B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Allgäu wehrt sich gegen Maut
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Allgäu GmbH

Allgäu wehrt sich gegen Maut

 Verkehr auf Deutschlands Straßen. Foto: Rainer Sturm / pixelio.de

Um Dobrinths Mautplänen für Deutschlands Straßen entgegenzuwirken, hat die EUREGIO via salina eine Resolution verfasst, in der Verbesserungsvorschläge enthalten sind. Ohne Änderungen des Vorhabens sehen die Allgäuer Grenzregionen negative Folgen auf sich zukommen.

von Miriam Glaß, Online-Redaktion

Noch immer werden die Mautpläne von Verkehrsminister Dobrinth kritisiert. Die Allgäuer Grenzregionen befürchten große Nachteile durch das Vorhaben des Bundesverkehrsministeriums. Deswegen hat die EUREGIO via salina eine Resolution verfasst, mit der das Übel zumindest gemindert werden soll. Die IHK Schwaben hat ebenfalls ihre Bedenken zu den Mautplänen geäußert. Der Präsident der EUREGIO via salina, Gebhard Kaiser, ärgert sich darüber, dass die Europäische Kommission jedes Jahr Geld in Milliardenhöhe für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit bereit stellt, aber andererseits dem Grenzverkehr mit den Mautplänen entgegenwirkt. Dies leiste laut Kaiser keinen Beitrag, dass die EU näher zusammenwächst. Auch der ADAC zeigt seine Skepsis zu den Mautplänen auf deutschen Straßen.

Der Präsident der EUREGIO via salina äußert seine Kritik

Grundsätzlich ist die EUREGIO via salina nicht gegen die Einführung der Maut, allerdings müssen ihrer Meinung nach die Vorstellungen des Bundeswirtschaftsministeriums abgeändert werden. „Es darf nicht sein, dass Einwohner aus dem Kleinwalsertal oder Jungholz ihre Länder nur durch Kauf einer Vignette verlassen können“, betont Gebhard Kaiser. Außerdem dürfe die Entwicklung des Lebens-, Arbeits- und Wirtschaftsraums nicht gebremst werden, so Kaiser.

EUREGIO via salina entscheidet sich für eine Resolution

Weil Dobrinths Mautpläne für die Allgäuer Grenzregionen negative Folgen haben werden, hat sich das Präsidium der EUREGIO via salina für eine Resolution entschieden. In der Resolution steht, dass die Maut lediglich auf Autobahnen und höherrangigen Bundesstraßen sinnvoll sei. Die Ausführungen der Resolution liegen dem Bundesverkehrsminister Dobrinth bereits vor. Die EUREGIO via salina ist sich zwar sicher, dass die Maut eingeführt wird, hofft aber, dass Minister Dobrinth sein Vorhaben noch abändert.

Was ist die EUREGIO via salina?

Die EUREGIO via salina ist ein Zusammenschluss der Grenzregion Allgäu, Außerfern und Kleinwalsertal. Zu ihren Aufgaben gehört, ihren Mitgliedern in der Zusammenarbeit über die regionalen Grenzen hinweg unter die Arme zu greifen. Damit soll sich das Allgäu weiterentwickeln. Die Mitglieder der EUREGIO via salina umfassen 88 Gemeinden, die Landkreise Lindau einschließlich der Bodenseeregion, Oberallgäu, Ostallgäu und Unterallgäu, sowie wirtschaftliche Unternehmen.

 

Artikel zum gleichen Thema