Spendenaktion

VR Bank Augsburg-Ostallgäu spendet an bedürftige Kinder

45.545 Euro sammelte ein Crowdfunding Projekt für bedürftige Grundschulkinder im Ostallgäu. Initiatoren waren der Verein Kinderbrücke Allgäu und die VR Bank Augsburg-Ostallgäu. Dafür wird das Geld nun verwendet.

Ende Mai 2020 starteten die Kinderbrücke Allgäu e.V. und die VR Bank Augsburg-Ostallgäu ein Crowdfunding-Projekt zugunsten bedürftiger Schulkinder. Die Corona-Krise hat zu flächendeckenden Schulschließungen geführt. Inzwischen ist klar, dass auch künftig Laptops und Notebooks ihren festen Platz im Unterricht haben werden. Da dafür aber eine gewisse technische Ausstattung nötig ist, bringt dies bedürftige Familien schnell an ihre finanziellen Grenzen. Deshalb hatten sich die Kinderbrücke und die VR Bank mit den Bildungsregionen Ostallgäu und Kaufbeuren zusammengetan und das Projekt „Zu Hause nicht abgehängt – Hilfe für bedürftige Grundschüler“ ins Leben gerufen. Zum 31. Juli endete nun das Projekt – gesammelt wurden 45.545 Euro. 

Über 200 Unterstützer

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Insgesamt haben wir 212 Unterstützer für diese gute Sache gewinnen können“, freute sich Ursula Gollmitzer, Zweite Vorsitzende der Kinderbrücke Allgäu, „Von den gesammelten Spenden können nun für bedürftige Schülerinnen und Schüler dringend benötigte Dinge, wie etwa Druckerpatronen oder Papier schnell und unkompliziert angeschafft werden“. Dr. Hermann Starnecker, Vorstandssprecher der VR Bank Augsburg-Ostallgäu erläutert, warum sich die Bank für die Aktion stark gemacht hat. „Ich habe im Freundeskreis gehört, wie der Heimunterricht abläuft und dass es in manchen Familien schon an Grundlegendem fehlt. Daraus wurde dann die Idee geboren, unsere Crowdfunding-Plattform vrbank-hilft.de zu nutzen, um Geld für bedürftige Kinder zu sammeln.“ Denn beide sind sich einig: „Die Pandemie trifft leider besonders diejenigen hart, die es schon vorher nicht leicht hatten“. 

VR Bank stellte Startkapital

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Neben der Summe von 21.275 Euro, die durch die vielen privaten Spender aus Kaufbeuren und dem Ostallgäu gesammelt wurde, unterstützten neben der organisatorischen Abwicklung auch die Kinderbrücke und die VR Bank das Projekt finanziell: Insgesamt 14.270 Euro kamen von der VR Bank – 10.000 Euro als Startkapital sowie 4.270 Euro als Co-Funding. Weitere 10.000 Euro Startkapital legte die Kinderbrücke Allgäu in den Crowdfunding-Topf. Das gespendete Geld wird zu 100 Prozent für Anschaffungen für bedürftige Grundschulkinder verwendet. Alle öffentlichen Grundschulen im Ostallgäu und in Kaufbeuren erhalten einen Teil der Gesamtspendensumme. Der Anteil berechnet sich nach der Anzahl der Kinder an der Schule. Miteingerechnet wird auch ein Sozial-Raum-Index. Dort, wo es mehr Bedürftige gibt, gibt es demzufolge auch mehr Geld.  

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Spendenaktion

VR Bank Augsburg-Ostallgäu spendet an bedürftige Kinder

45.545 Euro sammelte ein Crowdfunding Projekt für bedürftige Grundschulkinder im Ostallgäu. Initiatoren waren der Verein Kinderbrücke Allgäu und die VR Bank Augsburg-Ostallgäu. Dafür wird das Geld nun verwendet.

Ende Mai 2020 starteten die Kinderbrücke Allgäu e.V. und die VR Bank Augsburg-Ostallgäu ein Crowdfunding-Projekt zugunsten bedürftiger Schulkinder. Die Corona-Krise hat zu flächendeckenden Schulschließungen geführt. Inzwischen ist klar, dass auch künftig Laptops und Notebooks ihren festen Platz im Unterricht haben werden. Da dafür aber eine gewisse technische Ausstattung nötig ist, bringt dies bedürftige Familien schnell an ihre finanziellen Grenzen. Deshalb hatten sich die Kinderbrücke und die VR Bank mit den Bildungsregionen Ostallgäu und Kaufbeuren zusammengetan und das Projekt „Zu Hause nicht abgehängt – Hilfe für bedürftige Grundschüler“ ins Leben gerufen. Zum 31. Juli endete nun das Projekt – gesammelt wurden 45.545 Euro. 

Über 200 Unterstützer

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Insgesamt haben wir 212 Unterstützer für diese gute Sache gewinnen können“, freute sich Ursula Gollmitzer, Zweite Vorsitzende der Kinderbrücke Allgäu, „Von den gesammelten Spenden können nun für bedürftige Schülerinnen und Schüler dringend benötigte Dinge, wie etwa Druckerpatronen oder Papier schnell und unkompliziert angeschafft werden“. Dr. Hermann Starnecker, Vorstandssprecher der VR Bank Augsburg-Ostallgäu erläutert, warum sich die Bank für die Aktion stark gemacht hat. „Ich habe im Freundeskreis gehört, wie der Heimunterricht abläuft und dass es in manchen Familien schon an Grundlegendem fehlt. Daraus wurde dann die Idee geboren, unsere Crowdfunding-Plattform vrbank-hilft.de zu nutzen, um Geld für bedürftige Kinder zu sammeln.“ Denn beide sind sich einig: „Die Pandemie trifft leider besonders diejenigen hart, die es schon vorher nicht leicht hatten“. 

VR Bank stellte Startkapital

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Neben der Summe von 21.275 Euro, die durch die vielen privaten Spender aus Kaufbeuren und dem Ostallgäu gesammelt wurde, unterstützten neben der organisatorischen Abwicklung auch die Kinderbrücke und die VR Bank das Projekt finanziell: Insgesamt 14.270 Euro kamen von der VR Bank – 10.000 Euro als Startkapital sowie 4.270 Euro als Co-Funding. Weitere 10.000 Euro Startkapital legte die Kinderbrücke Allgäu in den Crowdfunding-Topf. Das gespendete Geld wird zu 100 Prozent für Anschaffungen für bedürftige Grundschulkinder verwendet. Alle öffentlichen Grundschulen im Ostallgäu und in Kaufbeuren erhalten einen Teil der Gesamtspendensumme. Der Anteil berechnet sich nach der Anzahl der Kinder an der Schule. Miteingerechnet wird auch ein Sozial-Raum-Index. Dort, wo es mehr Bedürftige gibt, gibt es demzufolge auch mehr Geld.  

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben