B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Neuer Vorstandsvorsitzender bei eza!
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Eza! Energie- & Umweltzentrum Allgäu

Neuer Vorstandsvorsitzender bei eza!

 Thomas Kiechle. Foto: eza!

Kemptens Oberbürgermeister Thomas Kiechle ist neuer Vorstandsvorsitzender der eza!-Gesellschafterversammlung. Kiechle tritt damit die Nachfolge von Dr. Ulrich Netzer beim Kemptener Energieberater an. Er will die Arbeit seines Vorgängers fortführen. 

Von Sebastian Scheiel, Online-Redaktion

Die eza!-Gesellschafterversammlung hat einen neuen Vorsitzenden. Oberbürgermeister Thomas Kiechle ist von den Vertretern der Versammlung einstimmig zu ihrem neuen Vorsitzenden gewählt worden. Er ist damit Nachfolger des Kemptener Alt-Oberbürgermeister Dr. Ulrich Netzer, der das Amt zuvor 15 Jahre bekleidete. Netzer hatte am Erfolg des Kemptener Energieberaters maßgeblichen Erfolg. Er zählte auch bei der Gründung des Energie- und Umweltzentrums Allgau im Jahr 1998 zu den treibenden Kräften.

Kiechle will Arbeit seines Vorgängers fortführen

Laut Kiechle ist das Thema Energie „ein wichtiges Zukunftsthema“. Er möchte es als Oberbürgermeister und Vorsitzender der eza!-Gesellschafterversammlung mit ganzer Kraft fortführen. „Wir wollen die Energiezukunft im Allgäu gemeinsam gestalten. eza! soll Motor dieser Entwicklung sein“, betonte Kiechle. eza! bietet Energieberatung, Weiterbildung und Energiemanagement an. eza! organisiert aber auch Kampagnen und Veranstaltungen, wie beispielsweise den Allgäuer Energietag im Rahmen der Allgäuer Festwoche. Ein Blick auf den Energietag offenbart, dass eza! mit seinen Tätigkeiten bereits „ein Motor“ auf diesem Gebiet ist und war.

Bisher Rund 800 Millionen Euro an Investitionen angeschoben 

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Energieberatung im Allgäu-eine Erfolgsgeschichte geht weiter“, so lautete der Titel des Vortrags von Manuel Allgeier beim diesjährigen Allgäuer Energietag. In der Tat kann sich die Bilanz der letzten 15 Jahre sehen lassen. Das Engagement von eza! lohne sich für die Bürger, die Umwelt, aber auch das lokale Handwerk, so Allgaier. Die Investitionen, die durch Energieberatung im Allgäu seit 1998 umgesetzt wurden, belaufen sich auf rund 800 Millionen Euro.

Beratung über Einsparpotenziale im Betrieb von öffentlichen Liegenschaften

Rainer Moll, seit 12 Jahren für eza! unterwegs,  zeigte auf, welche Einsparpotenziale im Betrieb von kommunalen Liegenschaften liegen. Es sei verblüffend, mit welch einfachen Mitteln sich Energiekosten von Schulen und Rathäusern senken ließen, so Moll. Auch Marlene Preißinger, Bürgermeisterin von Unteregg, konnte das nur bestätigen. Ihre Gemeinde nahm am Energiecoaching-Pilotprojekt teil. Ziel ist es, Kommunen mit Expertenhilfe zu mehr Kosten- und Energieeffizienz zu führen.

Artikel zum gleichen Thema