Restaurierungsarbeiten

Schloss Neuschwanstein in Schwangau wird restauriert

Das Schloss Neuschwanstein in Schwangau bei Füssen zieht jährlich viele Besucher aus aller Welt an. Erstmals seit 130 Jahren werden nun die Prunkräume im Schloss komplett restauriert.

Auch wenn das Schloss Neuschwanstein derzeit, wie viele touristische Attraktionen, aufgrund der Ausbreitung des Corona-Virus und die dadurch einhergehenden Beschränkungen geschlossen ist, gehört es zu den bekanntesten Gemäuern Deutschlands. Aktuell finden dort Bauarbeiten statt. Es handelt sich dabei um die bisher größte und umfassendste Restaurierung der Bayerischen Schlösserverwaltung.

Bauvorteil durch derzeitige Schließung des Schlosses

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die Arbeiten im Schloss Neuschwanstein haben im Frühjahr 2017 begonnen und werden voraussichtlich bis 2022 andauern. Aufgrund der derzeitigen Schließung von Neuschwanstein, können die wichtigen Restaurierungsarbeiten vorangebracht werden und statt in der Nacht auch am Tag durchgeführt werden. Arbeiten, die die Besucher stören könnten, werden jetzt vorgezogen wie unter anderem im Eingangsbereich oder der Treppe. Normalerweise müssten diese Bereiche komplett gesperrt werden. Weil im Moment das Schloss für Besucher gesperrt ist, werde der Baustellen- und Restaurierungsbetrieb entzerrt.

Forderung eines Tourismus-Zentrum in Füssen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Als Heimat der beliebten Königsschlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau ist das Ostallgäu als tourismusintensive Region zu definieren. Aufgrund dessen wurde 2019 gefordert, dass die Stadt Füssen ein Wissenstransferzentrum für Tourismus bekommen soll. Das hat der Wirtschaftsbeirat Ostallgäu verlangt. Begründet wurde die Forderung dadurch, dass Tourismusforschung auch direkt dort betrieben werden soll, wo sie relevant ist. Durch die beiden Königsschlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau sei dies der Fall. Die Tourismusbranche ist eine Leitökonomie mit zentraler Bedeutung für Bayern. Das Allgäu ist eine der stärksten Tourismusregionen in ganz Deutschland. Die Stadt Füssen sei als Standort für ein Wissenstransferzentrum Tourismus deswegen geradezu prädestiniert. Allein um das Schloss Neuschwanstein zu besichtigen kamen 2018 rund 1,5 Millionen Besucher nach Füssen. Diese Zahlen werden sich aufgrund der Corona-Krise 2020 definitiv minimieren.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Restaurierungsarbeiten

Schloss Neuschwanstein in Schwangau wird restauriert

Das Schloss Neuschwanstein in Schwangau bei Füssen zieht jährlich viele Besucher aus aller Welt an. Erstmals seit 130 Jahren werden nun die Prunkräume im Schloss komplett restauriert.

Auch wenn das Schloss Neuschwanstein derzeit, wie viele touristische Attraktionen, aufgrund der Ausbreitung des Corona-Virus und die dadurch einhergehenden Beschränkungen geschlossen ist, gehört es zu den bekanntesten Gemäuern Deutschlands. Aktuell finden dort Bauarbeiten statt. Es handelt sich dabei um die bisher größte und umfassendste Restaurierung der Bayerischen Schlösserverwaltung.

Bauvorteil durch derzeitige Schließung des Schlosses

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die Arbeiten im Schloss Neuschwanstein haben im Frühjahr 2017 begonnen und werden voraussichtlich bis 2022 andauern. Aufgrund der derzeitigen Schließung von Neuschwanstein, können die wichtigen Restaurierungsarbeiten vorangebracht werden und statt in der Nacht auch am Tag durchgeführt werden. Arbeiten, die die Besucher stören könnten, werden jetzt vorgezogen wie unter anderem im Eingangsbereich oder der Treppe. Normalerweise müssten diese Bereiche komplett gesperrt werden. Weil im Moment das Schloss für Besucher gesperrt ist, werde der Baustellen- und Restaurierungsbetrieb entzerrt.

Forderung eines Tourismus-Zentrum in Füssen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Als Heimat der beliebten Königsschlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau ist das Ostallgäu als tourismusintensive Region zu definieren. Aufgrund dessen wurde 2019 gefordert, dass die Stadt Füssen ein Wissenstransferzentrum für Tourismus bekommen soll. Das hat der Wirtschaftsbeirat Ostallgäu verlangt. Begründet wurde die Forderung dadurch, dass Tourismusforschung auch direkt dort betrieben werden soll, wo sie relevant ist. Durch die beiden Königsschlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau sei dies der Fall. Die Tourismusbranche ist eine Leitökonomie mit zentraler Bedeutung für Bayern. Das Allgäu ist eine der stärksten Tourismusregionen in ganz Deutschland. Die Stadt Füssen sei als Standort für ein Wissenstransferzentrum Tourismus deswegen geradezu prädestiniert. Allein um das Schloss Neuschwanstein zu besichtigen kamen 2018 rund 1,5 Millionen Besucher nach Füssen. Diese Zahlen werden sich aufgrund der Corona-Krise 2020 definitiv minimieren.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben