Neubau eingeweiht

varmeco expandiert am Hauptsitz in Kaufbeuren

Andreas Ott, Stefan Bosse, Siegfried Schmölz, Matthias Chmiel, Sabine Posselt-Watzke. Foto: varmeco
Seit sechs Jahren sitzt varmeco in seinem neu errichteten Firmensitz. Da das Unternehmen weiter rege wuchs, wird nun angebaut.

Mit einem 150 Quadratmeter großen, zweigeschossigen Gebäude hat varmeco nun seinen Firmensitz in Kaufbeuren erweitert. Der neue, in Modulbauweise erstellte Anbau, dockt an die Nordseite des Stammhauses an.

25 neue Arbeitsplätze geschaffen

Das Unternehmen bezog den neuen Gebäudeteil jüngst am 23. Oktober. Kaufbeurens Oberbürgermeister Stefan Bosse ließ es sich dabei nicht nehmen, den neuen Anbau mit dem Unternehmen zusammen einzuweihen. Das neue Gebäude bietet Platz für insgesamt 25 Arbeitsplätze und einen Stillarbeitsraum. Heute arbeiten etwa 60 Mitarbeiter in der Firmenzentrale sowie in den Vertriebsbüros. Der zusätzliche Raum des Anbaus kommt dem Service, dem Team Messen/Steuern/Regeln und der Entwicklungsabteilung zugute. Die Zusatzflächen schaffen die Basis für neue Entwicklungen und Wachstum, denn mit smarten Regelungsprodukten möchte varmeco ihre Marktpräsenz und den Umsatz steigern.

Regler sollen intelligenter werden

„Der cleveren Regelung gehört die Zukunft“, sagt varmeco-Geschäftsführer Siegfried Schmölz. „Alle wesentlichen Komponenten eines Heiz- und Warmwassersystems profitieren davon, wenn sie intelligent gemanagt werden. Das spart Ressourcen und senkt die Betriebskosten eines Hauses.“ Künftige Entwicklungen sollen Systemregler funktionell ergänzen und geräteinterne Regler mit mehr Intelligenz versehen. Geplant ist auch, mehr geräteinterne Reglereinheiten mit Fernsteuermöglichkeiten auszustatten, damit Nutzer ihre Wärmeanlage komfortabel am PC oder via App steuern können.

Mehr über die varmeco GmbH & Co. KG

Das seit 1983 bestehende Unternehmen mit Hauptsitz in Kaufbeuren, Planungs- und Projektierungsbüro in Arnsberg und Vertriebsbüros in Villingen/Schwenningen, Melpers und Walsrode ist Spezialist für intelligentes Wärmemanagement. Ziel des Unternehmens ist es, „die umweltfreundlichste und kostensparendste Energie in der richtigen Menge, zur richtigen Zeit, mit der richtigen Temperatur an den richtigen Ort zu bringen.“ Die Kundenbetreuung erfolgt über ein Netzwerk von insgesamt 11 Gebietsvertretungen in Deutschland. Zahlreiche Auszeichnungen, darunter zwei Bundesinnovationspreise und der bayerische Innovationspreis, sowie zirka ein Dutzend Patente, zeigen auch in der Außenwirkung den hohen Entwicklungs- und Innovationsstand im Hause varmeco.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Neubau eingeweiht

varmeco expandiert am Hauptsitz in Kaufbeuren

Andreas Ott, Stefan Bosse, Siegfried Schmölz, Matthias Chmiel, Sabine Posselt-Watzke. Foto: varmeco
Seit sechs Jahren sitzt varmeco in seinem neu errichteten Firmensitz. Da das Unternehmen weiter rege wuchs, wird nun angebaut.

Mit einem 150 Quadratmeter großen, zweigeschossigen Gebäude hat varmeco nun seinen Firmensitz in Kaufbeuren erweitert. Der neue, in Modulbauweise erstellte Anbau, dockt an die Nordseite des Stammhauses an.

25 neue Arbeitsplätze geschaffen

Das Unternehmen bezog den neuen Gebäudeteil jüngst am 23. Oktober. Kaufbeurens Oberbürgermeister Stefan Bosse ließ es sich dabei nicht nehmen, den neuen Anbau mit dem Unternehmen zusammen einzuweihen. Das neue Gebäude bietet Platz für insgesamt 25 Arbeitsplätze und einen Stillarbeitsraum. Heute arbeiten etwa 60 Mitarbeiter in der Firmenzentrale sowie in den Vertriebsbüros. Der zusätzliche Raum des Anbaus kommt dem Service, dem Team Messen/Steuern/Regeln und der Entwicklungsabteilung zugute. Die Zusatzflächen schaffen die Basis für neue Entwicklungen und Wachstum, denn mit smarten Regelungsprodukten möchte varmeco ihre Marktpräsenz und den Umsatz steigern.

Regler sollen intelligenter werden

„Der cleveren Regelung gehört die Zukunft“, sagt varmeco-Geschäftsführer Siegfried Schmölz. „Alle wesentlichen Komponenten eines Heiz- und Warmwassersystems profitieren davon, wenn sie intelligent gemanagt werden. Das spart Ressourcen und senkt die Betriebskosten eines Hauses.“ Künftige Entwicklungen sollen Systemregler funktionell ergänzen und geräteinterne Regler mit mehr Intelligenz versehen. Geplant ist auch, mehr geräteinterne Reglereinheiten mit Fernsteuermöglichkeiten auszustatten, damit Nutzer ihre Wärmeanlage komfortabel am PC oder via App steuern können.

Mehr über die varmeco GmbH & Co. KG

Das seit 1983 bestehende Unternehmen mit Hauptsitz in Kaufbeuren, Planungs- und Projektierungsbüro in Arnsberg und Vertriebsbüros in Villingen/Schwenningen, Melpers und Walsrode ist Spezialist für intelligentes Wärmemanagement. Ziel des Unternehmens ist es, „die umweltfreundlichste und kostensparendste Energie in der richtigen Menge, zur richtigen Zeit, mit der richtigen Temperatur an den richtigen Ort zu bringen.“ Die Kundenbetreuung erfolgt über ein Netzwerk von insgesamt 11 Gebietsvertretungen in Deutschland. Zahlreiche Auszeichnungen, darunter zwei Bundesinnovationspreise und der bayerische Innovationspreis, sowie zirka ein Dutzend Patente, zeigen auch in der Außenwirkung den hohen Entwicklungs- und Innovationsstand im Hause varmeco.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben