Feier im Allgäu

IHK Schwaben ehrt Ausbildungs-Absolventen in Kempten

3.077 Auszubildende aus dem Allgäu haben im Prüfungsjahr 2018/2019 ihre IHK-Abschlussprüfung in den Bereichen Industrie, Handel und Dienstleistung abgelegt. Aus diesem Kreis ehrte die IHK Schwaben die 107 besten Absolventen der jeweiligen Ausbildungsberufe.

Die Feier fand in festlichem Rahmen in der bigBOX Allgäu in Kempten statt. Peter Leo Dobler, neuer Vorsitzender der IHK-Regionalversammlung Kaufbeuren und Ostallgäu, und Markus Brehm, Vorsitzender der IHK-Regionalversammlung Kempten und Oberallgäu, würdigten die Leistungen der Spitzenfachkräfte von morgen. Gemeinsam überreichten sie mit Ehrengast Nicole Fessel, erfolgreiche deutsche Skilangläuferin, die Urkunden.

Begabte junge Menschen sollen Förderung und Coaching erfahren

Die duale Ausbildung sei mit das Beste, was man jungen Leuten auf ihrem beruflichen Lebensweg mitgeben könne, betonte Dobler. Der IHK-Leitsatz: „Lehre macht Karriere“ gelte heute mehr denn je. Der Abschluss in einem Ausbildungsberuf stehe im Bildungswesen auf einer Stufe mit einem Gymnasialabschluss. Top-Ergebnisse können nur dann erzielt werden, wenn man etwas mit Freude und Leidenschaft macht, stimmten Dobler und Brehm überein. Spitzenleistungen in Wirtschaft, Wissenschaft oder Politik lassen sich nicht mit Mittelmaß erreichen, ergänzte Brehm. Begabte junge Menschen aus allen Bereichen müssten Förderung und Coaching erfahren, damit sie aus ihrer Begabung etwas machen können, so Brehm.

Sportlerin absolvierte eine Ausbildung zur Bürokauffrau

Ehrengast Nicole Fessel konnte sowohl bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften als auch bei den Olympischen Winterspielen Erfolge erzielen. 2018 erreichte sie bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang den 10. Platz im Teamsprint Freistil, 2014 holte sie in Sotschi die Bronzemedaille mit der Staffel. Die Sportlerin gab Auskunft darüber, welche Wege zum Erfolg und zu Spitzenleistungen führen, zog dabei Parallelen zwischen Sport und Beruf und gab den erfolgreichen Absolventen Tipps für deren weiteren Weg nach oben. Die wichtigsten Voraussetzungen seien dabei Leidenschaft und Freude. Fessel „outete“ sich auch als große Befürworterin der dualen Ausbildung. Sie hat selbst, parallel zu ihrem Sport, eine Ausbildung zur Bürokauffrau absolviert, um für später eine sichere berufliche Basis zu haben.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Feier im Allgäu

IHK Schwaben ehrt Ausbildungs-Absolventen in Kempten

3.077 Auszubildende aus dem Allgäu haben im Prüfungsjahr 2018/2019 ihre IHK-Abschlussprüfung in den Bereichen Industrie, Handel und Dienstleistung abgelegt. Aus diesem Kreis ehrte die IHK Schwaben die 107 besten Absolventen der jeweiligen Ausbildungsberufe.

Die Feier fand in festlichem Rahmen in der bigBOX Allgäu in Kempten statt. Peter Leo Dobler, neuer Vorsitzender der IHK-Regionalversammlung Kaufbeuren und Ostallgäu, und Markus Brehm, Vorsitzender der IHK-Regionalversammlung Kempten und Oberallgäu, würdigten die Leistungen der Spitzenfachkräfte von morgen. Gemeinsam überreichten sie mit Ehrengast Nicole Fessel, erfolgreiche deutsche Skilangläuferin, die Urkunden.

Begabte junge Menschen sollen Förderung und Coaching erfahren

Die duale Ausbildung sei mit das Beste, was man jungen Leuten auf ihrem beruflichen Lebensweg mitgeben könne, betonte Dobler. Der IHK-Leitsatz: „Lehre macht Karriere“ gelte heute mehr denn je. Der Abschluss in einem Ausbildungsberuf stehe im Bildungswesen auf einer Stufe mit einem Gymnasialabschluss. Top-Ergebnisse können nur dann erzielt werden, wenn man etwas mit Freude und Leidenschaft macht, stimmten Dobler und Brehm überein. Spitzenleistungen in Wirtschaft, Wissenschaft oder Politik lassen sich nicht mit Mittelmaß erreichen, ergänzte Brehm. Begabte junge Menschen aus allen Bereichen müssten Förderung und Coaching erfahren, damit sie aus ihrer Begabung etwas machen können, so Brehm.

Sportlerin absolvierte eine Ausbildung zur Bürokauffrau

Ehrengast Nicole Fessel konnte sowohl bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften als auch bei den Olympischen Winterspielen Erfolge erzielen. 2018 erreichte sie bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang den 10. Platz im Teamsprint Freistil, 2014 holte sie in Sotschi die Bronzemedaille mit der Staffel. Die Sportlerin gab Auskunft darüber, welche Wege zum Erfolg und zu Spitzenleistungen führen, zog dabei Parallelen zwischen Sport und Beruf und gab den erfolgreichen Absolventen Tipps für deren weiteren Weg nach oben. Die wichtigsten Voraussetzungen seien dabei Leidenschaft und Freude. Fessel „outete“ sich auch als große Befürworterin der dualen Ausbildung. Sie hat selbst, parallel zu ihrem Sport, eine Ausbildung zur Bürokauffrau absolviert, um für später eine sichere berufliche Basis zu haben.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben