B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Ostallgäu und Kaufbeuren profitieren von EU-Förderprogramm
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Landratsamt Ostallgäu / Stadt Kaufbeuren

Ostallgäu und Kaufbeuren profitieren von EU-Förderprogramm

 Das Ostallgäu bekommt Unterstützung. Foto: Landratsamt Ostallgäu

Der Landkreis Ostallgäu und die Stadt Kaufbeuren sind ab sofort Teil des EU-Förderprogramms „Interreg-V Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein". Am 9. Februar 2015 fand die konstituierende Sitzung des zuständigen Begleitausschusses statt.

von Alexandra Hetmann, Online-Redaktion

„Interreg“ ist ein Regionalprogramm der Europäischen Union im Rahmen des Ziels „Europäische Territoriale Zusammenarbeit zur Förderung grenzüberschreitender Zusammenarbeit". In Anwesenheit von Landrätin Maria Rita Zinnecker fand am 9. Februar 2015 die konstituierende Sitzung des zuständigen Begleitausschusses statt. Vertreter der Stadt Kaufbeuren waren ebenfalls anwesend. Die Sitzung wurde in Friedrichshafen abgehalten. Kaufbeuren und der Landkreis Ostallgäu profitieren nun vom EU-Förderprogramm „Interreg-V Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein“. Die Förderperiode unterstützt die Stadt und den Landkreis von 2014 bis 2020.

Fördermöglichkeiten von „Interreg-V“

Themenbereiche wie Wettbewerbsfähigkeit, Innovation, Beschäftigung und Bildung werden angesprochen. Auch Umwelt, Energie und Verkehr sind ein Bestandteil von „Interreg“. Gleichzeitig werden die Verwaltungszusammenarbeit und bürgerschaftliches Engagement gefördert. Mit „Interreg“ sollen die Grenzräume ausgewogen entwickelt werden. Grenzbedingte Nachteile sollen ebenfalls überwunden werden. Außerdem soll ein Beitrag zur europäischen Integration geleistet werden. Der Erhalt eines attraktiven Lebens- und Wirtschaftsraums steht dabei im Vordergrund. Eine verstärkte, grenzüberschreitende Zusammenarbeit ist ebenso ein entscheidendes Ziel. „Ich freue mich sehr, dass der Landkreis Ostallgäu nun auch in das Programmgebiet mit aufgenommen wurde und so von der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit und den Fördermöglichkeiten im Programmgebiet profitieren kann“, sagte Landrätin Zinnecker.

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

EU-Förderprogramm stellt Gelder bereit

„Die Aufnahme in das Förderprogramm ist eine gute Nachricht für Projektträger in Kaufbeuren: Immerhin hat das Programm ein Volumen von rund 80 Millionen Euro. Gelder, die auch an Projektideen aus unserer Stadt fließen können. Für Kaufbeuren sehe ich damit sehr gute Möglichkeiten, die guten nachbarschaftlichen Beziehungen auszubauen und sinnvolle Projekte zu realisieren“, sagte Kaufbeurens Oberbürgermeister Stefan Bosse. Das Land Vorarlberg und der Freistaat Bayern profitieren ebenfalls vom EU-Förderprogramm. Auch das Bundesland Baden-Württemberg und das Fürstentum Liechtenstein sind in das Programm mit eingeschlossen. Ansprechpartner für Projektinteressierte ist das Gemeinsame Sekretariat. Auch die nationalen Netzwerk- beziehungsweise Informationsstellen geben Auskunft.

Artikel zum gleichen Thema