B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
eza! auf internationaler Konferenz München
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
eza! energie- & umweltzentrum allgäu gemeinnützige GmbH

eza! auf internationaler Konferenz München

 Die ausgezeichneten Sieger des Wettbewerbs für erneuerbare Energien. Foto: Bayerisches Wirtschaftsministerium
Die ausgezeichneten Sieger des Wettbewerbs für erneuerbare Energien. Foto: Bayerisches Wirtschaftsministerium

eza! war zusammen mit dem bayerischen Wirtschaftsministerium Veranstalter einer internationalen Konferenz über regionale Energiekonzepte. Im Rahmen der Abschlusskonferenz zeichnete der Bayerische Wirtschaftsstaatssekretär Franz-Josef Pschierer auch die Sieger der Wettbewerbe für erneuerbare Energien in Europa aus. Auch eza! war unter den Gratulanten.

Der Erfolg der kommunalen Energiepolitik ist abhängig von den regionalen Energiekonzepten. Und das nicht nur in Bayerisch-Schwaben, sondern in ganz Europa: Im Rahmen des internationalen Projekts „Regionale Energiekonzepte“ entwickelten neun Regionen in Mitteleuropa modellhafte Energiekonzepte. Die Ergebnisse dieser Arbeit wurden jetzt auf einer internationalen Konferenz in München vorgestellt und diskutiert. Für Bayern war das Energie- & Umweltzentrum Allgäu, kurz eza!, sich an dem Projekt beteiligt.

Bayerischer Wirtschaftsstaatssekretär Pschierer bei Internationaler Konferenz in München

Auch Wirtschaftsstaatssekretär Franz Josef Pschierer war bei der Internationalen Konferenz im Bayerischen Wirtschaftsministerium zugegen. In seinen Grußworten betonte er die Bedeutung der bayerischen Regionen für den Erfolg der Energiewende und verwies auf die staatliche Förderung Bayerns für regionale Energiekonzepte und Energienutzungspläne. „Ziel des Projekts ist es, den Modellregionen den Weg in eine sichere, bezahlbare und umweltfreundliche Energieversorgung aufzuzeigen“, so Pschierer. Energiekonzepte seien die „Basis für eine erfolgreiche Energiepolitik“ und „ein wichtiges Instrument um Ausbaupotenziale in den Regionen zu erkennen“.

Pschierer zeichnete Sieger der Wettbewerbe für erneuerbare Energien in Europa aus

Im Rahmen der Abschlusskonferenz zeichnete der Bayerische Wirtschaftsstaatssekretär Franz-Josef Pschierer auch die Sieger der Wettbewerbe für erneuerbare Energien in Europa aus. eza!-Geschäftsführer Martin Sambale und Dr. Bernd Diehl vom National Control Point für das Central Europe Programme waren unter den Gratulanten.

eza! war für Bayern an dem Projekt beteiligt

Für Bayern war das Energie‐ & Umweltzentrums Allgäu (eza!) Partner in dem internationalen Projekt. Geschäftsführer Martin Sambale stellte das in diesem Rahmen entstandene Energiekonzept für das Allgäu vor. Kemptens Oberbürgermeister Thomas Kiechle, Vorsitzender von eza!, betonte in der Podiumsdiskussion die Bedeutung des Energiekonzepts für die Region: „Durch dieses regionale Energiekonzept haben wir wichtige Daten über die heutige Energieversorgung unserer Region erarbeiten können. Diese sind jetzt eine wichtige Grundlage für politische Entscheidungen.“ Diese Aussage unterstützte der Oberallgäuer Landrat Anton Klotz, der meinte: „ Wir können zwar im Landkreis Oberallgäu einiges für den Klimaschutz und die Energiewende bewegen, aber gemeinsam mit allen Landkreisen und kreisfreien Städten im gesamten Allgäu können wir manche Projekte deutlich besser und effizienter umsetzen.“

Daten und Fakten aus ganz Europa auf internationaler Konferenz in München

Interessant waren auch die Fakten und Details aus den anderen am Projekt beteiligten Ländern. So wurde beispielsweise klar, dass auch in Österreich die Energiewende stellenweise bereits sehr weit fortgeschritten ist, während in Ländern wie Polen oder Ungarn der Anteil erneuerbarer Energien an der Energieversorgung noch vernachlässigbar klein ist.

Artikel zum gleichen Thema