Grenzüberschreitendes Projekt

Allgäu GmbH jetzt federführend für Euregio via salina

Das Projekt Euregio via salina soll grenzüberschreitende Projekte zwischen dem Allgäu und Österreich fördern. Jetzt ist die Allgäu GmbH federführende Kraft geworden. Das soll sich dadurch ändern.

Die Euregio via salina ist seit vielen Jahren der Zusammenschluss, um die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen Allgäu, Tirol und Vorarlberg möglichst effektiv voran zu bringen. Als Beratungs- und Begleitstelle für grenzüberschreitende Projekte im Rahmen des Interreg-Programms Österreich-Bayern wurden in der Vergangenheit viele Projekte angeregt. Nun hat die Allgäu GmbH die Federführung für die Euregio übernommen.

Neue Leiterin für die Geschäftsstelle

Gleichzeitig gibt es auch eine neue Leiterin für die Geschäftsstelle. Marina Kuhn, eine gebürtige Allgäuerin, hat nach ihrem Studium die Lokale Aktionsgruppe (LAG) von Leader im Landkreis Neu-Ulm geleitet. Mit dem Wechsel in die Allgäu GmbH als Sitz der Euregio via salina steht sie auch für eine neue Ausrichtung. Verstärkt in den Fokus rücken soll zukünftig das Zusammenbringen von Menschen, das Netzwerken und der Erfahrungsaustausch. Damit möchte sich die Euregio via salina weiter zu einer grenzüberschreitenden Regionalentwicklung werden, in der Themen gemeinsam entwickelt und umgesetzt werden können. Marina Kuhn wird sich aber auch weiterhin um die Beratung und -begleitung kümmern.

„Wir formulieren einen großen Anspruch“

„Die Euregio via salina kümmert sich um Themen, die grenzüberschreitend gedacht und bearbeitet werden müssen. Sie bringt Menschen zusammen und Ländergrenzen dürfen bei Problemlösungen keine Rolle spielen“, erklärte Klaus Fischer, Geschäftsführer der Allgäu GmbH. Günter Salchner, Regionalmanager der Regionalentwicklung Außerfern (REA) bekräftigte dazu: „Wir formulieren einen großen Anspruch, sind uns aber sicher, dass wir aufgrund unserer langjährigen Arbeit und Projekterfahrungen erfolgreich die grenzüberschreitende Regionalentwicklung schaffen werden“. Grenzüberschreitende Projekte, wie der Lechradweg, die Leitproduktentwicklung Mountainbike Allgäu / Tirol oder die Attraktivierung der Regionalbahnen im Allgäu und Außerfern seien Beispiele dieser gemeinsamen Themen.

Über Euregio

Euregio – Europäische Region – ist die Bezeichnung für grenzüberschreitende Zusammenschlüsse auf kommunaler Ebene. Europaweit gibt es um die 200 Euregios (oder auch Euregiones), davon etwa 30 an den deutschen Länderaußengrenzen. Eine Euregio ist Kontakt- und Bürgerservicestelle für grenzüberschreitende Anliegen, Informationsquelle für und über die gemeinsame Region und Beratungsstelle für Projektentwicklung und EU-Förderung (INTERREG). Dazu ist sie zuständig für Aufbau und Pflege regionaler Netzwerke, Begleitungsstelle für Projektdurchführung und Abrechnung. Schließlich soll sie auch behilflich sein, um bürokratische und politische Hürden grenzüberschreitend abzubauen und die Zusammenarbeit zu unterstützen.

Die Euregio via salina ist die Dachorganisation für drei kommunalen Zusammenschlüsse: Regio Allgäu e. V., Regionalentwicklung Außerfern REA (Tirol) und Regio Kleinwalsertal (Vorarlberg). Die Euregio via salina ist benannt nach dem früheren Salzweg von Hall in Tirol über das Voralpenland bis zum Bodensee. Das Allgäu, das Außerfern und das Vorarlberg sind ihr Programmgebiet.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Grenzüberschreitendes Projekt

Allgäu GmbH jetzt federführend für Euregio via salina

Das Projekt Euregio via salina soll grenzüberschreitende Projekte zwischen dem Allgäu und Österreich fördern. Jetzt ist die Allgäu GmbH federführende Kraft geworden. Das soll sich dadurch ändern.

Die Euregio via salina ist seit vielen Jahren der Zusammenschluss, um die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen Allgäu, Tirol und Vorarlberg möglichst effektiv voran zu bringen. Als Beratungs- und Begleitstelle für grenzüberschreitende Projekte im Rahmen des Interreg-Programms Österreich-Bayern wurden in der Vergangenheit viele Projekte angeregt. Nun hat die Allgäu GmbH die Federführung für die Euregio übernommen.

Neue Leiterin für die Geschäftsstelle

Gleichzeitig gibt es auch eine neue Leiterin für die Geschäftsstelle. Marina Kuhn, eine gebürtige Allgäuerin, hat nach ihrem Studium die Lokale Aktionsgruppe (LAG) von Leader im Landkreis Neu-Ulm geleitet. Mit dem Wechsel in die Allgäu GmbH als Sitz der Euregio via salina steht sie auch für eine neue Ausrichtung. Verstärkt in den Fokus rücken soll zukünftig das Zusammenbringen von Menschen, das Netzwerken und der Erfahrungsaustausch. Damit möchte sich die Euregio via salina weiter zu einer grenzüberschreitenden Regionalentwicklung werden, in der Themen gemeinsam entwickelt und umgesetzt werden können. Marina Kuhn wird sich aber auch weiterhin um die Beratung und -begleitung kümmern.

„Wir formulieren einen großen Anspruch“

„Die Euregio via salina kümmert sich um Themen, die grenzüberschreitend gedacht und bearbeitet werden müssen. Sie bringt Menschen zusammen und Ländergrenzen dürfen bei Problemlösungen keine Rolle spielen“, erklärte Klaus Fischer, Geschäftsführer der Allgäu GmbH. Günter Salchner, Regionalmanager der Regionalentwicklung Außerfern (REA) bekräftigte dazu: „Wir formulieren einen großen Anspruch, sind uns aber sicher, dass wir aufgrund unserer langjährigen Arbeit und Projekterfahrungen erfolgreich die grenzüberschreitende Regionalentwicklung schaffen werden“. Grenzüberschreitende Projekte, wie der Lechradweg, die Leitproduktentwicklung Mountainbike Allgäu / Tirol oder die Attraktivierung der Regionalbahnen im Allgäu und Außerfern seien Beispiele dieser gemeinsamen Themen.

Über Euregio

Euregio – Europäische Region – ist die Bezeichnung für grenzüberschreitende Zusammenschlüsse auf kommunaler Ebene. Europaweit gibt es um die 200 Euregios (oder auch Euregiones), davon etwa 30 an den deutschen Länderaußengrenzen. Eine Euregio ist Kontakt- und Bürgerservicestelle für grenzüberschreitende Anliegen, Informationsquelle für und über die gemeinsame Region und Beratungsstelle für Projektentwicklung und EU-Förderung (INTERREG). Dazu ist sie zuständig für Aufbau und Pflege regionaler Netzwerke, Begleitungsstelle für Projektdurchführung und Abrechnung. Schließlich soll sie auch behilflich sein, um bürokratische und politische Hürden grenzüberschreitend abzubauen und die Zusammenarbeit zu unterstützen.

Die Euregio via salina ist die Dachorganisation für drei kommunalen Zusammenschlüsse: Regio Allgäu e. V., Regionalentwicklung Außerfern REA (Tirol) und Regio Kleinwalsertal (Vorarlberg). Die Euregio via salina ist benannt nach dem früheren Salzweg von Hall in Tirol über das Voralpenland bis zum Bodensee. Das Allgäu, das Außerfern und das Vorarlberg sind ihr Programmgebiet.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben