Festspielhaus Füssen

Verkauft: Füssener Festspielhaus bleibt in Allgäuer Hand

Das Festspielhaus Füssen. Foto: iStock / fotandy
Zum wiederholten Mal musste das Festspielhaus Füssen Insolvenz anmelden. Nach monatelanger Suche steht seit gestern Abend der neue Käufer und Besitzer fest.

von Iris Zeilnhofer, Online-Redaktion

Das Festspielhaus wurde gestern von der Ludwigs Grundbesitz GmbH & Co. KG mit ihren beiden Hauptgesellschaftern Jan D. Leuze und Manfred Rietzler sowie Rechtsanwalt Henrik Mayer gekauft. Damit bleibt das Festspielhaus Füssen in Allgäuer Hand. Doch nicht nur das Gebäude und das Gelände, sondern auch alle bisher fest angestellten Mitarbeiter sollen übernommen werden. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Festspielhaus Füssen wird doch kein Outletcenter

„Als gebürtiger Allgäuer und Co-Investor ist es mir ein Herzensanliegen, meinen Beitrag leisten zu können, das Kronjuwel Festspielhaus Füssen zu erhalten und meiner Heimat damit weiterhin ein entsprechendes Kulturangebot zu ermöglichen“, freut sich der Marktoberdorfler Manfred Rietzler. Das Thema „Kultur“ stand dabei kurzfristig jedoch auf der Kippe. Jan D. Leuze hatte ursprünglich die Idee, das Gebäude zu einem modernen Outletcenter zu verwandeln. Nach scharfer Kritik von Politik und Bevölkerung zog er diese Sanierungspläne zurück. Nach einer entsprechenden Renovierung des Hauses soll der Spielbetrieb schnellstmöglich wieder aufgenommen werden.

Verkauf ist „vorgezogenes Weihnachtsgeschenk für das Ostallgäu“

„Es ist für die Stadt Füssen und unsere Region Südbayerns äußerst wichtig, dass das Haus weiter im kulturellen Bereich bespielt wird und wir unseren Mitbürgerinnen und Mitbürgern und unseren Gästen ein entsprechendes Kulturangebot anbieten können. Ich bin froh, dass das Festspielhaus Füssen jetzt nicht in ein Outlet-Center verwandelt wird“, freut sich der Erste Bürgermeister des Stadt Füssen, Paul Iacob. Auch Landrätin Maria Rita Zinnecker äußerte sich positiv: „Diese Nachricht ist eine Art vorgezogenes Weihnachtsgeschenk für das Ostallgäu. Manfred Rietzler ist als gebürtiger Ostallgäuer ein verlässlicher Unternehmer mit internationaler Geschäftserfahrung. Ich gehe davon aus, dass das Festspielhaus in seiner Einzigartigkeit mit neuem Konzept eine glänzende Zukunft mit Strahlkraft weit über die Region hinaus hat.“

„Das Insolvenzverfahren ist mit dem Verkauf noch nicht abgeschlossen“

Das den Gläubigern unterbreitete Angebot war finanziell am interessantesten und ist seriös finanziert, gibt Insolvenzverwalter Dr. Marco Liebler an. Der Verkauf kam gerade noch rechtzeitig bevor, so Dr. Liebler, „das Licht endgültig ausgegangen“ wäre, da kein Geld mehr für den Strom übrig war. „Mein persönlicher großer Dank gilt der Landrätin, Frau Zinnecker, die mich in diesem Verfahren stets unterstützt hat und immer diskret war. Dies hätte ich mir von der Stadt Füssen auch gewünscht“, so Dr. Marco Liebler abschließend. „Das Insolvenzverfahren ist mit dem Verkauf noch nicht abgeschlossen. Es wird nun die Vergangenheit aufzuarbeiten sein.“ Mitentscheidend für den Verkauf war auch, dass in der Schweiz ein verfahrensrelevantes Rechtsproblem kurzfristig erfolgreich gelöst werden konnte.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Festspielhaus Füssen

Verkauft: Füssener Festspielhaus bleibt in Allgäuer Hand

Das Festspielhaus Füssen. Foto: iStock / fotandy
Zum wiederholten Mal musste das Festspielhaus Füssen Insolvenz anmelden. Nach monatelanger Suche steht seit gestern Abend der neue Käufer und Besitzer fest.

von Iris Zeilnhofer, Online-Redaktion

Das Festspielhaus wurde gestern von der Ludwigs Grundbesitz GmbH & Co. KG mit ihren beiden Hauptgesellschaftern Jan D. Leuze und Manfred Rietzler sowie Rechtsanwalt Henrik Mayer gekauft. Damit bleibt das Festspielhaus Füssen in Allgäuer Hand. Doch nicht nur das Gebäude und das Gelände, sondern auch alle bisher fest angestellten Mitarbeiter sollen übernommen werden. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Festspielhaus Füssen wird doch kein Outletcenter

„Als gebürtiger Allgäuer und Co-Investor ist es mir ein Herzensanliegen, meinen Beitrag leisten zu können, das Kronjuwel Festspielhaus Füssen zu erhalten und meiner Heimat damit weiterhin ein entsprechendes Kulturangebot zu ermöglichen“, freut sich der Marktoberdorfler Manfred Rietzler. Das Thema „Kultur“ stand dabei kurzfristig jedoch auf der Kippe. Jan D. Leuze hatte ursprünglich die Idee, das Gebäude zu einem modernen Outletcenter zu verwandeln. Nach scharfer Kritik von Politik und Bevölkerung zog er diese Sanierungspläne zurück. Nach einer entsprechenden Renovierung des Hauses soll der Spielbetrieb schnellstmöglich wieder aufgenommen werden.

Verkauf ist „vorgezogenes Weihnachtsgeschenk für das Ostallgäu“

„Es ist für die Stadt Füssen und unsere Region Südbayerns äußerst wichtig, dass das Haus weiter im kulturellen Bereich bespielt wird und wir unseren Mitbürgerinnen und Mitbürgern und unseren Gästen ein entsprechendes Kulturangebot anbieten können. Ich bin froh, dass das Festspielhaus Füssen jetzt nicht in ein Outlet-Center verwandelt wird“, freut sich der Erste Bürgermeister des Stadt Füssen, Paul Iacob. Auch Landrätin Maria Rita Zinnecker äußerte sich positiv: „Diese Nachricht ist eine Art vorgezogenes Weihnachtsgeschenk für das Ostallgäu. Manfred Rietzler ist als gebürtiger Ostallgäuer ein verlässlicher Unternehmer mit internationaler Geschäftserfahrung. Ich gehe davon aus, dass das Festspielhaus in seiner Einzigartigkeit mit neuem Konzept eine glänzende Zukunft mit Strahlkraft weit über die Region hinaus hat.“

„Das Insolvenzverfahren ist mit dem Verkauf noch nicht abgeschlossen“

Das den Gläubigern unterbreitete Angebot war finanziell am interessantesten und ist seriös finanziert, gibt Insolvenzverwalter Dr. Marco Liebler an. Der Verkauf kam gerade noch rechtzeitig bevor, so Dr. Liebler, „das Licht endgültig ausgegangen“ wäre, da kein Geld mehr für den Strom übrig war. „Mein persönlicher großer Dank gilt der Landrätin, Frau Zinnecker, die mich in diesem Verfahren stets unterstützt hat und immer diskret war. Dies hätte ich mir von der Stadt Füssen auch gewünscht“, so Dr. Marco Liebler abschließend. „Das Insolvenzverfahren ist mit dem Verkauf noch nicht abgeschlossen. Es wird nun die Vergangenheit aufzuarbeiten sein.“ Mitentscheidend für den Verkauf war auch, dass in der Schweiz ein verfahrensrelevantes Rechtsproblem kurzfristig erfolgreich gelöst werden konnte.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben