B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Tourmismusverband meldet 8,1 Prozent mehr Gäste im Allgäu
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Tourismusverband Allgäu/Bayerisch-Schwaben e.V.

Tourmismusverband meldet 8,1 Prozent mehr Gäste im Allgäu

 Wandertrilogie. Foto:Tourismusverband Allgäu/Bayerisch-Schwaben e.V. und deren Mitglieder mit Fouad Vollmer Werbeagentur

Tourismus wird in Allgäu/Bayerisch-Schwaben immer mehr zum wirtschaftlichen Standbein. Besonders das Allgäu kann im ersten Halbjahr 2015 mit Spitzenzahlen aufwarten. 8,1 Prozent mehr Gästeankünfte und 5,3 Prozent mehr Übernachtungen als im ersten Halbjahr 2014. 

von Isabell Walter, Online-Redaktion

Der Tourismusverband Allgäu/Bayerisch-Schwaben ist sehr zufrieden mit dem ersten Halbjahr. Urlauber wählen vermehrt das Allgäu und Bayerisch-Schwaben zum Urlaubs- und Ausflugsziel. Hervorragende Zahlen hat insbesondere das Allgäu vorzulegen.

8,1 mehr Gäste kommen ins Allgäu

Das Bayerische Landesamt für Statistik wertete die Zahlen für Beherbergungsbetriebe mit mehr als zehn Betten aus. Für das Allgäu weist die Statistik besonders gute Zahlen vor. Der lange Schneereiche Winter und das anhaltende gute Frühsommer- und Sommerwetter machen sich bemerkbar. 8,1 Prozent mehr Gästeankünfte und 5,3 Prozent mehr Übernachtungen können sich sehen lassen. Auch in Bayerisch-Schwaben gingen die Tourismuszahlen nach oben. Hier liegt der stabile Trend bei einem Plus von 1,7 Prozent bei den Ankünften. Die Übernachtungen sind um 0,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum angestiegen. Gesamt freut sich der Tourismusverband Allgäu/Bayerisch-Schwaben über einen Anstieg von 5,9 Prozent bei den Gästeankünften. Bei den Übernachtungen konnte ein Plus von 4,4 Prozent erreicht werden. „Das sind ganz hervorragende Zahlen und eine Bestätigung unserer Arbeit“, freut sich auch der Vorsitzende des Tourismusverbands Allgäu/Bayerisch-Schwaben, Klaus Holetschek. „Im bayerischen Vergleich liegen wir damit erneut an der Spitze.“

Allgäu wird für ausländische Touristen immer interessanter

Auch die Auslandsmärkte entwickelten sich im Allgäu hervorragend. Es kamen aus der Schweiz 12,6 Prozent, aus den Niederlanden 13,4 Prozent und aus Italien 15,8 Prozent mehr Gäste. Aus Großbritannien kamen sogar 31,8 Prozent mehr Gäste als im Vorjahreszeitraum.

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Tourismus sichert Arbeitsplätze

Die neuen touristischen Produkte aus den vergangenen Jahren zeigen ihre Wirkung. Holetschek spricht damit Angebote wie die Wandertriogie oder die Radrunde Allgäu an. Auch das Gesundheits- und Wellness-Angebot überzeugen besonderes im Allgäu. Der Wirtschaftsfaktor Tourismus sichert Arbeitsplätze, die nicht an andere Standorte verlagert werden können. „Aus diesem Grund muss die Politik die richtigen Rahmenbedingungen für diese Leitökonomie schaffen und gerade auch bei der Entbürokratisierung – zum Beispiel in Sachen Mindestlohn – wirkungsvolle Schritte gehen“, weiß Holetschek.

Artikel zum gleichen Thema