Kooperation

Hochschule Kempten möchte Molkerei-Studium fördern

Die Hochschule Kempten hat einen neuen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Dieser ermöglicht es, dass erbrachte Leistungen an der Staatlichen Technikerschule Kempten an der Hochschule angerechnet werden können. Wie dadurch das Studium aufgewertet werden soll.

Die Staatliche Technikerschule für Agrarwirtschaft, Fachrichtung Milchwirtschaft und Molkereiwesen sowie die Hochschule Kempten werden ihre bisherige Zusammenarbeit vertiefen. Wie Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber in München mitteilte, wird damit qualifizierten Absolventen der Technikerschule schon ab dem kommenden Semester der Zugang zu einem Studium deutlich erleichtert.

Attraktivität für Studium steigern

Die Ministerin und der Präsident der Hochschule, Prof. Dr. Wolfgang Haucke, haben dazu einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. „Die Zusammenarbeit wird die Attraktivität des Standorts Kempten für Studium und Ausbildung rund um das einzigartige Lebensmittel Milch eindeutig steigern“, so Ministerin Michaela Kaniber. Denn mit der Kooperation werde das Studienangebot aufgewertet. Im gleichen Zuge solle aber auch die berufliche Akzeptanz der späteren Absolventen aufgewertet und erhöht werden.

Die neue Vereinbarung hat dabei ein konkretes Manöver ermöglicht:  Im Rahmen der Vereinbarung können qualifizierte Absolventen der Staatlichen Technikerschule bestimmte Unterrichtsinhalte an der Technikerschule für einen Studiengang anrechnen lassen. Dies gilt konkret für das Studium der Lebensmittel- und Verpackungstechnologie an der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Kempten. Daraus ergibt sich für sie eine deutliche Studienzeitverkürzung. Der Vertrag baut auf der jahrelangen Kooperation der beiden Einrichtungen auf. So finden schon bisher jeweils im Sommersemester im Lehrtechnikum der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft, Lehr-, Versuchs- und Fachzentrum für Molkereiwirtschaft Praktika für die Studenten statt. Diese sollen die Lehrinhalte im Studienfach Milch- und Molkereitechnologie der Hochschule ergänzen.

Kooperation auch mit Hotelgewerbe

Dies ist jedoch nicht die einzige bestehende Kooperation der Hochschule Kempten mit einer anderen Bildungseinrichtung. Bereits im Frühjahr diesen Jahres wurde eine ähnliche Übereinkunft mit der Hotelfachschule Bad Wörishofen geschlossen. Hier ist es möglich, dass sich ausgelernte Fachkräfte bestimmte Leistungen an der Hochschule anrechnen lassen können.  Ziel dieser Vereinbarung ist es, dass der Weg von der absolvierten Hotelfachschule zur Hochschule Kempten nicht nur einfacher, sondern auch in kürzerer Zeit möglich ist.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Kooperation

Hochschule Kempten möchte Molkerei-Studium fördern

Die Hochschule Kempten hat einen neuen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Dieser ermöglicht es, dass erbrachte Leistungen an der Staatlichen Technikerschule Kempten an der Hochschule angerechnet werden können. Wie dadurch das Studium aufgewertet werden soll.

Die Staatliche Technikerschule für Agrarwirtschaft, Fachrichtung Milchwirtschaft und Molkereiwesen sowie die Hochschule Kempten werden ihre bisherige Zusammenarbeit vertiefen. Wie Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber in München mitteilte, wird damit qualifizierten Absolventen der Technikerschule schon ab dem kommenden Semester der Zugang zu einem Studium deutlich erleichtert.

Attraktivität für Studium steigern

Die Ministerin und der Präsident der Hochschule, Prof. Dr. Wolfgang Haucke, haben dazu einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. „Die Zusammenarbeit wird die Attraktivität des Standorts Kempten für Studium und Ausbildung rund um das einzigartige Lebensmittel Milch eindeutig steigern“, so Ministerin Michaela Kaniber. Denn mit der Kooperation werde das Studienangebot aufgewertet. Im gleichen Zuge solle aber auch die berufliche Akzeptanz der späteren Absolventen aufgewertet und erhöht werden.

Die neue Vereinbarung hat dabei ein konkretes Manöver ermöglicht:  Im Rahmen der Vereinbarung können qualifizierte Absolventen der Staatlichen Technikerschule bestimmte Unterrichtsinhalte an der Technikerschule für einen Studiengang anrechnen lassen. Dies gilt konkret für das Studium der Lebensmittel- und Verpackungstechnologie an der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Kempten. Daraus ergibt sich für sie eine deutliche Studienzeitverkürzung. Der Vertrag baut auf der jahrelangen Kooperation der beiden Einrichtungen auf. So finden schon bisher jeweils im Sommersemester im Lehrtechnikum der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft, Lehr-, Versuchs- und Fachzentrum für Molkereiwirtschaft Praktika für die Studenten statt. Diese sollen die Lehrinhalte im Studienfach Milch- und Molkereitechnologie der Hochschule ergänzen.

Kooperation auch mit Hotelgewerbe

Dies ist jedoch nicht die einzige bestehende Kooperation der Hochschule Kempten mit einer anderen Bildungseinrichtung. Bereits im Frühjahr diesen Jahres wurde eine ähnliche Übereinkunft mit der Hotelfachschule Bad Wörishofen geschlossen. Hier ist es möglich, dass sich ausgelernte Fachkräfte bestimmte Leistungen an der Hochschule anrechnen lassen können.  Ziel dieser Vereinbarung ist es, dass der Weg von der absolvierten Hotelfachschule zur Hochschule Kempten nicht nur einfacher, sondern auch in kürzerer Zeit möglich ist.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben