Dorr Unternehmensgruppe

Dorr hält am bewährten „Blaue Tonne“ Service fest

Die beliebte blaue Tonne von Dorr. Foto: Dorr

Das Allgäuer Traditionsunternehmen Dorr führt bereits seit 2008 die Leerung der firmeneigenen „Blauen Tonnen“ mit Papier, Pappe, Karton in Teilen Allgäus durch. Dieser Service ist bei den Bürgern sehr beliebt.

Das zeigen die vielen Anrufe in den vergangenen Wochen. Die Bürger sind zufrieden und wollen die Blaue Tonne von Dorr behalten. Dorr beabsichtigt auch weiterhin allen bisherigen privaten Haushalten die Leerung der Blauen Tonne anzubieten. Anders lautende Meldungen entbehren jeder Grundlage.

Kreislaufwirtschaftsgesetz lässt die Sammlung zu

Harald Hiltensberger, Sprecher der Geschäftsführung des Familienunternehmens Dorr, weist darauf hin, dass die neue Rechtslage dem keineswegs entgegensteht. Das Kreislaufwirtschaftsgesetz, das am 1.Juni 2012 in Kraft getreten ist, räumt bestehenden Sammlungen einen besonderen Schutz ein. Schließlich wird die kommunale Sammelstruktur nicht gefährdet, die Vereine im Landkreis Unterallgäu sind dadurch nicht benachteiligt. Darauf nimmt Dorr Rücksicht. Dies hat das Unternehmen bereits in der Vergangenheit bewiesen.

„Wir haben größtes Interesse an einem vernünftigen Miteinander mit allen Beteiligten. Auch die langfristige Sicherung der Dorr-Arbeitsplätze in der Region ist mit dieser Entscheidung eng verknüpft“, so Hiltensberger.

Erfolgreiche Entsorgungswirtschaft

Seit Jahrzehnten haben mittelständische Unternehmen erfolgreich Entsorgungsstrukturen aufgebaut und weiterentwickelt, um die Sammlung des von der Papierindustrie benötigten Sekundärrohstoffes sicherzustellen. Angesichts immer knapper werdender Rohstoffreserven wird die Gewinnung von Sekundärrohstoffen und deren stoffliche Verwertung sogar noch weiter an volkswirtschaftlicher Bedeutung gewinnen. Die gewachsenen und dynamischen Strukturen der Entsorgungswirtschaft haben trotz der Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise extremsten Belastungen standgehalten. Den Auftrag, Rohstoffkreisläufe ökonomisch und ökologisch zu schließen, hat die Firma Dorr stets nachhaltig erfüllt.

Das Kemptener Unternehmen Dorr mit seinen Niederlassungen in Kaufbeuren und Memmingen sowie weiteren verbundenen Unternehmen, ist seit 1945 Jahren als zuverlässiger Dienstleister bekannt. Rund 330 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter garantieren einen erstklassigen Service für Bürger und Vereine, kommunale und industrielle Unternehmen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Dorr Unternehmensgruppe

Dorr hält am bewährten „Blaue Tonne“ Service fest

Die beliebte blaue Tonne von Dorr. Foto: Dorr

Das Allgäuer Traditionsunternehmen Dorr führt bereits seit 2008 die Leerung der firmeneigenen „Blauen Tonnen“ mit Papier, Pappe, Karton in Teilen Allgäus durch. Dieser Service ist bei den Bürgern sehr beliebt.

Das zeigen die vielen Anrufe in den vergangenen Wochen. Die Bürger sind zufrieden und wollen die Blaue Tonne von Dorr behalten. Dorr beabsichtigt auch weiterhin allen bisherigen privaten Haushalten die Leerung der Blauen Tonne anzubieten. Anders lautende Meldungen entbehren jeder Grundlage.

Kreislaufwirtschaftsgesetz lässt die Sammlung zu

Harald Hiltensberger, Sprecher der Geschäftsführung des Familienunternehmens Dorr, weist darauf hin, dass die neue Rechtslage dem keineswegs entgegensteht. Das Kreislaufwirtschaftsgesetz, das am 1.Juni 2012 in Kraft getreten ist, räumt bestehenden Sammlungen einen besonderen Schutz ein. Schließlich wird die kommunale Sammelstruktur nicht gefährdet, die Vereine im Landkreis Unterallgäu sind dadurch nicht benachteiligt. Darauf nimmt Dorr Rücksicht. Dies hat das Unternehmen bereits in der Vergangenheit bewiesen.

„Wir haben größtes Interesse an einem vernünftigen Miteinander mit allen Beteiligten. Auch die langfristige Sicherung der Dorr-Arbeitsplätze in der Region ist mit dieser Entscheidung eng verknüpft“, so Hiltensberger.

Erfolgreiche Entsorgungswirtschaft

Seit Jahrzehnten haben mittelständische Unternehmen erfolgreich Entsorgungsstrukturen aufgebaut und weiterentwickelt, um die Sammlung des von der Papierindustrie benötigten Sekundärrohstoffes sicherzustellen. Angesichts immer knapper werdender Rohstoffreserven wird die Gewinnung von Sekundärrohstoffen und deren stoffliche Verwertung sogar noch weiter an volkswirtschaftlicher Bedeutung gewinnen. Die gewachsenen und dynamischen Strukturen der Entsorgungswirtschaft haben trotz der Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise extremsten Belastungen standgehalten. Den Auftrag, Rohstoffkreisläufe ökonomisch und ökologisch zu schließen, hat die Firma Dorr stets nachhaltig erfüllt.

Das Kemptener Unternehmen Dorr mit seinen Niederlassungen in Kaufbeuren und Memmingen sowie weiteren verbundenen Unternehmen, ist seit 1945 Jahren als zuverlässiger Dienstleister bekannt. Rund 330 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter garantieren einen erstklassigen Service für Bürger und Vereine, kommunale und industrielle Unternehmen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben