Standortwechsel

Wäscherei-Wertachtal zieht in das Zentrum von Marktoberdorf

Die Wäscherei-Wertachtal will zukünftig für ein inklusives Angebot im Zentrum von Marktoberdorf sorgen. Deshalb steht im Herbst ein Umzug um. Wie dadurch auch Arbeitsplätze geschaffen werden.

„Ich bin richtig begeistert, dass es geklappt hat“, schwärmt Martina Karle von den neuen Mietern ihres ehemaligen Bettengeschäfts in der Marktoberdorfer Poststraße. Im Herbst 2020 beziehen die Wertachtal-Werkstätten, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Lebenshilfe Ostallgäu, das Ladengeschäft und verlegen ihre Wäscherei in die Innenstadt. Seit längerem sei bereits nach einer geeigneten Immobilie in der Kernstadt gesucht worden, um der Raumnot am Marktoberdorfer Standort in der Nähe des Fendt-Werkes entgegenzuwirken. „Und vor allem möchten wir uns und unsere inklusiven Angebote näher in die Stadt und direkt zu den Menschen bringen,“ freut sich Robert Dörffel, Einrichtungsleiter Nord, über den nun bevorstehenden Umzug. Viele Marktoberdorfer wüssten zwar, dass die Wertachtal-Werkstätten einen Standort in Marktoberdorf haben. Welches Dienstleistungsspektrum dort aber angeboten wird, werde vielfach nicht wahrgenommen.

Größter Bereich sind die Geschäftskunden


Seit 2004 betreiben die Wertachtal-Werkstätten in Marktoberdorf ihre öffentliche Wäscherei, deren Maschinenpark aus der Auflösung einer bestehenden Altdorfer Wäscherei übernommen werden konnte. Ein Großteil der Dienstleistung nimmt der Bereich der Geschäftskunden ein, die ihre Textilien für Gastronomie, Apotheken, Arztpraxen sowie Industrie dort waschen lassen. Daneben nutzen auch viele Privatleute das Angebot, zum Beispiel des Hemdenservices oder der Reinigung, Mangelung und dem Bügeln von Tischwäsche.  

Neue Arbeitsplätze für benachteiligte Arbeitnehmer


Aufgrund der Raumgewinnung am neuen Standort in der Poststraße können dort zukünftig bis zu zwölf Menschen mit geistiger Behinderung oder psychischen und seelischen Beeinträchtigungen arbeiten. Die gute Erreichbarkeit, ausreichend Parkmöglichkeiten und die attraktive Lage zwischen Cafés und Einzelhandel sind für Robert Dörffel perfekte Rahmenbedingungen, auch für die Mitarbeiter selbst. „Unsere inklusiven Arbeitsangebote können dadurch gut im Alltag wahrgenommen werden.“ Derzeit laufen die Umbauarbeiten des Ladengeschäfts an, weitere Nutzungsmöglichkeiten der großzügigen Ladenfläche, zum Beispiel im Bereich der Beratung oder des Verkaufs von Eigenprodukten, werden erarbeitet.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Standortwechsel

Wäscherei-Wertachtal zieht in das Zentrum von Marktoberdorf

Die Wäscherei-Wertachtal will zukünftig für ein inklusives Angebot im Zentrum von Marktoberdorf sorgen. Deshalb steht im Herbst ein Umzug um. Wie dadurch auch Arbeitsplätze geschaffen werden.

„Ich bin richtig begeistert, dass es geklappt hat“, schwärmt Martina Karle von den neuen Mietern ihres ehemaligen Bettengeschäfts in der Marktoberdorfer Poststraße. Im Herbst 2020 beziehen die Wertachtal-Werkstätten, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Lebenshilfe Ostallgäu, das Ladengeschäft und verlegen ihre Wäscherei in die Innenstadt. Seit längerem sei bereits nach einer geeigneten Immobilie in der Kernstadt gesucht worden, um der Raumnot am Marktoberdorfer Standort in der Nähe des Fendt-Werkes entgegenzuwirken. „Und vor allem möchten wir uns und unsere inklusiven Angebote näher in die Stadt und direkt zu den Menschen bringen,“ freut sich Robert Dörffel, Einrichtungsleiter Nord, über den nun bevorstehenden Umzug. Viele Marktoberdorfer wüssten zwar, dass die Wertachtal-Werkstätten einen Standort in Marktoberdorf haben. Welches Dienstleistungsspektrum dort aber angeboten wird, werde vielfach nicht wahrgenommen.

Größter Bereich sind die Geschäftskunden


Seit 2004 betreiben die Wertachtal-Werkstätten in Marktoberdorf ihre öffentliche Wäscherei, deren Maschinenpark aus der Auflösung einer bestehenden Altdorfer Wäscherei übernommen werden konnte. Ein Großteil der Dienstleistung nimmt der Bereich der Geschäftskunden ein, die ihre Textilien für Gastronomie, Apotheken, Arztpraxen sowie Industrie dort waschen lassen. Daneben nutzen auch viele Privatleute das Angebot, zum Beispiel des Hemdenservices oder der Reinigung, Mangelung und dem Bügeln von Tischwäsche.  

Neue Arbeitsplätze für benachteiligte Arbeitnehmer


Aufgrund der Raumgewinnung am neuen Standort in der Poststraße können dort zukünftig bis zu zwölf Menschen mit geistiger Behinderung oder psychischen und seelischen Beeinträchtigungen arbeiten. Die gute Erreichbarkeit, ausreichend Parkmöglichkeiten und die attraktive Lage zwischen Cafés und Einzelhandel sind für Robert Dörffel perfekte Rahmenbedingungen, auch für die Mitarbeiter selbst. „Unsere inklusiven Arbeitsangebote können dadurch gut im Alltag wahrgenommen werden.“ Derzeit laufen die Umbauarbeiten des Ladengeschäfts an, weitere Nutzungsmöglichkeiten der großzügigen Ladenfläche, zum Beispiel im Bereich der Beratung oder des Verkaufs von Eigenprodukten, werden erarbeitet.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben