Arbeitsmarkt im Juni

Arbeitslosenquote in Kempten-Memmingen hat sich vermindert

Maria Amtmann, Leiterin der Agentur für Arbeit Kempten-Memmingen. Foto: Agentur für Arbeit Kempten-Memmingen
Die Agentur für Arbeit Kempten-Memmingen hat den Arbeitsmarktbericht für den Monat Juni veröffentlicht. Weshalb von einer leichten Verbesserung gesprochen werden kann.

Über viele Jahre war der Juni einer der Monate, in denen die Arbeitslosigkeit im Jahresverlauf im Allgäu neben dem Oktober am niedrigsten war. Auch wenn in den letzten Tagen und Wochen verschiedene Einschränkungen gelockert wurden, belastete die Corona-Virus-Pandemie das Geschehen auf dem Arbeitsmarkt jedoch weiterhin.

Corona-Lockerungen haben Arbeitsmarkt belebt

„Die Lockerungen insbesondere im Bereich der Hotellerie und Gastronomie haben den Arbeitsmarkt in den Tourismushochburgen entlang der Berge und am Bodensee belebt. Zahlreiche Einstellungen waren die Folge und das führte zu einem Rückgang bei arbeitslos gemeldeten Menschen. In anderen Branchen konnten manche Betriebe den Umfang der Kurzarbeit ebenfalls bereits reduzieren“, sagt Maria Amtmann, Leiterin der Agentur für Arbeit Kempten-Memmingen. „Erfreulich ist auch die Zunahme bei neuen Stellenangeboten, die Betriebe zur Besetzung hereingegeben haben. Der Arbeitsmarkt bietet durchaus Chancen auf eine neue Beschäftigung, auch wenn der Bedarf an Arbeitskräften den des Vorjahres noch längst nicht erreicht.“

Leicht erhöhte Nachfrage nach Arbeitskräften


Lichtblick auf der Seite der Kräftenachfrage im Juni: Im Vergleich zum Mai gaben Betriebe wieder mehr neue Arbeitsplätze zur Besetzung herein. Während Arbeitgeber im Vormonat 640 Beschäftigungsmöglichkeiten neu zur Verfügung gestellt hatten, waren es aktuell mehr als 760 Stellenangebote. Auch wenn der Abstand zum Juni des Vorjahres weiter hoch blieb, bedeutete das im Monatsvergleich einen Zuwachs um knapp 20 Prozent.

Arbeitslose Menschen

Parallel mit einer leicht anziehenden Kräftenachfrage ging die Zahl der arbeitslos gemeldeten Menschen im Vergleich zum Vormonat zurück. Waren im Mai annähernd 13.500 Frauen und Männer arbeitslos, so reduzierte sich diese Zahl im Juni um knapp 520 Menschen auf etwas mehr als 12.950 Kräfte. Aktuell haben im Juni mit 1.737 Frauen und Männer deutlich mehr Menschen als im Monat zuvor eine neue Beschäftigung aufgenommen und damit ihre Arbeitslosigkeit beendet.

Kurzarbeit hält Menschen weiter in Beschäftigung


Seit Beginn des corona-bedingten „Lockdowns“ haben Unternehmen in den Monaten März bis Mai in etwas mehr als 8.000 Fällen konjunkturelle Kurzarbeit angezeigt. In diesen geprüften Anzeigen waren 106.000 Beschäftigte als Maximalwert der von Kurzarbeit potenziell betroffenen Mitarbeiter angegeben. Im Juni wurde in gut 100 Anzeigen in einem deutlich geringeren Maß verkürztes Arbeiten aus konjunkturellen Gründen mitgeteilt. Eine Anzeige kann jedoch auch vorsorglich und für mehr Beschäftigte gestellt werden. Daraus lässt sich nicht schließen, wie viele Beschäftigte am Ende tatsächlich in Kurzarbeit waren und in welchem Stundenumfang.

Ausbildungsmarkt – junge Menschen haben Chancen

Bis Juni haben sich gut 3.560 junge Menschen an die Berufsberatung der Agentur für Arbeit gewandt, weil sie sich für eine Ausbildungsstelle interessieren. Im selben Zeitraum stellten Unternehmen knapp 5.670 Ausbildungsstellen zur Verfügung. Rein rechnerisch haben junge Menschen gute Chancen auf einen Ausbildungsplatz.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Arbeitsmarkt im Juni

Arbeitslosenquote in Kempten-Memmingen hat sich vermindert

Maria Amtmann, Leiterin der Agentur für Arbeit Kempten-Memmingen. Foto: Agentur für Arbeit Kempten-Memmingen
Die Agentur für Arbeit Kempten-Memmingen hat den Arbeitsmarktbericht für den Monat Juni veröffentlicht. Weshalb von einer leichten Verbesserung gesprochen werden kann.

Über viele Jahre war der Juni einer der Monate, in denen die Arbeitslosigkeit im Jahresverlauf im Allgäu neben dem Oktober am niedrigsten war. Auch wenn in den letzten Tagen und Wochen verschiedene Einschränkungen gelockert wurden, belastete die Corona-Virus-Pandemie das Geschehen auf dem Arbeitsmarkt jedoch weiterhin.

Corona-Lockerungen haben Arbeitsmarkt belebt

„Die Lockerungen insbesondere im Bereich der Hotellerie und Gastronomie haben den Arbeitsmarkt in den Tourismushochburgen entlang der Berge und am Bodensee belebt. Zahlreiche Einstellungen waren die Folge und das führte zu einem Rückgang bei arbeitslos gemeldeten Menschen. In anderen Branchen konnten manche Betriebe den Umfang der Kurzarbeit ebenfalls bereits reduzieren“, sagt Maria Amtmann, Leiterin der Agentur für Arbeit Kempten-Memmingen. „Erfreulich ist auch die Zunahme bei neuen Stellenangeboten, die Betriebe zur Besetzung hereingegeben haben. Der Arbeitsmarkt bietet durchaus Chancen auf eine neue Beschäftigung, auch wenn der Bedarf an Arbeitskräften den des Vorjahres noch längst nicht erreicht.“

Leicht erhöhte Nachfrage nach Arbeitskräften


Lichtblick auf der Seite der Kräftenachfrage im Juni: Im Vergleich zum Mai gaben Betriebe wieder mehr neue Arbeitsplätze zur Besetzung herein. Während Arbeitgeber im Vormonat 640 Beschäftigungsmöglichkeiten neu zur Verfügung gestellt hatten, waren es aktuell mehr als 760 Stellenangebote. Auch wenn der Abstand zum Juni des Vorjahres weiter hoch blieb, bedeutete das im Monatsvergleich einen Zuwachs um knapp 20 Prozent.

Arbeitslose Menschen

Parallel mit einer leicht anziehenden Kräftenachfrage ging die Zahl der arbeitslos gemeldeten Menschen im Vergleich zum Vormonat zurück. Waren im Mai annähernd 13.500 Frauen und Männer arbeitslos, so reduzierte sich diese Zahl im Juni um knapp 520 Menschen auf etwas mehr als 12.950 Kräfte. Aktuell haben im Juni mit 1.737 Frauen und Männer deutlich mehr Menschen als im Monat zuvor eine neue Beschäftigung aufgenommen und damit ihre Arbeitslosigkeit beendet.

Kurzarbeit hält Menschen weiter in Beschäftigung


Seit Beginn des corona-bedingten „Lockdowns“ haben Unternehmen in den Monaten März bis Mai in etwas mehr als 8.000 Fällen konjunkturelle Kurzarbeit angezeigt. In diesen geprüften Anzeigen waren 106.000 Beschäftigte als Maximalwert der von Kurzarbeit potenziell betroffenen Mitarbeiter angegeben. Im Juni wurde in gut 100 Anzeigen in einem deutlich geringeren Maß verkürztes Arbeiten aus konjunkturellen Gründen mitgeteilt. Eine Anzeige kann jedoch auch vorsorglich und für mehr Beschäftigte gestellt werden. Daraus lässt sich nicht schließen, wie viele Beschäftigte am Ende tatsächlich in Kurzarbeit waren und in welchem Stundenumfang.

Ausbildungsmarkt – junge Menschen haben Chancen

Bis Juni haben sich gut 3.560 junge Menschen an die Berufsberatung der Agentur für Arbeit gewandt, weil sie sich für eine Ausbildungsstelle interessieren. Im selben Zeitraum stellten Unternehmen knapp 5.670 Ausbildungsstellen zur Verfügung. Rein rechnerisch haben junge Menschen gute Chancen auf einen Ausbildungsplatz.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben