B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Stadtentwicklungskonzept in Kaufbeuren: 2. Workshop in den Startlöchern
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Stadt Kaufbeuren

Stadtentwicklungskonzept in Kaufbeuren: 2. Workshop in den Startlöchern

Symbolbild. Foto: Marco Kröner / pixelio.de
Symbolbild. Foto: Marco Kröner / pixelio.de

Bürgerschaftliche Meinung und Engagement sind erneut gefragt: Am 17. Februar 2016 startet um 19 Uhr im Stadtsaal Kaufbeuren ein zweiter Bürgerworkshop zur Entwicklung eines Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (ISEK) für Kaufbeuren.

Aus den Ergebnissen des ersten Bürgerworkshops im September 2015 und der vorangegangenen Analyse haben sich fünf Handlungsfelder ergeben. Sie zeigen, wo Kaufbeuren das größte Potenzial hat. Konkret geht es derzeit um die Entwicklung der Stadt in den nächsten zehn bis 15 Jahren. Das Integrierte Stadtentwicklungskonzept (ISEK) will diese positiv beeinflussen. Außerdem soll festgestellt werden, in welchen Bereichen besonderer Handlungsbedarf herrscht.

Mobilität, Wohnen und Stadtentwicklung im Fokus

Aus bisherigen Analysen haben sich fünf Handlungsfelder ergeben: Grün (Parks, Wertachraum, Bepflanzung), Mobilität (ÖPNV, Radwegenetz, Parkplätze, Brücken), Flächen (Gewerbestandorte, Wohnraum, Investoren), Wohnen (neue Wohnformen, Mietpreise, Seniorenwohnen) und Kerne (Ortskerne, Altstadt, Kultur, Einzelhandel, Arbeitsplätze). Für diese fünf Themengebiete will die Stadt im zweiten Bürgerworkshop gemeinsam mit den Bürgern konkrete Projektideen entwickeln.

Auch Online-Beteiligung möglich

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben Gelegenheit, zu allen fünf Handlungsfeldern Leitbilder zu diskutieren und weitere Maßnahmenvorschläge zu unterbreiten. Alle Kaufbeurer sind eingeladen, am Workshop teilzunehmen. Ideen und Vorschläge können bereits jetzt online eingereicht werden. Alternativ können sie im Vorfeld per Post an die Stadtverwaltung geschickt werden.

Zum bisherigen Stand von ISEK in Kaufbeuren

2014 hat die Stadt beschlossen, ein Integriertes Stadtentwicklungskonzept (ISEK) zu entwickeln. Im März letzten Jahres wurde die Arbeit begonnen. Voraussichtlich im Sommer 2016 wird das Integrierte Stadtentwicklungskonzept in Kaufbeuren fertiggestellt werden können. Dabei handelt es sich nicht nur um ein Konzept aus Expertenperspektive: Das ISEK ist ein mit der Bürgerschaft gemeinschaftlich erarbeitetes Werk. Ein Team aus Stadtplanern und Architekten blickt zusammen mit Stadtratsmitgliedern und der Verwaltung auf die gesamte Stadt. In drei Bürgerveranstaltungen werden die Bürger an der Entwicklung beteiligt und über das ISEK informiert. Die Ergebnisse werden online dokumentiert.

Projekt wird vom Freistaat Bayern unterstützt

Der Freistaat Bayern hat im Rahmen der Städtebauförderung ein „Sonderprogramm Militärkonversion des Freistaates Bayern“ aufgelegt. Das Integrierte Stadtentwicklungskonzept wird aus Mitteln dieses Bayerischen Städtebauförderungsprogramms bezuschusst.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema