/ 
B4B Nachrichten  / 
Allgäuer Gründerpreis 2019: Das sind die Gewinner
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Regionale Startups

Allgäuer Gründerpreis 2019: Das sind die Gewinner

 Gruppenbild Gründerbühne Allgäu 2019 © Allgäu GmbH, Isenhoffs (1)
Die Allgäuer Gründerbühne 2019. Foto: Allgäu GmbH, Isenhoffs
Von Angelina Märkl

Das Allgäu hat auch dieses Jahr wieder den Gründerpreis verliehen. Drei Startups aus den Bereichen Nachhaltigkeit, Bautechnik und LED-Technologie wurden ausgezeichnet.

Die Allgäu GmbH würdigt jedes Jahr regionale Start-ups mit dem Gründerpreis. Auf der Allgäuer Gründerbühne Mitte November konnten 5 Finalisten ihre Ideen unter Beweis stellen. Insgesamt gab es 30 Bewerber.

Das sind die Gewinner

Die diesjährigen Gewinner netteinander setzen sich für ein gesellschaftliches Umdenken ein. Ihre Quiz-App zu Nachhaltigkeitsthemen funktioniert wie ein Spendenlauf. Nachhaltig agierende Unternehmen und NGOs können Spendensummen festlegen, die erst durch die Erfolge der Spieler freigesetzt werden. „Davon profitieren alle“, so Laura Schmidt, Mitgründerin des Start-ups.

Der 1. Platz der Allgäuer Gründerbühne 2019: Laura Janosch und Xenia Schmidt von netteinander. Foto: Allgäu GmbH, Isenhoffs

Canary Works belegt den zweiten Platz

Den zweiten Platz erhält Canary Works. Jedes Jahr entstehen allein in Deutschland durch Bauschäden Folgekosten von 14 Milliarden Euro. Canary Works greift vorher ein, scannt mittels autonomer Drohnen die Baustelle und erkennt selbständig Mängel. So können Fehler sofort korrigiert und Ressourcen gespart werden. Das bewahrt nicht nur Bauträger vor enormen Kosten, sondern auch den privaten Bauherren.

Canary Works sind auf dem 2. Platz der Allgäuer Gründerbühne 2019: v.l. Christoph Wölfle, Canary Works; Klaus Fischer, Allgäu GmbH; Thomas Deniffel, Canary Works. Foto: Allgäu GmbH, Isenhoffs

Der dritte Platz geht an Squarewave

Auch die beiden Gründer von Squarewave dürfen sich über einen Teil des Preisgelds freuen. Ihre Idee eines mit 24.576 LEDs bestückten Würfels lässt sich vielseitig einsetzen: Unternehmen können Animationen, Grafiken oder Werbung anzeigen. Studenten erleichtert der Würfel den Einstieg ins Programmieren, denn jede LED lässt sich einzeln ansteuern. Außerdem kann er als 3D-Gaming-Oberfläche genutzt werden. Auf jeden Fall ist er eins: ein wahrer Blickfang.

Squarewave belegt den 3. Platz der Allgäuer Gründerbühne 2019: v.l. Hannes Vatter, Squarewave; Klaus Fischer, Allgäu GmbH; Adrian Kaul, Squarewave. Foto: Allgäu GmbH, Isenhoffs

Allgäuer Gründerbühne ist Teil der Gründerwochen

Die Allgäuer Gründerbühne markiert zum 6. Mal in Folge den Auftakt der Gründerwochen. Innovative Ideen kreativer Köpfe werden mit einem Preisgeld von 12.000 Euro belohnt. Damit bietet das Allgäu der regionalen Gründerszene eine besondere Networking-Plattform für möglichen Investoren und Kooperationspartnern.

Allgäu will „innovative Kräfte“ unterstützen

„Mit unserem Netzwerk wollen wir innovative Kräfte im Allgäu unterstützen, ihre Idee zu einem erfolgreichen Unternehmen auszubauen“, erklärt Nicole Lucke von der Allgäu GmbH. Insgesamt werden 20 Workshops, Seminare und Diskussionsrunden zu Themen wie Finanzierung, Positionierung und Markenbildung, Zielgruppendefinition und vielem mehr bis zum 22. November stattfinden.

Artikel zum gleichen Thema