Erneuerbare Energien

eza aus Kempten ist „regionaler Windkümmerer“

Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger hat den Startschuss für sieben regionale Windkümmerer in Bayern gegeben. Mitverantwortlich ist hierbei auch das eza – Energie- und Umweltzentrum Allgäu mit Standort in Kempten.

Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger will die Windenergie in Bayern voranbringen und hat am 22. Oktober den Startschuss für die sieben Regionalen Windkümmerer erteilt. Aiwanger betont: „Bayerns Kommunen zeigen vielerorts den starken Willen, der Windenergie eine Chance zu geben und damit einen wichtigen Beitrag zur Energiewende zu leisten. Mit unseren Windkümmerern stellen wir ihnen nun ausgewiesene Experten an die Seite, um die Windprojekte mit vereinten Kräften voranzutreiben.“

„Trendwende hin zu mehr Windenergie“

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Minister Aiwanger sagt weiter: „Der Start der Windkümmerer ist ein weiterer wichtiger Schritt, mit dem wir in Bayern die Trendwende hin zu mehr Windenergie schaffen werden.“ Die bayernweite Koordination der Windkümmerer wird die neu gegründete Landesagentur für Energie und Klimaschutz (LENK) übernehmen. Für den Bereich Schwaben hat das eza – Energie- und Umweltzentrum Allgäu mit Standort in Kempten die Rolle des regionalen Windkümmerers übernommen.

 Weitere Flächen für Windenergie sollen erschlossen werden

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Aiwanger erklärt: „Durch das große Engagement der Kommunen können wir damit im Freistaat die für den Ausbau der Windenergie dringend benötigten Flächen weiter erschließen.“ Aiwanger begrüßt besonders, dass die meisten Kommunen in ihrer Bewerbung ausdrücklich den Wunsch nach Beteiligung der regionalen Bevölkerung in den Vordergrund stellen. „Wir werden die Windenergie nur gemeinsam mit unseren Bürgerinnen und Bürgern voranbringen. Hier sind wir auf dem richtigen Weg.“

Akzeptanz für Windenergieanlagen soll erhöht werden

Die Regionalen Windkümmerer sind ein Teil der Windenergieoffensive Aufwind des Bayerischen Wirtschaftsministeriums. Im Rahmen von Aufwind werde gemeinsam mit der Landesagentur für Energie und Klimaschutz gezielt daran gearbeitet, die Akzeptanz für Windenergieanlagen zu erhöhen, Ausbauhemmnisse systematisch abzubauen und die Teilhabe von Bürgern am zukünftigen Ausbau der Windenergie weiter zu verbessern.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Erneuerbare Energien

eza aus Kempten ist „regionaler Windkümmerer“

Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger hat den Startschuss für sieben regionale Windkümmerer in Bayern gegeben. Mitverantwortlich ist hierbei auch das eza – Energie- und Umweltzentrum Allgäu mit Standort in Kempten.

Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger will die Windenergie in Bayern voranbringen und hat am 22. Oktober den Startschuss für die sieben Regionalen Windkümmerer erteilt. Aiwanger betont: „Bayerns Kommunen zeigen vielerorts den starken Willen, der Windenergie eine Chance zu geben und damit einen wichtigen Beitrag zur Energiewende zu leisten. Mit unseren Windkümmerern stellen wir ihnen nun ausgewiesene Experten an die Seite, um die Windprojekte mit vereinten Kräften voranzutreiben.“

„Trendwende hin zu mehr Windenergie“

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Minister Aiwanger sagt weiter: „Der Start der Windkümmerer ist ein weiterer wichtiger Schritt, mit dem wir in Bayern die Trendwende hin zu mehr Windenergie schaffen werden.“ Die bayernweite Koordination der Windkümmerer wird die neu gegründete Landesagentur für Energie und Klimaschutz (LENK) übernehmen. Für den Bereich Schwaben hat das eza – Energie- und Umweltzentrum Allgäu mit Standort in Kempten die Rolle des regionalen Windkümmerers übernommen.

 Weitere Flächen für Windenergie sollen erschlossen werden

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Aiwanger erklärt: „Durch das große Engagement der Kommunen können wir damit im Freistaat die für den Ausbau der Windenergie dringend benötigten Flächen weiter erschließen.“ Aiwanger begrüßt besonders, dass die meisten Kommunen in ihrer Bewerbung ausdrücklich den Wunsch nach Beteiligung der regionalen Bevölkerung in den Vordergrund stellen. „Wir werden die Windenergie nur gemeinsam mit unseren Bürgerinnen und Bürgern voranbringen. Hier sind wir auf dem richtigen Weg.“

Akzeptanz für Windenergieanlagen soll erhöht werden

Die Regionalen Windkümmerer sind ein Teil der Windenergieoffensive Aufwind des Bayerischen Wirtschaftsministeriums. Im Rahmen von Aufwind werde gemeinsam mit der Landesagentur für Energie und Klimaschutz gezielt daran gearbeitet, die Akzeptanz für Windenergieanlagen zu erhöhen, Ausbauhemmnisse systematisch abzubauen und die Teilhabe von Bürgern am zukünftigen Ausbau der Windenergie weiter zu verbessern.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben