Neuste Zahlen

Frühlingsboom auf dem Allgäuer Arbeitsmarkt

Symbolbild Agentur für Arbeit. Foto: Bundesagentur für Arbeit
Im Mai hat der Arbeitsmarkt im Allgäu an Schwung gewonnen. Bei den Vermittlern der Agentur für Arbeit und in den Jobcentern waren gut 800 Menschen weniger arbeitslos gemeldet als im Vormonat.

Insgesamt waren etwas mehr als 8.700 Frauen und Männer auf der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz. Eine Verbesserung zeigt sich auch im Vergleich zum Mai des Vorjahres. Seinerzeit waren noch knapp 850 Menschen mehr arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote ging auf 2,3 Prozent zurück. Sie bedeutete den niedrigsten Wert in einem Mai der letzten zehn Jahre. Im Mai nahmen etwas mehr als 1.800 Frauen und Männer eine neue Erwerbstätigkeit auf.

Alle Altersgruppen profitierten

„Im Mai ging es mit dem Arbeitsmarkt im Allgäu weiter gut voran. Zahlreiche Menschen starten in eine neue Beschäftigung. Gleichzeitig blieb die Nachfrage nach Arbeitskräften auf Seiten der Betriebe anhaltend hoch. Quer durch alle Altersgruppen haben Menschen von dieser guten Entwicklung profitiert“, so das Fazit von Horst Holas, stellvertretender Leiter der Agentur für Arbeit Kempten-Memmingen. „Und dennoch gibt es auch bei uns im Allgäu eine ganze Reihe von Menschen, die zusätzlich zu ihrem Erwerbseinkommen auf Leistungen der sozialen Grundsicherung angewiesen sind.“

3.100 „Aufstocker“ im Agenturbezirk

Es gibt Arbeitnehmer, die nicht genug verdienen, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Die Jobcenter können Erwerbstätige, die ihren Lebensunterhalt nicht decken können, finanziell unterstützen. Im allgemeinen Sprachgebrauch werden diese Menschen als „Aufstocker“ bezeichnet. Besonders schwer haben es Alleinerziehende oder Menschen, die einen Angehörigen pflegen und deshalb nur Teilzeit arbeiten können. Nach den aktuellsten Daten vom Januar dieses Jahres haben im Allgäu etwas mehr als 3.100 Frauen und Männer zusätzlich zu Ihrem Arbeitsentgelt Leistungen der Jobcenter zum Lebensunterhalt bezogen. Die Mehrzahl der „Erwerbs-Aufstocker“ war im Allgäu weiblich.

„Die Jobcenter im Allgäu beraten diese Menschen, wie sie ihr Einkommen steigern können, um finanziell auf eigenen Beinen zu stehen. Zum Beispiel können Betroffene sich mit Hilfe einer Qualifizierung im Betrieb für eine höherwertige Tätigkeit empfehlen. Jobcenter und Arbeitsagenturen unterstützen auch das Nachholen eines Berufsabschlusses“, ergänzt Holas.

1.800 neue Stellen

Im Mai suchten Arbeitgeber verstärkt nach zusätzlichen Arbeitskräften. Betriebe meldeten 1.800 Stellen neu zur Besetzung. Insgesamt standen mehr als 7.100 Beschäftigungs-Möglichkeiten zur Verfügung. Mehr als 160 wurden im Fahrzeug- und Maschinenbau angeboten. In Metallbau und Metallbearbeitung galt es 125 Jobs neu zu besetzen. Auch in den Tourismusregionen wurden neue Kräfte gesucht: über 180 neue Offerten für Köche, Küchenhilfen und Personal im Service. Für den Warenumschlag suchten Unternehmen über 150 Lagerfachkräfte und Kraftfahrer. Personaldienstleister hatten ebenfalls zahlreiche Beschäftigungsmöglichkeiten anzubieten. Im Bereich Verkauf von Gütern aller Art galt es mehr als 120 zusätzliche Jobs zu besetzen.

Optimistischer Ausblick

Die Agentur für Arbeit rechnet in den kommenden Wochen  mit einer stabilen Lage auf dem Arbeitsmarkt im bayerischen Teil des Allgäus. Die gute Auftragslage in vielen Unternehmen wirkt sich positiv auf die Stellenangebote aus. Das lässt in nächster Zeit nochmals einen leichten Rückgang der Arbeitslosigkeit erwarten.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben