Tourismusoffensive beschlossen

Schwaben erhält Bayerisches Zentrum für Tourismus in Kempten

Der Landtagsabgeordnete Klaus Holetschek. Foto: Iris Zeilnhofer/B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Bayerisch-Schwaben wurde ein lang gehegter Wunsch erfüllt: ein Bayerisches Zentrums für Tourismus. Dies wurde zusammen mit weiteren Projekten am 12. Juni beschlossen.

„Dies ist ein guter Tag für den Tourismus in Schwaben und in Bayern“, resümiert der Vorsitzende des Tourismusverbandes Klaus Holetschek, MdL. Zentraler Kabinettsbeschluss für die Tourismusoffensive Bayern ist die Errichtung eines Bayerischen Zentrums für Tourismus mit Sitz in Kempten. Holetschek dankt insbesondere dem Bayerischen Wirtschafts- und Tourismusminister Franz Josef Pschierer für seinen Einsatz für die Tourismuswirtschaft in Schwaben und Bayern.

Ziel: Impulse für Wissens- und Erfahrungsaustausch setzen

Das Tourismuszentrum hat die Aufgabe, die bereits vielfältig vorhandenen, aber nicht gebündelten Kompetenzen im Bayerntourismus zusammenzuführen. Außerdem soll es Impulse für einen interdisziplinären Wissens- und Erfahrungsaustausch mit starkem Praxisbezug zwischen Forschung, Wirtschaft, Tourismusverantwortlichen und Politik setzen. Organisatorisch wird das Bayerische Zentrum für Tourismus als ein An-Institut an die Hochschule Kempten angebunden. Die fachliche Leitung wird Prof. Dr. Alfred Bauer innehaben.

Auch der Geschäftsführer des Tourismusverbandes, Bernhard Joachim, ist mit dem Ergebnis der Kabinettsbeschlüsse für den Tourismus sehr zufrieden. „Damit wird die zukunftsweisende Initiative unseres Vorsitzenden Klaus Holetschek, MdL, nach einem Kompetenzzentrum Tourismus in Schwaben und Bayern in hervorragender Weise umgesetzt“. Holetschek und Joachim sind sich einig: „Mit dem Zentrum für Tourismus in Kempten werden wichtige Impulse und Initiativen für den bayerischen Tourismus entwickelt“. In vielen Bereichen muss Tourismus neu gedacht und Zukunftsstrategien, welche vor allem auf Qualität, Wertschöpfung und Nachhaltigkeit setzen, entwickelt werden. Hierbei könne das Allgäu eine hervorragende Ideenschmiede und Ferienregion für die Umsetzung sein. Im Bereich der Elektromobilität denkt Holetschek in Richtung eines Masterplanes für die Deutsche Alpenstraße.

Weitere zukunftsweisende Projekte für Schwaben beschlossen

Darüber hinaus wurden weitere für die Tourismusentwicklung in Schwaben wichtige Beschlüsse gefasst: Schaffung eines neuen Förderschwerpunkt für attraktive öffentliche Tourismus-Infrastruktur, Erhöhung der Förderung für Tourismusmarketing der regionalen Tourismusverbände und das zukunftsweisende Projekt digitale Hörnerdörfer Allgäu. Zudem nimmt die Allgäu GmbH teil am Innovationsprojekt Bayern Cloud. Außerdem soll der nachhaltige Tourismus in Schwaben und Bayern weiter gestärkt werden, beispielsweise in Verbindung mit naturnaher Umweltbildung und Entwicklung von öffentlichen und individuellen Konzepten in Verbindung mit Elektromobilität.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben