Grundsteinlegung

Präg erweitert Hauptsitz in Kempten

Das Energie-Dienstleistungsunternehmen hat den Grundstein für einen Erweiterungsbau in Kempten gelegt. Denn das neue Geschäftsfeld und das 2018 gegründete Schwesterunternehmen benötigen mehr Raum.

Das Kemptener Traditionsunternehmen Adolf Präg GmbH & Co. KG erweitert am Hauptsitz seine Räumlichkeiten: Mit dem offiziellen Spatenstich am Donnerstag, 23. Mai, beging Präg feierlich den Baustart. In den letzten Tagen sind ein Nebengebäude und Teile einer Lagerhalle abgerissen worden, um Platz zu schaffen für ein neuen und energetisch effizientes Bürogebäude.

Einzug für 2020 geplant

Gemeinsam mit Oberbürgermeister Thomas Kiechle, IHK Regionalgeschäftsführer Stefan Sprinkart, Architekt Thomas Rampp und Bauunternehmer Steffen Lutzenberger legten Gesellschafter Marc und Gerd Deisenhofer sowie Geschäftsführer Klaus-Rüdiger Bischoff und Johannes Gösling den Grundstein für den Erweiterungsbau Im Moos 2. Läuft alles nach Plan, sollen der Rohbau und das Dach noch 2019 fertig sein. Anschließend geht es an den Innenausbau. In einem Jahr sollen dann die Umzugskisten gepackt werden.

Rund 40 neue Arbeitsplätze

Auf 1.400 Quadratmetern entstehen rund 40 Arbeitsplätze. Diese seien dringen nötig, wie es in einer Pressemitteilung heißt. „Wir erschließen neue Märkte, etwa rund um smarte Energielösungen und Elektromobilität und das Wohnen mit Service“, sagt Marc Deisenhofer, Geschäftsführer von Präg. Die Unternehmensgruppe hat Niederlassungen sowohl in Augsburg als auch rund um Dresden, Leipzig und Weimar. In der Firmenzentrale in Kempten aber wird das Unternehmen strategisch weiterentwickelt.

Bestehendes Gebäude reicht nicht mehr aus

Das bestehende Gebäude aus dem Jahr 1984, das zuletzt 2013 renoviert und aufgestockt wurde, sei dafür nicht mehr ausreichend. „Energie wird in allen Facetten komplexer, der Markt diversifizierter. Darauf richten wir uns ein“, fügt er an. In den Räumlichkeiten findet zudem die Präg Komfortbau GmbH & Co. KG Platz. Das Schwester-unternehmen von Präg plant, entwickelt und realisiert Wohn- und Gewerbeimmobilien. „Wer fähige Leute für sich gewinnen und erfahrene, motivierte Mitarbeiter nachhaltig weiterentwickeln will, muss auch moderne Arbeitsmittel bieten und eine attraktive Atmosphäre schaffen“ erläutert Marc Deisenhofer. Geplant sind auch Besprechungsräume, eine Cafeteria und Sitzgelegenheiten im Innenhof sowie Rückzugsräume. Im Foyer entsteht ein Ausstellungsbereich, welcher auch für öffentliche Veranstaltungen genutzt werden kann.

Energetisch effizient

Ein modernes Technikkonzept soll zudem ein optimales Raumklima schaffen. Die zentrale Lüftungsanlage sorge für Frischluft, die Wärme aus der Abluft werde bis zu 90 Prozent zurückgewonnen, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Im Vergleich zur bisherigen Wärmeversorgung der Firmenzentrale werde mit dem neuen Technikkonzept jährlich bis zu 100 Tonnen Kohlendioxid eingespart. Zudem soll die neue Heizzentrale auch das bestehende Gebäude mitversorgen: Dabei kommen zwei Pelletkessel zum Einsatz – die kleinen Holzpresslinge hat Präg seit 2006 im Sortiment. Das Unternehmen verfügt in Augsburg über eines der größten Pelletlager in Bayerisch-Schwaben. „Mit der Energieversorgung des Erweiterungsbaus zeigen wir, dass unser Unternehmensmotto ‚Wir verstehen Energie‘ wörtlich zu nehmen ist und was ein modernes Bürogebäude heute energetisch leisten kann“, betont er. Einen Teil der Stromversorgung übernimmt eine Fotovoltaikanlage auf dem Dach.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Grundsteinlegung

Präg erweitert Hauptsitz in Kempten

Das Energie-Dienstleistungsunternehmen hat den Grundstein für einen Erweiterungsbau in Kempten gelegt. Denn das neue Geschäftsfeld und das 2018 gegründete Schwesterunternehmen benötigen mehr Raum.

Das Kemptener Traditionsunternehmen Adolf Präg GmbH & Co. KG erweitert am Hauptsitz seine Räumlichkeiten: Mit dem offiziellen Spatenstich am Donnerstag, 23. Mai, beging Präg feierlich den Baustart. In den letzten Tagen sind ein Nebengebäude und Teile einer Lagerhalle abgerissen worden, um Platz zu schaffen für ein neuen und energetisch effizientes Bürogebäude.

Einzug für 2020 geplant

Gemeinsam mit Oberbürgermeister Thomas Kiechle, IHK Regionalgeschäftsführer Stefan Sprinkart, Architekt Thomas Rampp und Bauunternehmer Steffen Lutzenberger legten Gesellschafter Marc und Gerd Deisenhofer sowie Geschäftsführer Klaus-Rüdiger Bischoff und Johannes Gösling den Grundstein für den Erweiterungsbau Im Moos 2. Läuft alles nach Plan, sollen der Rohbau und das Dach noch 2019 fertig sein. Anschließend geht es an den Innenausbau. In einem Jahr sollen dann die Umzugskisten gepackt werden.

Rund 40 neue Arbeitsplätze

Auf 1.400 Quadratmetern entstehen rund 40 Arbeitsplätze. Diese seien dringen nötig, wie es in einer Pressemitteilung heißt. „Wir erschließen neue Märkte, etwa rund um smarte Energielösungen und Elektromobilität und das Wohnen mit Service“, sagt Marc Deisenhofer, Geschäftsführer von Präg. Die Unternehmensgruppe hat Niederlassungen sowohl in Augsburg als auch rund um Dresden, Leipzig und Weimar. In der Firmenzentrale in Kempten aber wird das Unternehmen strategisch weiterentwickelt.

Bestehendes Gebäude reicht nicht mehr aus

Das bestehende Gebäude aus dem Jahr 1984, das zuletzt 2013 renoviert und aufgestockt wurde, sei dafür nicht mehr ausreichend. „Energie wird in allen Facetten komplexer, der Markt diversifizierter. Darauf richten wir uns ein“, fügt er an. In den Räumlichkeiten findet zudem die Präg Komfortbau GmbH & Co. KG Platz. Das Schwester-unternehmen von Präg plant, entwickelt und realisiert Wohn- und Gewerbeimmobilien. „Wer fähige Leute für sich gewinnen und erfahrene, motivierte Mitarbeiter nachhaltig weiterentwickeln will, muss auch moderne Arbeitsmittel bieten und eine attraktive Atmosphäre schaffen“ erläutert Marc Deisenhofer. Geplant sind auch Besprechungsräume, eine Cafeteria und Sitzgelegenheiten im Innenhof sowie Rückzugsräume. Im Foyer entsteht ein Ausstellungsbereich, welcher auch für öffentliche Veranstaltungen genutzt werden kann.

Energetisch effizient

Ein modernes Technikkonzept soll zudem ein optimales Raumklima schaffen. Die zentrale Lüftungsanlage sorge für Frischluft, die Wärme aus der Abluft werde bis zu 90 Prozent zurückgewonnen, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Im Vergleich zur bisherigen Wärmeversorgung der Firmenzentrale werde mit dem neuen Technikkonzept jährlich bis zu 100 Tonnen Kohlendioxid eingespart. Zudem soll die neue Heizzentrale auch das bestehende Gebäude mitversorgen: Dabei kommen zwei Pelletkessel zum Einsatz – die kleinen Holzpresslinge hat Präg seit 2006 im Sortiment. Das Unternehmen verfügt in Augsburg über eines der größten Pelletlager in Bayerisch-Schwaben. „Mit der Energieversorgung des Erweiterungsbaus zeigen wir, dass unser Unternehmensmotto ‚Wir verstehen Energie‘ wörtlich zu nehmen ist und was ein modernes Bürogebäude heute energetisch leisten kann“, betont er. Einen Teil der Stromversorgung übernimmt eine Fotovoltaikanlage auf dem Dach.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben