Industrie- und Handelskammer Schwaben

Sechs Unternehmen setzen auf Schul-Partnerschaften im Allgäu

Das Gymnasium Buchloe hat mit vier Unternehmen Partnerschaften geschlossen. Foto: IHK Schwaben

Viele Unternehmen entscheiden sich für Partnerschaften mit nahegelegenen Schulen. Unterstützung bietet hierbei das Projekt IHK-Schulpartnerschaften der Industrie- und Handelskammer (IHK) Schwaben. Auch im Ostallgäu befinden sich diese Kooperationen zwischen Schule und Wirtschaft im Vormarsch.

von Isabell Walter, Online-Redaktion

Am Gymnasium Buchloe wurden erst kürzlich insgesamt vier Partnerschaften mit regionalen Unternehmen beurkundet. So unterzeichneten Vertreter der Sparkasse Kaufbeuren, der Karwendel-Werke Huber GmbH & Co. KG, der RUDOLF HÖRMANN GmbH & Co.KG sowie der Chr. Mayr GmbH + Co. KG ihre Verträge.

Nobelpreisträger Erwin referiert über die Vorteile einer Schulpartnerschaft

Im Rahmen der Veranstaltung sprach auch Erwin Neher, Nobelpreisträger für Biophysik, zu den Gästen. Er beleuchtete die große Bedeutung, die ein früher Austausch von Lehrern und Lernenden mit der beruflichen Praxis einnimmt. Diese Erkenntnis sei dem deutschen Schulsystem seiner Jugendzeit noch fremd gewesen. Hingegen in den USA habe das Konzept der Schulpartnerschaften schon damals Früchte getragen. Auch Landrätin Maria Rita Zinnecker warb für die erfolgreiche Symbiose von Schule und Wirtschaft. Zinnecker ergänzte, dass es wichtig sei, den Nachwuchs möglichst früh an die Unternehmen einer Region zu binden.

Gerhard Schlichterle, Vorsitzender der IHK Regionalversammlung Ostallgäu, nahm zusätzlich Bezug auf den Akademisierungstrend. Dieser stehe jedoch keineswegs im Widerspruch zu frühen Berührungen der Schüler mit der Praxis. Denn diese wirke oft sinnstiftend, rege zur Weiterbildung an und motiviere zum Studium, so Schlichterle. Auch Schuldirektorin Dr. Angela Bogner freute sich über die neuen Kooperationen mit den Unternehmen aus dem Umkreis.

Knabenrealschule Immenstadt hat zwei neue Partner in der Wirtschaft

Neben dem noch jungen Gymnasium Buchloe ging auch die Knabenrealschule Immenstadt zwei Partnerschaften ein. So unterzeichneten vor wenigen Tagen Vertreter der Firmen Albrecht ELEKTROTECHNIK GmbH sowie der Scaltel AG ihre Verträge. Auch diese Schulpartnerschaften wurden von der IHK angestoßen. Sie bilden einen wichtigen Baustein in der Vorbereitung der Schüler auf das anstehende Berufsleben. Durch die Partnerschaft erhalten die Schüler schon früh einen breitgefächerten Einblick in unterschiedliche Berufsbilder.

Stoll Gruppe geht Partnerschaft mit der Mittelschule Waltenhofen ein

Auch die Stoll Gruppe aus Waltenhofen wirkt mit einer Schulpartnerschaft aktiv dem Fachkräftemangel entgegen. So hat das Unternehmen im Juli einen Vertrag mit der ortsansässigen Mittelschule abgeschlossen. Neben einer Betriebserkundung für die Lehrkräfte der Mittelschule wird das Unternehmen auch beim Elternabend vertreten sein. Zusätzlich will die Stoll Gruppe auch Praktikumsplätze anbieten.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Industrie- und Handelskammer Schwaben

Sechs Unternehmen setzen auf Schul-Partnerschaften im Allgäu

Das Gymnasium Buchloe hat mit vier Unternehmen Partnerschaften geschlossen. Foto: IHK Schwaben

Viele Unternehmen entscheiden sich für Partnerschaften mit nahegelegenen Schulen. Unterstützung bietet hierbei das Projekt IHK-Schulpartnerschaften der Industrie- und Handelskammer (IHK) Schwaben. Auch im Ostallgäu befinden sich diese Kooperationen zwischen Schule und Wirtschaft im Vormarsch.

von Isabell Walter, Online-Redaktion

Am Gymnasium Buchloe wurden erst kürzlich insgesamt vier Partnerschaften mit regionalen Unternehmen beurkundet. So unterzeichneten Vertreter der Sparkasse Kaufbeuren, der Karwendel-Werke Huber GmbH & Co. KG, der RUDOLF HÖRMANN GmbH & Co.KG sowie der Chr. Mayr GmbH + Co. KG ihre Verträge.

Nobelpreisträger Erwin referiert über die Vorteile einer Schulpartnerschaft

Im Rahmen der Veranstaltung sprach auch Erwin Neher, Nobelpreisträger für Biophysik, zu den Gästen. Er beleuchtete die große Bedeutung, die ein früher Austausch von Lehrern und Lernenden mit der beruflichen Praxis einnimmt. Diese Erkenntnis sei dem deutschen Schulsystem seiner Jugendzeit noch fremd gewesen. Hingegen in den USA habe das Konzept der Schulpartnerschaften schon damals Früchte getragen. Auch Landrätin Maria Rita Zinnecker warb für die erfolgreiche Symbiose von Schule und Wirtschaft. Zinnecker ergänzte, dass es wichtig sei, den Nachwuchs möglichst früh an die Unternehmen einer Region zu binden.

Gerhard Schlichterle, Vorsitzender der IHK Regionalversammlung Ostallgäu, nahm zusätzlich Bezug auf den Akademisierungstrend. Dieser stehe jedoch keineswegs im Widerspruch zu frühen Berührungen der Schüler mit der Praxis. Denn diese wirke oft sinnstiftend, rege zur Weiterbildung an und motiviere zum Studium, so Schlichterle. Auch Schuldirektorin Dr. Angela Bogner freute sich über die neuen Kooperationen mit den Unternehmen aus dem Umkreis.

Knabenrealschule Immenstadt hat zwei neue Partner in der Wirtschaft

Neben dem noch jungen Gymnasium Buchloe ging auch die Knabenrealschule Immenstadt zwei Partnerschaften ein. So unterzeichneten vor wenigen Tagen Vertreter der Firmen Albrecht ELEKTROTECHNIK GmbH sowie der Scaltel AG ihre Verträge. Auch diese Schulpartnerschaften wurden von der IHK angestoßen. Sie bilden einen wichtigen Baustein in der Vorbereitung der Schüler auf das anstehende Berufsleben. Durch die Partnerschaft erhalten die Schüler schon früh einen breitgefächerten Einblick in unterschiedliche Berufsbilder.

Stoll Gruppe geht Partnerschaft mit der Mittelschule Waltenhofen ein

Auch die Stoll Gruppe aus Waltenhofen wirkt mit einer Schulpartnerschaft aktiv dem Fachkräftemangel entgegen. So hat das Unternehmen im Juli einen Vertrag mit der ortsansässigen Mittelschule abgeschlossen. Neben einer Betriebserkundung für die Lehrkräfte der Mittelschule wird das Unternehmen auch beim Elternabend vertreten sein. Zusätzlich will die Stoll Gruppe auch Praktikumsplätze anbieten.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben