handeln

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Wir als Energieversorger sind gefordert, die bestehenden Strukturen kritisch zu hinterfragen und mit neuen Geschäftsmodellen den Energiemarkt der Zukunft mitzugestalten. Die neue Bundesregierung ist parallel dazu aufgefordert, die politischen und regulatorischen Rahmenbedingungen für ein neues Marktdesign zu schaffen. Auch die Bundesnetzagentur sollte sich darüber Gedanken machen, ob das Modell der statischen Netzentgelte in dieser Form noch lange Bestand haben kann.“, sagt Michael Lucke, Geschäftsführer AÜW.

Wie es nach Projektabschluss weitergeht

Zum Ende der Podiumsdiskussion beantwortete Michael Lucke die Frage, wie es nach Projektabschluss weitergeht wie folgt: „Wir hoffen sehr, dass das Thema lokale Energiemärkte in der politischen Bildung einen wichtigen Stellenwert einnimmt. Wir würden uns freuen, wenn wir es schaffen, das Konzept im Stil von Pebbles größer zu machen und zu zeigen, dass dieses Modell beliebig skalierbar ist. Vergleichen wir uns mit dem Bild „Henne oder Ei – wer war zuerst da“, kann ich nur sagen: Wir haben so lange an dieser Idee gearbeitet und haben als Henne gezeigt, dass es geht. Jetzt wollen wir endlich mal ein (regionales) Ei legen. Es darf nicht nur ein Wildpoldsried geben, wir brauchen dies flächendeckend in Zukunft.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben