Skisaison 2021/22

Deshalb gibt es am Grünten keinen Skibetrieb

Während Skibetreiber sich zunehmend wieder Hoffnung auf ein Wintergeschäft machen können, wird es an den Grüntenliften  keinen Skibetrieb geben. Das liegt aber nicht an den Corona-Maßnahmen, sondern vielmehr an einem Grundstücksbesitzer.

Wird die Skisaison 2021/22 in Rettenberg-Kranzegg den gewohnten Betrieb aufnehmen? Über diese Frage entschied das Landgericht Kempten am 22. September 2021. Das Urteil fiel für BergWelt ernüchternd aus. Ungeklärte Nutzungsrechte an den Grundstücken lassen die Inbetriebnahme der Grünlifte nicht zu. Betreiberfamilie Hagenauer stellte einen Antrag auf einstweilige Verfügung. Damit scheiterte sie vor Gericht und steht somit vor ungewissen Zeiten.

Vorgeschichte des Rechtsstreits

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Das Unternehmen sicherte sich 2019 die Dienstbarkeiten zum Betrieb der Lifte. Dazu zählen unter anderem der Bau und die Nutzung einer Kabinenbahn, welche Auslöser der Problematik ist. Diese wird über dem Grundstück von Eigentümer betrieben. Um das Betreibungsrecht an der Doppelsesselbahn zu übertragen, bedarf es zunächst einer Löschung im Grundbuch. Aufgrund dieser Klausel sei zwischen den beiden Parteien die Übergangsregelung strittig.

Vergebliche Einigungsversuche

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Warum der Grundstückseigentümer der Skibetrieb, der schon seit den 60er Jahren besteht, nun auf einmal stört, ist für uns nicht wirklich nachvollziehbar“ fragt sich Familienmitglied Anja Hagenauer. Daraufhin bemühte sich BergWelt um eine einvernehmliche Lösung. Diese Versuche mündeten in ein gerichtliches Verfügungsverfahren. Nun fiel die Entscheidung gegen eine einstweilige Verfügung. Für den Richter ergab sich keine Dringlichkeit, um den Antrag stattzugeben.

Wie geht es nun weiter?

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Es fehlt also weiter an der Zustimmung des Grundstückseigentümers Er habe zuletzt sogar Wartungsfahrten und -arbeiten an der Sesselbahn versucht zu unterbinden. Vorerst muss er sich nicht mehr weiter um den Nichtbetrieb des Lifts streiten. Das bedeutet für BergWelt eine ungewisse Zukunft. „Wir bekamen nach unserer ersten Skisaison viele positive Rückmeldungen aus der Region. Leider konnten wir vorigen Winter aufgrund der Corona-Pandemie nicht daran anschließen“, beklagt Frau Hagenauer. Kurzfristig muss die Unternehmerfamilie den Rückschlag hinnehmen und den Ausfall der diesjährigen Saison akzeptieren.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Skisaison 2021/22

Deshalb gibt es am Grünten keinen Skibetrieb

Während Skibetreiber sich zunehmend wieder Hoffnung auf ein Wintergeschäft machen können, wird es an den Grüntenliften  keinen Skibetrieb geben. Das liegt aber nicht an den Corona-Maßnahmen, sondern vielmehr an einem Grundstücksbesitzer.

Wird die Skisaison 2021/22 in Rettenberg-Kranzegg den gewohnten Betrieb aufnehmen? Über diese Frage entschied das Landgericht Kempten am 22. September 2021. Das Urteil fiel für BergWelt ernüchternd aus. Ungeklärte Nutzungsrechte an den Grundstücken lassen die Inbetriebnahme der Grünlifte nicht zu. Betreiberfamilie Hagenauer stellte einen Antrag auf einstweilige Verfügung. Damit scheiterte sie vor Gericht und steht somit vor ungewissen Zeiten.

Vorgeschichte des Rechtsstreits

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Das Unternehmen sicherte sich 2019 die Dienstbarkeiten zum Betrieb der Lifte. Dazu zählen unter anderem der Bau und die Nutzung einer Kabinenbahn, welche Auslöser der Problematik ist. Diese wird über dem Grundstück von Eigentümer betrieben. Um das Betreibungsrecht an der Doppelsesselbahn zu übertragen, bedarf es zunächst einer Löschung im Grundbuch. Aufgrund dieser Klausel sei zwischen den beiden Parteien die Übergangsregelung strittig.

Vergebliche Einigungsversuche

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Warum der Grundstückseigentümer der Skibetrieb, der schon seit den 60er Jahren besteht, nun auf einmal stört, ist für uns nicht wirklich nachvollziehbar“ fragt sich Familienmitglied Anja Hagenauer. Daraufhin bemühte sich BergWelt um eine einvernehmliche Lösung. Diese Versuche mündeten in ein gerichtliches Verfügungsverfahren. Nun fiel die Entscheidung gegen eine einstweilige Verfügung. Für den Richter ergab sich keine Dringlichkeit, um den Antrag stattzugeben.

Wie geht es nun weiter?

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Es fehlt also weiter an der Zustimmung des Grundstückseigentümers Er habe zuletzt sogar Wartungsfahrten und -arbeiten an der Sesselbahn versucht zu unterbinden. Vorerst muss er sich nicht mehr weiter um den Nichtbetrieb des Lifts streiten. Das bedeutet für BergWelt eine ungewisse Zukunft. „Wir bekamen nach unserer ersten Skisaison viele positive Rückmeldungen aus der Region. Leider konnten wir vorigen Winter aufgrund der Corona-Pandemie nicht daran anschließen“, beklagt Frau Hagenauer. Kurzfristig muss die Unternehmerfamilie den Rückschlag hinnehmen und den Ausfall der diesjährigen Saison akzeptieren.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben