Jubiläumsaktion

Firma Dorr startet Aufforstungsprojekt in Kempten

„An die Pflanzspaten, fertig, los.“ Ganz so schnell ging es für die Teams der Pflanzaktion nicht zur Sache.  Zuerst bekamen die Teilnehmer noch einen Workshop zum Thema Aufforsten von einem forstlichen Mitarbeiter der Waldbesitzervereinigung Kempten. Was dem Unternehmen dabei wichtig ist.

Der Forst-Profi machte deutlich, dass es bei diesem Engagement eben nicht um Geschwindigkeit, sondern um Präzision, Qualität und Nachhaltigkeit ginge. Bekannte Themen für das Kemptener Traditions- Entsorgungsunternehmen Dorr, das sich und seinen Kunden und Partnern dieses Wald-Erlebnis zum Jubiläum „75+1“ ermöglichte.

Der zentrale Fokus liegt auf der Nachhaltigkeit

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Es geht nicht darum, in kürzester Zeit möglichst viele Pflanzen in die Erde zu bringen. Wir machen hier etwas Nachhaltiges. Das bedeutet: die Fläche vorbereiten, die Pflanzstelle von Dornensträuchern und Gestrüpp befreien, ein optimales Pflanzloch – Wurzellänge plus zehn Zentimeter – graben, die Pflanze setzen und sie dann auch mit Akazienpfählen stabilisieren und mit Freiwuchsgitter gegen Wildverbiss schützen. Für optimale Wachstumsbedingungen.“

Wachsender Respekt gegenüber den Forstarbeitern

Mit jedem Pflanzvorgang wuchs der Respekt der freiwilligen Pflanzhelfer gegenüber der Ausdauer und Leistung der Forstmitarbeiter, die laut Julia Agramonte pro Tag rund 500 Pflanzen in diesem Verfahren setzen. „Uns ist der Qualitäts-Ansatz sehr sympathisch“, sagt Brita Dorr, Enkelin des Unternehmensgründers Ludwig Dorr, die gemeinsam mit ihren Geschäftsführerkollegen Andreas Rosacker und Felix Kurz unweit des sagenumwobenen Dengelsteins die Ärmel ihrer Arbeitsjacke hochkrempelt, um den Dorr Jubiläumswald gemeinsam mit ihren Gästen entstehen zu lassen.

75- jähriges Jubiläum wird nachgefeiert: Pflanztag als Highlight

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Nachdem die Dorr Unternehmensgruppe ihr 75-jähriges Bestehen im Jahr 2020 nicht wie geplant feiern konnte, hat sich die Unternehmensleitung entschieden, ein Jahr verzögert statt einer großen Feier mehrere dezentrale Aktionen für Mitarbeiter, Kunden und Partner zu organisieren. „Der Pflanztag ist unser persönliches Highlight“, sagt Brita Dorr. „Hier sind wir am Ausgangspunkt unserer Kreislaufwirtschaft. Wir pflanzen einen stabilen Mischwald, der über die Jahre viele Tonnen CO2 bindet und sich in seiner Reife in einen regionalen, nachwachsenden Rohstoff wandelt und Platz macht für die nächste Pflanzaktion – vielleicht von der nächsten oder übernächsten Dorr Generation? Wer weiß. Generationsübergreifend zu denken, gefällt uns bei Dorr.“

350 gepflanzte Bäume

Das rund 20-köpfige Dorr Pflanzteam brachte unter fachkundiger Anleitung von Julia Agramonte und unter Begleitung vieler spaßiger Anekdoten in gut knapp vier Stunden rund 350 Weißtanne-, Bergahorn- und Buchenpflanzen in die Erde. „Ich hab‘ zwar keinen grünen Daumen, dafür aber Gewicht“, sagte ein Teilnehmer, während er mit seinem Pflanzspaten für sein Team das nächste Pflanzloch aushob. Belohnt wurde der Einsatz am Pflanzspaten am Ende mit einer Ehrenurkunde und natürlich einer echten Allgäuer Brotzeit bei strahlendem Herbstwetter.

Tausche Käse gegen Firmenwagen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Dorr zählt heute mit über 400 Mitarbeitern zu den größten süddeutschen Entsorgungsfachbetrieben. Ludwig Dorr gründete das Unternehmen in den Nachkriegsjahren aus dem Nichts. Im Tausch gegen einen Laib Allgäuer Käse erstand er auf einem Stuttgarter Markt sein erstes Firmenfahrzeug und machte erste Umsätze mit Leichentransporten, Entsorgungsdienstleistungen und Grubenentleerungen. Der heutige Slogan des Unternehmens – „Qualität und Innovation. Aus Tradition.“ – verrät das Erfolgsgeheimnis: die drei wichtigsten Unternehmenswerte.

Vom kleinen Restmüllentsorger zum bedeutenden Recycling- Dienstleister

 Seit seiner Gründung vor 76 Jahren hat sich der Familienbetrieb vom kleinen Fäkalien- und Restmüllentsorger hin zum bedeutenden Recycling-Dienstleister in der Kreislaufwirtschaft entwickelt. „Schon lange geht es bei uns nicht mehr um die reine Abfallentsorgung oder Containerbereitstellung. Wir sind ein wichtiges Rädchen im Wertstoffkreislauf, indem wir Abfälle sammeln, sortieren, aufbereiten und als Sekundärrohstoff wieder der Produktion zuführen. Das schont knappe Ressourcen“, erklärt Brita Dorr die Bedeutung ihrer Arbeit für den Umweltschutz.

Familienunternehmen aus dem Allgäu

Mit ihren sechs Niederlassungen und etlichen Beteiligungen zählt die Dorr Unternehmensgruppe heute zu den größten mittelständischen Entsorgungsspezialisten und zu den Top-Arbeitgebern im Allgäu. „Trotz unseres erfolgreichen Wachstums sind wir immer noch ein Familienunternehmen aus Überzeugung. Bei uns sind Mitarbeiter Menschen, keine Nummern“, sagt Brita Dorr, die das Unternehmen zusammen mit ihrer Schwester Iris im Jahr 2016 von ihrem Vater Heinz übernahm.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Jubiläumsaktion

Firma Dorr startet Aufforstungsprojekt in Kempten

„An die Pflanzspaten, fertig, los.“ Ganz so schnell ging es für die Teams der Pflanzaktion nicht zur Sache.  Zuerst bekamen die Teilnehmer noch einen Workshop zum Thema Aufforsten von einem forstlichen Mitarbeiter der Waldbesitzervereinigung Kempten. Was dem Unternehmen dabei wichtig ist.

Der Forst-Profi machte deutlich, dass es bei diesem Engagement eben nicht um Geschwindigkeit, sondern um Präzision, Qualität und Nachhaltigkeit ginge. Bekannte Themen für das Kemptener Traditions- Entsorgungsunternehmen Dorr, das sich und seinen Kunden und Partnern dieses Wald-Erlebnis zum Jubiläum „75+1“ ermöglichte.

Der zentrale Fokus liegt auf der Nachhaltigkeit

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Es geht nicht darum, in kürzester Zeit möglichst viele Pflanzen in die Erde zu bringen. Wir machen hier etwas Nachhaltiges. Das bedeutet: die Fläche vorbereiten, die Pflanzstelle von Dornensträuchern und Gestrüpp befreien, ein optimales Pflanzloch – Wurzellänge plus zehn Zentimeter – graben, die Pflanze setzen und sie dann auch mit Akazienpfählen stabilisieren und mit Freiwuchsgitter gegen Wildverbiss schützen. Für optimale Wachstumsbedingungen.“

Wachsender Respekt gegenüber den Forstarbeitern

Mit jedem Pflanzvorgang wuchs der Respekt der freiwilligen Pflanzhelfer gegenüber der Ausdauer und Leistung der Forstmitarbeiter, die laut Julia Agramonte pro Tag rund 500 Pflanzen in diesem Verfahren setzen. „Uns ist der Qualitäts-Ansatz sehr sympathisch“, sagt Brita Dorr, Enkelin des Unternehmensgründers Ludwig Dorr, die gemeinsam mit ihren Geschäftsführerkollegen Andreas Rosacker und Felix Kurz unweit des sagenumwobenen Dengelsteins die Ärmel ihrer Arbeitsjacke hochkrempelt, um den Dorr Jubiläumswald gemeinsam mit ihren Gästen entstehen zu lassen.

75- jähriges Jubiläum wird nachgefeiert: Pflanztag als Highlight

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Nachdem die Dorr Unternehmensgruppe ihr 75-jähriges Bestehen im Jahr 2020 nicht wie geplant feiern konnte, hat sich die Unternehmensleitung entschieden, ein Jahr verzögert statt einer großen Feier mehrere dezentrale Aktionen für Mitarbeiter, Kunden und Partner zu organisieren. „Der Pflanztag ist unser persönliches Highlight“, sagt Brita Dorr. „Hier sind wir am Ausgangspunkt unserer Kreislaufwirtschaft. Wir pflanzen einen stabilen Mischwald, der über die Jahre viele Tonnen CO2 bindet und sich in seiner Reife in einen regionalen, nachwachsenden Rohstoff wandelt und Platz macht für die nächste Pflanzaktion – vielleicht von der nächsten oder übernächsten Dorr Generation? Wer weiß. Generationsübergreifend zu denken, gefällt uns bei Dorr.“

350 gepflanzte Bäume

Das rund 20-köpfige Dorr Pflanzteam brachte unter fachkundiger Anleitung von Julia Agramonte und unter Begleitung vieler spaßiger Anekdoten in gut knapp vier Stunden rund 350 Weißtanne-, Bergahorn- und Buchenpflanzen in die Erde. „Ich hab‘ zwar keinen grünen Daumen, dafür aber Gewicht“, sagte ein Teilnehmer, während er mit seinem Pflanzspaten für sein Team das nächste Pflanzloch aushob. Belohnt wurde der Einsatz am Pflanzspaten am Ende mit einer Ehrenurkunde und natürlich einer echten Allgäuer Brotzeit bei strahlendem Herbstwetter.

Tausche Käse gegen Firmenwagen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Dorr zählt heute mit über 400 Mitarbeitern zu den größten süddeutschen Entsorgungsfachbetrieben. Ludwig Dorr gründete das Unternehmen in den Nachkriegsjahren aus dem Nichts. Im Tausch gegen einen Laib Allgäuer Käse erstand er auf einem Stuttgarter Markt sein erstes Firmenfahrzeug und machte erste Umsätze mit Leichentransporten, Entsorgungsdienstleistungen und Grubenentleerungen. Der heutige Slogan des Unternehmens – „Qualität und Innovation. Aus Tradition.“ – verrät das Erfolgsgeheimnis: die drei wichtigsten Unternehmenswerte.

Vom kleinen Restmüllentsorger zum bedeutenden Recycling- Dienstleister

 Seit seiner Gründung vor 76 Jahren hat sich der Familienbetrieb vom kleinen Fäkalien- und Restmüllentsorger hin zum bedeutenden Recycling-Dienstleister in der Kreislaufwirtschaft entwickelt. „Schon lange geht es bei uns nicht mehr um die reine Abfallentsorgung oder Containerbereitstellung. Wir sind ein wichtiges Rädchen im Wertstoffkreislauf, indem wir Abfälle sammeln, sortieren, aufbereiten und als Sekundärrohstoff wieder der Produktion zuführen. Das schont knappe Ressourcen“, erklärt Brita Dorr die Bedeutung ihrer Arbeit für den Umweltschutz.

Familienunternehmen aus dem Allgäu

Mit ihren sechs Niederlassungen und etlichen Beteiligungen zählt die Dorr Unternehmensgruppe heute zu den größten mittelständischen Entsorgungsspezialisten und zu den Top-Arbeitgebern im Allgäu. „Trotz unseres erfolgreichen Wachstums sind wir immer noch ein Familienunternehmen aus Überzeugung. Bei uns sind Mitarbeiter Menschen, keine Nummern“, sagt Brita Dorr, die das Unternehmen zusammen mit ihrer Schwester Iris im Jahr 2016 von ihrem Vater Heinz übernahm.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben